Datendiebstahl US-Regierung ermahnt China

Das Weiße Haus hat China mit deutlichen Worten dazu aufgefordert, den Diebstahl von Daten zu stoppen. Solche Delikte seien für die internationale Gemeinschaft nicht hinnehmbar. Peking müsse ernsthafte Schritte dagegen unternehmen.

Netzwerkkabel am Computer: USA fordern China zur Bekämpfung von Datendiebstahl auf
DPA

Netzwerkkabel am Computer: USA fordern China zur Bekämpfung von Datendiebstahl auf


Washington - Der Nationale Sicherheitsberater der US-Regierung kam am Montag ohne große Umschweife zum Punkt: In einer Rede in New York forderte Tom Donilon die chinesische Regierung auf, dem Diebstahl von Daten Einhalt zu gebieten. Er sprach über die wachsende Beunruhigung über Sicherheitsrisiken in den USA, die durch Cyberspionage entstehe und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Kosten für Amerika.

Donilon sagte, US-Firmen würden zunehmend über Datendiebstahl aus China klagen. Peking müsse ernsthafte Schritte unternehmen, diese Aktivitäten zu verfolgen und zu beenden. Die chinesische Regierung müsse erkennen, dass solche Vergehen ein Risiko für den internationalen Handel bedeuteten und für die Beziehungen zwischen den USA und China.

Weitere Sanktionen gegen Nordkorea

Donilons Rede drehte sich um die amerikanische Asien-Politik. Ein Großteil widmete sich dem Streit mit Nordkorea über dessen Massenvernichtungswaffen. Der Top-Berater von Präsident Barack Obama erklärte, die USA hätten weitere Sanktionen gegen das kommunistische Land verhängt. Betroffen sei die Bank für Auslandshandel. Die Bank ist die Hauptstelle für Devisentausch in Nordkorea. "Die USA werden nicht akzeptieren, dass Nordkorea eine Atommacht wird", sagte Donilon weiter. An China gerichtet sagte er, die Geschäfte dürften nicht einfach weiterlaufen wie bisher, während Nordkorea die Nachbarstaaten bedrohe.

Nach dem dritten Atomtest Nordkoreas im Februar hatte bereits der Uno-Sicherheitsrat seine Sanktionen verschärft. Die Regierung in Pjöngjang drohte dem Süden daraufhin, den Waffenstillstand aufzukündigen, und den USA mit einem Atomschlag. Die USA und ihre Verbündeten in der Region versuchen seit Jahren, Nordkorea von seinem Atomprogramm abzubringen. China ist der letzte große Verbündete des Landes.

ler/AP/Reuters

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.