Nordkaukasus: Autobomben explodiert - acht Tote

In der russischen Teilrepublik Dagestan sind bei einem Anschlag mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Zwei Autobomben explodierten in der Hauptstadt der Provinz. Mindestens zwanzig Menschen wurden durch die Detonationen verletzt.

Moskau - In der russischen Konfliktrepublik Dagestan im Nordkaukasus sind am Montag zwei Autobomben explodiert. Mindestens acht Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 20 wurden verletzt. Ermittler bezeichneten den Anschlag als einer der tödlichsten in diesem Jahr.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, explodierten die beiden Bomben in Machatschkala, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik, in rascher Folge hintereinander. Die Detonationen ereigneten sich vor einem Justizgebäude.

"Zwei Autos sind im Abstand einiger Minuten explodiert", zitierte die Nachrichtenagentur Interfax einen Behördensprecher. Nach Angaben der Ermittlungsbehörde detonierte demnach zunächst eine der beiden Bomben. Als Polizisten an der Anschlagstelle eintrafen, sprengten unbekannte Täter per Fernzünder ein zweites Fahrzeug in die Luft.

Schwere Verwüstungen am Tatort

Unklarheit herrschte zunächst über die Zahl der Opfer: Die Polizei sprach von drei Toten, die Ermittlungsbehörde hingegen von acht. Bilder vom Tatort zeigten schwere Verwüstungen.

Die russische Provinz, die am Kaspischen Meer liegt, gehört zu den russischen Unruheherden, hinter zahlreichen Anschlägen werden islamistische Aufständische vermutet. Sie kämpfen für ein von Moskau unabhängiges "Emirat". Oft sind auch kriminelle Verteilungskämpfe Hintergrund von Bluttaten.

Im Mai vergangenen Jahres waren in der Nordkaukasus-Region 49 tschetschenische Rebellen getötet und ganze Waffenlager radikalislamistischer Gruppen ausgeräumt worden. Im Februar waren bei einem Selbstmordanschlag in Dagestan vier Polizisten getötet worden. Präsident Wladimir Putin hatte daraufhin die Sicherheitsvorkehrungen rund um die Olympiastadt Sotschi verstärkt.

Die beiden mutmaßlichen Bombenattentäter von Boston, Dschochar und Tamerlan Zarnajew, waren gemeinsam mit ihrer Familie vor gut zehn Jahren aus Dagestan in die USA ausgewandert. Tamerlan, der nach den Anschlägen vom Boston-Marathon am 15. April von der Polizei erschossen wurde, war vergangenes Jahr für ein halbes Jahr in die Provinz gereist. Derzeit untersuchen US-Ermittler, ob Zarnajew möglicherweise Beziehungen zu den Aufständischen in Dagestan hatte.

cib/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
sahnekefir 20.05.2013
Zitat von sysopIn der russischen Teilrepublik Dagestan sind bei einem Anschlag mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Zwei Autobomben explodierten in der Hauptstadt der Provinz. Zwanzig Menschen wurden durch die Detonationen verletzt. Dagestan: Zwei Autobomben töten acht Menschen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/dagestan-zwei-autobomben-toeten-acht-menschen-a-900822.html)
Könnt SPON uns bitteaufklären? Waren das Terroristen oder Demokratie Aktivisten?
2.
abraxas63 20.05.2013
Zitat von sahnekefirKönnt SPON uns bitteaufklären? Waren das Terroristen oder Demokratie Aktivisten?
Es fand in Russland statt, also müssten es eigentlich Demokratie-Aktivisten gewesen sein...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Dagestan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite