Südafrikas Cyril Ramaphosa Millionär, Sozialist, Präsident

Cyril Ramaphosa war Freiheitskämpfer, Gewerkschaftsführer und ist heute einer der reichsten Männer Südafrikas. Nun will er als Präsident das Land aus der Krise führen - und steht vor gewaltigen Herausforderungen.

Cyril Ramaphosa
DPA

Cyril Ramaphosa

Von


Es hat länger als zwei Jahrzehnte gedauert, jetzt ist Cyril Ramaphosa an der Spitze Südafrikas angekommen. Am Donnerstag hat das Parlament in Kapstadt den Geschäftsmann und Multimillionär zum neuen Präsidenten gewählt.

Ramaphosa, 65, übernimmt das Amt von Jacob Zuma. Der skandalumwitterte Präsident war am späten Mittwochabend auf Drängen der Regierungspartei ANC zurückgetreten.

Quälend lange zog sich Zumas Abgang hin. Ihn hatten seit mehr als zwei Jahren Proteste, Korruptionsvorwürfe und miserable Umfragewerte verfolgt.

Reicher als Ramaphosa ist nur noch sein Schwager

Umso größer ist die Erleichterung, dass ein neuer Mann an der Spitze steht - ein sehr reicher Mann. Mit einem geschätztem Vermögen von 6,4 Milliarden Rand (430 Millionen Euro) gilt Ramaphosa als zweitreichster Schwarzer im Land, sagt zumindest das "Entrepreneur Magazine". Noch vermögender als Ramaphosa ist demnach nur dessen Schwager, Patrice Motsepe.

Ramaphosas Reichtum könnte ein Vorteil sein: Damit sei der Präsident weniger leicht zu korrumpieren, sagen manche im Land. Und sie meinen das nach den Zuma-Jahren nur halb im Scherz.

Trotzdem gibt es Zweifel an Ramaphosas Führungsstärke. Im Dezember gelangte er an die Spitze des ANC. Und brauchte immerhin noch zwei Monate, bis er den überfälligen Rücktritt Zumas erzwang.

Immer an Mandelas Seite

Dass Ramaphosa zu wenig Rückhalt im ANC hat, ist lange bekannt. Er gehört zur kleinen südafrikanischen Volksgruppe der Venda. Zuma konnte sich, bei aller Kritik an seiner Amtsführung und seinem korrupten Verhalten, als Zulu immer auf die Hilfe der größten Volksgruppe verlassen. Bei der Kampfabstimmung um den ANC-Vorsitz setzte sich Ramaphosa darum nur mit knapper Mehrheit gegen Zumas Favoritin und Ex-Frau Nkosazana Dlamini-Zuma durch.

Dabei war der frühere Gewerkschaftsboss und Großinvestor Ramaphosa schon früh ganz nah an der Spitze der Partei, die seit Ende der Apartheid 1994 die Geschicke des Landes beinahe allein bestimmen konnte.

Noch unter dem rassistischen Burenregime hatte Ramaphosa in den Achtzigerjahren den Berufsverband der Bergarbeiter zur größten Gewerkschaft des Landes ausgebaut. Bis heute nennt sich der schwerreiche Geschäftsmann Sozialist.

Für seine Aktivität im damals verbotenen ANC saß er für mehrere Monate in Haft. 1991 entließ die weiße Regierung den ANC wieder aus der Illegalität, Ramaphosa wurde dessen Generalsekretär - und damit der zweite Mann hinter dem aus der Haft freigelassenen Parteivorsitzenden Nelson Mandela.

In den Folgejahren war er an den Verhandlungen zum Machtwechsel sowie an der Ausfertigung der neuen Verfassung beteiligt. Vielen galt Ramaphosa als Mandelas designierter Nachfolger, doch 1997 zog er sich aus der Politik zurück. Thabo Mbeki wurde Präsident.

Ramaphosas unrühmliche Rolle beim Marikana-Massaker

Heute gehört ihm die Holding Shanduka, die unter anderem alle südafrikanischen McDonald's- Filialen und das Abfüllgeschäft von Coca-Cola übernahm. Ramaphosa stieg zudem zum Aufsichtsratschef des größten südafrikanischen Mobilfunkunternehmens MTN und der Dienstleistungsholding Bidvest auf.

Besonders gewichtig sind Shandukas Investments im Bergbau, Südafrikas wichtigster Industrie. Shanduka beteiligte sich an mehreren Kohlegruben in Gemeinschaftsfirmen mit dem Schweizer Rohstoffkonzern Glencore.

Außerdem hält Ramaphosas Investmentfirma Anteile an Bergwerken des Platinproduzenten Lonmin, bei dem Ramaphosa auch im Aufsichtsrat sitzt. Dabei spielte der heutige Präsident eine unrühmliche Rolle vor dem Marikana-Massaker mit bis zu 50 Toten im Jahr 2012. Damals schossen Polizisten streikende Arbeiter und Demonstranten nieder, für Südafrika ist Marikana ein bleibendes Trauma. Ramaphosa begrüßte das Vorgehen der Sicherheitskräfte.

Retter des ANC?

Die Bekämpfung der Korruption sei nun seine dringlichste Aufgabe, sagte Ramaphosa direkt nach seiner Wahl im Parlament. Wenn der neue Präsident das ernst meint, muss er auch im Kabinett aufräumen, denn nicht nur Zuma, auch zahlreiche seiner Minister gelten als korrupt oder unfähig.

Dann muss Ramaphosa das Land mit seinen rund 55 Millionen Einwohnern wieder auf Kurs bringen: Südafrika ist der am weitesten entwickelte Staat des Kontinents, doch die Kluft zwischen Arm und Reich ist krass. Korruptionsenthüllungen, ein marodes Bildungssystem und eine Arbeitslosenquote von fast 28 Prozent machen die Menschen wütend.

Und er muss den ANC zusammenhalten, denn schon im nächsten Jahr stehen Parlamentswahlen an. Zuma schickte kurz vor seinem Rücktritt noch eine Warnung an Ramaphosa: Mit seinem Sturz breche eine Krise für den ANC an, die "meine Kameraden, meine Führer noch bereuen werden".

Viel zu tun also. Aber was es leichter macht: Besser als mit Zuma wird es für Südafrika und den ANC ziemlich sicher laufen.

Mitarbeit: Arvid Kaiser, mit Material von dpa

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gandhiforever 15.02.2018
1. Die groesste Herausforderung
Die groesste Herausforderung an den "Sozialisten" waere wohl, die Millionen, die in seine eigene Tasche geflossen sind, wieder dem Volk zurueckzugeben. Er wird scheitern, nicht nur weil er dazu nicht bereit sein wird, sondern weil er die Korruption verkoerpert, die Suedafrika dahin gebracht hat, wo es jetzt ist.
forumgehts? 15.02.2018
2. Aber
wie ist R. wohl reich geworden? Na also!!
David_Zimmermann 15.02.2018
3.
"Die groesste Herausforderung an den "Sozialisten" waere wohl, die Millionen, die in seine eigene Tasche geflossen sind, wieder dem Volk zurueckzugeben. Er wird scheitern, nicht nur weil er dazu nicht bereit sein wird, sondern weil er die Korruption verkoerpert, die Suedafrika dahin gebracht hat, wo es jetzt ist." - Erster Kommentar hier von gandhiforever Woher wollen Sie wissen, dass er auch korrupt ist? Im Artikel stand doch, dass er gut investiert hätte (Bergbau) und vielleicht ist das auch ein Vorteil - wie im Artikel genannt - ist jemand, der reich ist, nicht auf "Spenden" angewiesen. Klar, gibt's auch Leute, die reicher als reich sein wollen, aber naja... Man wird sehen, was sich ergibt.
chrismuc2011 15.02.2018
4.
Wie der Herr, so's Gscherr. Ob Korruption und Selbstbereicherung sich unter Ramaphosa ändern, wage ich zu bezweifeln. Oder wie ist er zu seinem unendlich großen Vermögen als Schwarzer so schnell gekommen? Ich erinnere mich gut an sein Riesenpalast in JHB's suburb Bedfordview Mitte der 90er Jahre. Und wenn ich mich recht entsinne muss Ramaphosa die Rechte zur Herstellung von SA Breweries gekauft haben, weltwqeit einer der größten Getränkefirmen und Brauereien. Laut wikipedia soll 201& Coca Cola das Geschäft aber gekauft haben, welches aber noch geprüft werde.
eckawol 15.02.2018
5. Bewahren wir das Reichtum im Kreise,
so geht es den ANC-Mitgliedern und -Anhängern weiter gut....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.