Comeback der Reaktoren Aufbruch ins neue Atomzeitalter

Deutschland diskutiert noch über den Ausstieg aus dem Atomausstieg - der Rest der Welt setzt schon jetzt hemmungslos auf die Nukleartechnik. Für die einen sind die Reaktoren bloß das kleinere Übel, für andere die Öko-Revolution: SPIEGEL ONLINE über ein strahlendes Comeback von der Schweiz bis China.

Von Michael Sauga


Berlin - Sie galt als riskant, gefährlich und unwirtschaftlich. Keine zehn Jahre ist es her, dass die Atomenergie weltweit als Auslaufmodell gehandelt wurde.

Britische Wiederaufbereitungsanlage Sellafield: vom Auslaufmodell zum neuen Trend?
AFP

Britische Wiederaufbereitungsanlage Sellafield: vom Auslaufmodell zum neuen Trend?

Nach der verheerenden Reaktorkatastrophe von Tschernobyl mochte kaum noch ein Land auf die Nukleartechnik setzen, und nicht einmal die Energiekonzerne selbst gaben dem Atomstrom eine Zukunft. Jahrelang wurden in Nordamerika und Westeuropa keine neuen Meiler mehr ans Netz gebracht.

Heute erlebt die unheimliche Technologie, die noch immer so unpopulär ist wie kaum eine andere, ein unerwartetes Comeback. Weltweit werden derzeit 36 neue Reaktoren gebaut, weitere 81 sind im Entwurfsstadium. Und was hierzulande besondere Aufmerksamkeit erregt: Neue Atomanlagen werden nicht nur in den Schwellenländern Asiens und Osteuropas geplant, sondern auch wieder in den USA oder Großbritannien.

Es sind gleich zwei fundamentale Entwicklungen, die das Comeback der Kernenergie befördern. Der internationale Kampf gegen den Klimawandel begünstigt jene Stromerzeugungstechnologien, bei denen vergleichsweise wenig Kohlendioxid freigesetzt wird. Atomreaktoren gehören dazu, geben sie doch nur einen Bruchteil jener CO2-Mengen an die Umgebung ab, die beispielsweise beim Betrieb eines Kohlekraftwerks anfallen.

Was die Kernenergie zusätzlich befördert, sind die steigenden Ölpreise. Bis vor kurzem galt es als besonders wirtschaftlich, Strom in kleinen und flexiblen Gaskraftwerken zu erzeugen. Gas war vergleichsweise billig, und der Bau einer entsprechenden Anlage kostete deutlich weniger als die Errichtung eines Kernkraftwerkes.

Seit Monaten aber schnellen mit den Ölpreisen auch die Gasnotierungen in die Höhe, und den westlichen Nationen wird immer bewusster, dass die weltweiten Gasreserven vor allem in Ländern liegen, die politisch nicht unbedingt zu den stabilsten der Erde zählen, wie Libyen oder Russland. Wer auf Kernkraft verzichtet, fürchten inzwischen viele westliche Politiker, liefert sich möglicherweise allzu sehr der Willkür von Diktatoren oder Autokraten aus.

Angesichts der veränderten Lage auf den Energiemärkten erscheint vielen die Kernenergie nun wieder als das kleinere Übel.

Sieben Beispiele für das weltweite Comeback der Atomkraft:

SPIEGEL ONLINE

Atommeiler nach dem Fertighausprinzip
In den USA feiert die Atomlobby ein furioses Comeback. Seit 1979 wurde hier kein neuer Reaktor mehr gebaut - der Störfall von Harrisburg hatte den Amerikanern 1979 die Lust an der Kernkraft verdorben. Doch das Trauma scheint überwunden. mehr...


SPIEGEL ONLINE

Erdbebenland auf Atomkurs
Die Türkei steht vor dem Einstieg in die Kernenergie: Bis Jahresende will der EU-Beitrittskandidat seine ersten beiden Kraftwerke bauen, um sich von Russland und Iran unabhängig zu machen. Doch die Atompläne in der Erdbebenregion sind hoch riskant. mehr...


SPIEGEL ONLINE

Das Volk muss sich entscheiden
Die Schweiz stockt auf - von bislang fünf auf acht Atomkraftwerke. Noch ist der Widerstand gegen die neuen Reaktoren gering: Die Schweizer finden Gefallen an der Kernkraft. mehr...


SPIEGEL ONLINE

Renaissance der Reaktoren
Jahrelang galt Kernenergie in Großbritannien nur als "unattraktive Option", der Atomausstieg war eigentlich beschlossene Sache. Doch angesichts immer neuer Ölpreis-Rekorde denkt die britische Regierung um - und preist Kernkraft als ökologische Alternative. mehr...


SPIEGEL ONLINE

Monolog der Atommacht
Selbstbewusst und höchst ambitioniert gibt sich Russland bei seiner Atompolitik. Doch Experten warnen vor zu hohen Erwartungen. Es mangelt an Fachpersonal, Endlagerkapazität und Sicherheitsstandards. mehr...


SPIEGEL ONLINE

Archipel der Atom-Seligen
Kaum ein Land setzt so sehr auf Kernkraft wie Japan. Der Inselstaat bezieht einen großen Teil seiner Energie aus Atommeilern. Auch zahlreiche Pannen und die permanente Erdbebengefahr halten die Japaner nicht vom teuren Ausbau der Atomanlagen ab. mehr...


SPIEGEL ONLINE

Energischer Einsteiger
Chinas Führung gibt sich bei ihrer Atompolitik kompromisslos. Das Riesenreich forciert den Ausbau der Kernenergie wie nur wenige Länder sonst. Eine Debatte um die Folgen der Atomexpansion gibt es nicht. mehr...



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.