Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Deutschland-Bild in den USA: Bratwurst und Big Business

Von Katja Ridderbusch, Atlanta

Leutselige Lederhosenträger, schnelle Autos und schaurig-schöner Tiefgang: Das Deutschland-Bild der meisten Amerikaner ist bayerisch weiß-blau, freundlich und ziemlich schlicht. Von den deutschen Expats in den USA wird dieses Klischee jedoch sorgsam gepflegt.

Oktoberfest in Alabama: Klischee vom leutseligen Teutonen Zur Großansicht
AP

Oktoberfest in Alabama: Klischee vom leutseligen Teutonen

Eine Sportbar in Atlanta im Bundesstaat Georgia. Das Gespräch mit dem Kellner verlief wie folgt:

Er: "Wo kommst du her?"
Ich: "Aus Deutschland."
Er, strahlend: "Das ist cool! Ich auch! Kannst du denn etwas Deutsch?"

Im Verlauf des Gesprächs stellte sich dann heraus, dass der junge Mann deutsche Vorfahren hatte. Die Konversation ist ein Klassiker und dürfte USA-Reisenden wohl vertraut sein: Jeder Amerikaner scheint einen Urgroßvater, einen Großonkel oder einen entfernten Vetter zu haben, der irgendwann aus Deutschland eingewandert ist. Tatsächlich haben etwa ein Viertel aller US-Bürger ihre Wurzeln in Deutschland. Viele Amerikaner waren außerdem schon einmal mit dem Militär in Deutschland stationiert, und wenn nicht sie selbst, dann der Vater, der Bruder, Nachbarn, Highschool-Freunde oder der Fitnesstrainer.

Ich lebe seit sieben Jahren in den USA - und es ist mir genau zweimal passiert, dass ich als Deutsche beschimpft wurde: einmal, weil Deutschland 2003 seine Teilnahme am Irak-Krieg verweigerte, das andere Mal wegen Deutschlands nationalsozialistischer Vergangenheit.

Deutschland ist in den USA so beliebt wie nie zuvor

Insgesamt aber ist das Bild der Deutschen in Amerika durchaus freundlich. Laut einer Umfrage der deutschen Botschaft in Washington ist Deutschland in den USA so beliebt wie nie zuvor. Allerdings sieht nur ein kleiner Teil der amerikanischen Bevölkerung - Studenten, Intellektuelle, Kreative in New York oder San Francisco - Deutschland als modernes und hippes Land, das Land, in dem Berlin liegt, die Hauptstadt alles Coolen. "Berlin ist wie New York in den achtziger Jahren", schreibt die "New York Times".

Doch die Mehrheit der Amerikaner liest nicht die "New York Times", und für die Mehrheit der Amerikaner bedeutet Deutschland noch immer und vor allem: Bier und Bratwurst, Sauerkraut, Schnitzel und Schnaps, Dirndl, Lederhosen und Volksmarch (sic!) - das Klischee vom leutseligen Teutonen hat in den USA unbestrittene Deutungshoheit . Von Atlanta bis San Diego, von Boston bis Seattle - Oktoberfeste erfreuen sich landauf, landab größter Beliebtheit. Es schmerzt mein ostwestfälisches Herz - aber das Deutschland-Bild der meisten Amerikaner ist ohne Zweifel: eine Karikatur in bayerisch Weiß-Blau.

Die Stadt Cincinnati in Ohio veranstaltet das größte Oktoberfest in den USA - mit 500.000 Besuchern pro Jahr und 95.000 Litern Bierkonsum. Bei den Gemuetlichkeit Games gibt es so spaßige Wettbewerbe wie Baumstammsägen, Bierfassrollen und Dackel-Derby.

Außer vor deutscher Brau- und Feiertradition haben Amerikaner auch großen Respekt vor deutscher Ingenieurskunst, vor deutschem Design, deutscher Effizienz und deutscher Qualität. Wer in den USA als etabliert und kosmopolitisch daherkommen möchte - Unternehmensberater, Wirtschaftsführer oder Galeristen zum Beispiel - der fährt deutsch: vorzugsweise Mercedes, BMW oder für die etwas Fescheren: Porsche. Unter jüngeren Amerikanern auf der Karriereleiter gilt - zum Entsetzen ihrer deutschen Freunde - der Volkwagen Jetta als durchaus angesagt.

Wer tiefer in die dunkel umflorte deutsche Seele vordringt - Feuilletonisten schlauer Blätter wie dem "New Yorker" zum Beispiel - der bedient sich gerne jener deutschen Lehnwörter, die Gemütszustände und Kulturphänomene beschreiben: leitmotif, zeitgeist, schadenfreude, fräuleinwunder, angst, wunderkind , wanderlust oder weltschmerz.

Die USA haben ein großes Herz für alles Deutsche

Die USA haben also ein großes Herz für (fast) alles Deutsche. Als geborene Deutsche und naturalisierte Amerikanerin bin ich allerdings etwas weniger gnädig mit meinen Landsleuten. Denn: Die Deutschen haben in den USA genau den Ruf, den sie selber pflegen - und damit auch verdienen.

Es sind nämlich vor allem deutsche Organisationen, seien es Heimatvereine oder Handelskammern, die stereotype deutsche Bräuche am Leben halten: Spargel-Dinner im Frühjahr, Grünkohlessen im Winter, dazwischen Bierfest, Weinprobe, Liederabend oder Bundesliga-Brotzeit.

Um nicht missverstanden zu werden: Ich mag Bier, Grünkohl, Fußball - und den "Tatort" am Sonntagabend, all die wohligen Rituale des deutschen Alltags. Was mich irritiert ist, wenn sich deutsche Expats, also Auslandsdeutsche in den USA ausgerechnet über jene Klischees beschweren, an denen sie selbst am kräftigsten zimmern.

Mittlerweile habe ich allerdings begriffen, dass es bei all der deutschen Folklore in Wahrheit um Business geht. Denn die Gemeinde der Auslandsdeutschen in Amerika (und wohl auch anderer Expats überall auf der Welt) haben sich mit einem Speckgürtel von Einheimischen umgeben, mit Anwälten, Maklern, Bauunternehmern, Gastronomen und Wirtschaftsförderern. Deutsche Feste werden zu Networking-Events; man vermittelt einander Aufträge, und dabei haben sich Bier und Bratwurst über die Jahre als zuverlässige Marketing-Vehikel und interkulturelles Schmiermittel bewährt.

Im Übrigen - und je länger ich darüber nachdenke - liegt das Deutschland-Bild in den USA sogar voll im Trend, wenn auch unfreiwillig. Denn alles, was irgendwie mit Heimat zu tun hat, boomt derzeit in Deutschland: Schrebergärten erobern die Innenstädte (und heißen dann, weil's besser klingt, "Urban Gardening"), der Mode-Drink Hugo wird nach einem alten Rezept aus Südtirol gemixt, Heimatkrimis finden rasanten Absatz, und junge Frauen zwischen Elbe und Isar tragen wieder Tracht. Es gibt kaum einen Designer-Laden, von dessen Decke kein Hirschgeweih hängt, der nicht Deko-Kuhglocken oder Tischdecken mit Edelweiß-Print anbietet. Alles ein bisschen ironisch gedreht, aber trotzdem.

Der Kellner in der Sportbar in Atlanta brachte mir schließlich ein großes Hefeweizen in einem kalt beschlagenen Weißbierstutzen. Bestellt hatte ich ein kleines Pils. Aber mittlerweile habe ich kapituliert. Und deshalb: Prost und Cheers - auf die deutsch-amerikanischen Trendsetter!

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Otoshi 29.09.2012
Ja und das ist auch gut so. Wir Deutsche haben schliesslich auch ein sehr verklaertes Bild von den US amerikanern. The new german pride wird in den USA sehr begruesst (im gegensatz zu unserem inlaendischen "wir sind schuld" Bild). Das Ausland scheint der einzige Platz zu sein, wo man als deutscher ungestraft zeigen darf, dass man Stolz ist, deutscher zu sein, auch wenn man dafuer Lederhosen anziehen muss.
2. Deutschland
hubertrudnick1 29.09.2012
Zitat von sysopAPLeutselige Lederhosenträger, schnelle Autos und schaurig-schöner Tiefgang: Das Deutschlandbild der meisten Amerikaner ist bayerisch Weiß-Blau, freundlich und ziemlich schlicht. Von den deutschen Expats in den USA wird dieses Klischee jedoch sorgsam gepflegt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/das-bild-von-deutschland-in-den-usa-ist-eine-karikatur-bayerns-a-853696.html
Deutschland ist mehr als nur Lederhosen, die USA Touristen sollten mal Deutschland besuchen und nicht nur in die Berge von Bayern reisen. China besteht doch auch nicht nur aus der verbotenen Stadt und ihrer großen Mauer. HR
3. ....
toledo 29.09.2012
Genau einer der Gründe, warum ich mich im Ausland nicht als Deutscher zu erkennen gebe, wo immer es geht. Ist mir einfach peinlich, dieser Bajuwarismus! Brrrr.. Schüttel!
4. optional
steelman 29.09.2012
Nun ja, das Wissen der Amis über die Welt außerhalb der USA - sofern eine solche überhaupt als vorhanden gilt - ist sowieso ziemlich schlicht.
5. optional
helmut.alt 29.09.2012
Bayern ist weiss-blau und nicht blau-weiss!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: