Verdächtiges Paket CNN-Büros in New York evakuiert

Nachdem offenbar Sprengsätze in der Post von Hillary und Bill Clinton sowie Barack Obama entdeckt worden waren, musste nun der US-Sender CNN seine Büros räumen. Das Time Warner Center wurde evakuiert.

JUSTIN LANE/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

In den New Yorker Büroräumen des US-Senders CNN ist ein verdächtiges Paket eingegangen. Das teilte CNN am Mittwoch mit. Die Räume befinden sich im Time Warner Center in Manhattan. Das ganze Gebäude sei geräumt worden. Es bestehe der Verdacht, dass die Sendung einen Sprengsatz enthalte, berichtete der US-Sender. Es handele sich demnach offenbar um eine Rohrbombe.

Während einer laufenden Sendung am Mittwochvormittag (Ortszeit) war ein Sicherheitsalarm im Studio von CNN zu hören.

Die Polizei in New York rief auf Twitter dazu auf, die Gegend um das Gebäude zu meiden. Nähere Details wurden zunächst nicht bekannt.

CNN

In einer Stellungnahme schreibt CNN, der mögliche Sprengsatz sei eine Konstruktion aus einer Röhre und Kabeln gewesen. Das habe die New Yorker Polizei mitgeteilt. Er werde als tatsächlicher Bombenfund eingestuft. Auch dieser sei in der Poststelle eingegangen.

Kurz zuvor war bekannt geworden, dass am Wohnsitz des früheren US-Präsidenten Bill Clinton und dessen Frau Hillary ein verdächtiges Paket gefunden worden war, das offenbar einen Sprengsatz enthält. Der Secret Service entdeckte laut Medienberichten noch ein weiteres, möglicherweise explosives Paket, das an Ex-US-Präsident Barack Obama adressiert gewesen sei.

Fotostrecke

5  Bilder
Verdächtiges Paket: CNN-Büros in New York evakuiert

Die beiden Pakete seien am Dienstag und Mittwoch von Beamten des Secret Service abgefangen worden, bevor sie ihre Adressaten erreicht hätten, teilte die Behörde mit.

Das Weiße Haus verurteilte die "versuchten Anschläge" auf Obama, Clinton und andere Personen des öffentlichen Lebens als abscheulich. Die Täter würden mit aller Härte des Rechts zur Verantwortung gezogen.

Am Montag war bereits ein Sprengsatz im Briefkasten des Milliardärs George Soros im Bundesstaat New York gefunden worden. Soros hatte im Präsidentschaftswahlkampf 2016 die gegen Donald Trump unterlegene Hillary Clinton unterstützt.

vks/dop/Reuters/AP



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skeptikerjörg 24.10.2018
1. Wundert es jemanden?
Sowas kommt letztlich dabei heraus, wenn man seine politischen Follower quasi zum Krieg gegen die Demokraten und gegen das sogenannte Establishment aufstachelt. Wenn jegliche politische Kultur verloren geht, dann dann glauben radikalisierte Anhänger, sie dienten einem guten Zweck, wenn sie Demokraten oder die FakeMedien auch und Bomben angehen. Der TwitterKing in WhiteHouse sollte vielleicht ab und zu mal nachdenken und sein Restgehirn einschalten. Aber er ist ja seinerzeit zusammen mit Stephen Bannon angetreten, um die demokratischen Strukturen in den USA zu zerstören, vielleicht ist das ja deshalb auch alles in seinem Sinne.
geboren1969 24.10.2018
2. Logische Konsequenz
einer Politik eines sog. Präsidenten, der Gewalt gegen Journalisten verherrlicht, wie letzte Woche geschehen. Der Frauen als Bürgerinnen zweiter Klasse ansieht, siehe Fall Kavanough oder "grap her by the pussy" und von sich behauptet, er könne in New York einen Menschen umlegen ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. In zivilisierten Ländern kommt so jemand wegen Fremdgefährdung in ein entsprechendes Fachkrankenhaus.
draco2007 24.10.2018
3.
Zitat von skeptikerjörgSowas kommt letztlich dabei heraus, wenn man seine politischen Follower quasi zum Krieg gegen die Demokraten und gegen das sogenannte Establishment aufstachelt. Wenn jegliche politische Kultur verloren geht, dann dann glauben radikalisierte Anhänger, sie dienten einem guten Zweck, wenn sie Demokraten oder die FakeMedien auch und Bomben angehen. Der TwitterKing in WhiteHouse sollte vielleicht ab und zu mal nachdenken und sein Restgehirn einschalten. Aber er ist ja seinerzeit zusammen mit Stephen Bannon angetreten, um die demokratischen Strukturen in den USA zu zerstören, vielleicht ist das ja deshalb auch alles in seinem Sinne.
Nein nein...sie verstehen das Falsch. Es sind die abgrundtief bösen Demokraten, die diesen Krieg anfangen. Haben sie es nicht mitbekommen, da sagt ein Demokrat "if they go low, we kick them". Das ist ja soooo böse, das es jede Aussage von Trump in den Schatten stellt. Noch nie hat ein Politiker im Wahlkampf solche bösen Worte verwendet. So Sad. Ich hoffe die Ironie ist erkennbar. Ich sehe das exakt so wie sie.
RRR79 24.10.2018
4. ... und Pence meldet sich dazu....
Trump hat die Hosen voll die rechte Gewalt gegen die Presse zu verurteilen. Daher schickt er Pence vor. Das ist abscheulich. Wer weiß was jetzt als nächstes kommt... Vermutlich wird Trump verkünden, dass CNN wohl selbst dran schuld sei... oder irgendein anderer autoritärer Wink des großen Führers.
L_P 24.10.2018
5. Was Sie alles wissen
Zitat von skeptikerjörgSowas kommt letztlich dabei heraus, wenn man seine politischen Follower quasi zum Krieg gegen die Demokraten und gegen das sogenannte Establishment aufstachelt. Wenn jegliche politische Kultur verloren geht, dann dann glauben radikalisierte Anhänger, sie dienten einem guten Zweck, wenn sie Demokraten oder die FakeMedien auch und Bomben angehen. Der TwitterKing in WhiteHouse sollte vielleicht ab und zu mal nachdenken und sein Restgehirn einschalten. Aber er ist ja seinerzeit zusammen mit Stephen Bannon angetreten, um die demokratischen Strukturen in den USA zu zerstören, vielleicht ist das ja deshalb auch alles in seinem Sinne.
Oder zu wissen glauben...Die Evidenz für Demokratie war in den USA bereits vor dem Amtsantritt von D Trump dünn bis nicht meßbar. Siehe https://www.cambridge.org/core/journals/perspectives-on-politics/article/testing-theories-of-american-politics-elites-interest-groups-and-average-citizens/62327F513959D0A304D4893B382B992B
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.