Neue Regierung Dänemark will Grenzkontrollen verstärken

Nach den Wahlen in Dänemark kündigt Ministerpräsident Rasmussen erste Änderungen an: Im Grenzgebiet sollen Reisende stärker kontrolliert werden - auch wenn sie aus EU-Ländern kommen.

Ministerpräsident Rasmussen: Will Grenzkontrollen wieder einführen
AFP

Ministerpräsident Rasmussen: Will Grenzkontrollen wieder einführen


Die neue dänische Regierung will ihre Kontrollen im Grenzgebiet ausweiten. Damit gibt Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen einer der zentralen Forderungen der Dänischen Volkspartei nach. Die Kontrollen sollen sich im Rahmen des Schengener Abkommens bewegen.

Die Dänische Volkspartei war als zweitstärkste Kraft aus der Parlamentswahl vor zwei Wochen hervorgegangen. Die Liberalen von Premier Rasmussen hatten gemeinsam mit den drei Mitte-rechts-Parteien eine knappe Mehrheit über das Mitte-links-Lager errungen. Daraufhin reichte Dänemarks sozialdemokratische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt ihren Rücktritt ein.

Das Schengener Abkommen sieht die Abschaffung der früher üblichen stationären Kontrollen an den Binnengrenzübergängen vor. Dänemark hatte bereits 2011 schon einmal Kontrollen eingeführt und damit EU-weite Proteste ausgelöst.

Nach Angaben des dänischen Außenministeriums ist Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) über die geplanten Kontrollen informiert worden. Vom Auswärtigen Amt gab es zunächst keine Stellungnahme.


Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, Dänemark wolle die Grenzkontrollen wieder einführen. Aktuellen Informationen zufolge will die Regierung von Ministerpräsident Rasmussen jedoch lediglich die Kontrollen in den Grenzgebieten im Rahmen des Schengener Abkommens verstärken.

kry/Reuters



insgesamt 184 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pevoraal 30.06.2015
1. ist deren gutes Recht
Abkommen hin od. her wer nichts zu befürchten hat kann ja auch kontrolliert werden.
kimba_2014 30.06.2015
2.
Richtig so, das grenzenlose Europa hat sich als Fehler herausgestellt, denn nun haben auch Kriminelle und illegale Einwanderer "freie Fahrt". Die Nachteile überwiegen die Vorteile. Nur weil ich ein mal im Jahr im Urlaub an der Grenze den Pass zücken muss, will ich die oben genannten Nachteile nicht in Kauf nehmen.
kika2012 30.06.2015
3. na toll
fahren wir nicht mehr hin...
galbraith-leser 30.06.2015
4. Wer die unkontrollierte Einwanderung
in die Sozialsysteme unterbinden und damit deren Zusammenbruch verhindern will, kommt um solche Kontrollen nicht umhin, solange Griechenland und Italien sich einen feuchten Kehricht um Dublin III kümmern. Kann man jeden Tag am Münchner Hbf erleben, wenn die Züge aus Verona eintreffen.
Fletsch 30.06.2015
5. Das war es dann wohl
Der Traum eines offenen, freien, Europas ist vorbei. Aus. Deutschland haette eine Vorbildsrolle einnehmen koennen, indem es sich solidarisch mit dem griechischen Volk zeigt und den Schuldenschnitt unterstuetzt (der ja sowieso kommt). Statt dessen wurde es hoffaehig, sich gegen Europa zu wenden und nationale Interessen vor die Europaeischen zu stellen. Daenemark macht es jetzt konsequenter weise auch. Es ist so traurig, wenn ich sensibler waere wuerde ich weinen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.