Libyen Verdächtiger nach Bengasi-Attacke festgenommen

Rund sechs Monate nach dem Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi ist ein Mann in Libyen festgenommen worden. Wie der TV-Sender CNN berichtet, ist er vor kurzem aus Pakistan zurückgekehrt sein. Der Verdächtige soll einer militanten libyschen Organisation angehört haben.

Zerstörtes US-Konsulat in Bengasi: Verdächtiger gestellt
REUTERS

Zerstörtes US-Konsulat in Bengasi: Verdächtiger gestellt


Washington/Bengasi - Ein Mann ist in Libyen im Zusammenhang mit der Attacke auf das US-Konsulat in Bengasi gestellt worden. Wie der TV-Sender CNN unter Berufung auf zwei nicht näher bezeichnete Quellen meldet, handelt es sich um Faradsch al-Schibli, der kürzlich aus Pakistan zurückgekehrt sei. Ob er als möglicher Beteiligter oder Hintermann gilt, blieb zunächst unklar.

Bei dem Angriff am 11. September vergangenen Jahres waren vier Amerikaner ums Leben gekommen, unter ihnen US-Botschafter Chris Stevens. Die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton hatte zum Ende ihrer Amtszeit im Januar vor dem Kongress die volle Verantwortung für Sicherheitsmängel in Bengasi übernommen.

CNN zufolge gehörte der nun festgenommene Mann einer militanten libyschen Organisation an, die Mitte der 1990er Jahre versucht hatte, das damalige Regime von Muammar al-Gaddafi zu stürzen. 1998 habe ihn Libyen im Zusammenhang mit dem Mord an dem Deutschen Silvan Becker erstmals auf eine internationale Fahndungsliste setzen lassen. Der Anti-Terror-Experte Becker war 1994 mit seiner Ehefrau Vera unter mysteriösen Umständen in der libyschen Stadt Sirte getötet worden.

Einige Experten haben laut CNN allerdings Zweifel daran geäußert, dass die Islamisten-Kampfgruppe, der Al-Schibli angehört haben soll, für den Becker-Mord verantwortlich ist.

heb/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
caty24 14.03.2013
1. Tja damals
Dieser Afganischer Terrorist, wurde nicht nur von Ghadaffi gesucht wurde sondern auch von der UN. Damals war man sich noch einig,dass diese Leute gefährlich sind. Heute gibt es Tausende solcher Bandits in Syrien,die täglich nach Waffen schreien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.