Cameron und die Mohnblume Großbritannien lacht über Poppygate

Die Downing Street muss sich mit einem PR-Desaster herumschlagen: Einem Facebook-Foto von Premier Cameron wurde nachträglich digital eine Gedenknadel für die Veteranen hinzugefügt - und das Netz hat seinen Spaß damit.

Großbritanniens Premier David Cameron: Fröhlich mit Anstecknadel
Getty Images

Großbritanniens Premier David Cameron: Fröhlich mit Anstecknadel


David Cameron hat gerade keinen guten Lauf: Erst verweigert ihm das Unterhaus die Gefolgschaft auf seinem Kurs in der Syrien-Politik - und jetzt lacht auch noch das Volk über ihn. Der Grund: Ein, sagen wir mal, sorgloser Umgang mit einem Foto des britischen Premier auf Facebook - so was bleibt in Zeiten von Social Media selten ohne Folgen.

Was war passiert? In der Downing Street hatte jemand ein offizielles Porträtfoto des Regierungschefs retuschiert und nachträglich eine Anstecknadel hinzugefügt. Es handelte sich dabei um eine sogenannte Remembrance Poppy, eine künstliche Mohnblume, wie sie vor dem in Großbritannien jedes Jahr im November groß begangenen Veteranentag verkauft wird.

Doch laut der britischen Tageszeitung "The Guardian" blieb die Veränderung des Fotos nicht lange unentdeckt. Am Montagnachmittag spottete der erste Twitter-User. "Hat die offizielle 10-Downing-Street-Facebook-Seite eine Mohnblume auf das neue Bild von David Cameron gephotoshoppt?"

Nur eine gute Stunde später wechselte die Social-Media-Abteilung des Regierungschefs das Foto bei Facebook aus. Nun erschien ein aktuelles Bild Camerons - mit Mohnblumen-Anstecker selbstverständlich. Denn derzeit, eine Woche vor dem Kriegsgedenktag, ist die Blume auf der Insel ein absolutes Muss.

Der Zwischenfall währte zwar nicht lange - aber lange genug für viele Twitter-User, um sich lustig zu machen. Ein Name war schnell gefunden: Poppygate. Und alternative Vorschläge für den Photoshop-Gebrauch ebenso:

Mit dem Remembrance Day erinnern die Briten an den Waffenstillstand von Compiègne im Ersten Weltkrieg. Staatsoberhaupt und Premierminister legen an einem Mahnmal einen Strauß Mohnblumen nieder. Warum Mohnblumen? Die roten Blüten sollen an das Blut der Soldaten auf den Schlachtfeldern erinnern.

Ein Regierungssprecher bezeichnete die Angelegenheit dem "Guardian" gegenüber inzwischen als ein Versehen. Das digital bearbeitete Bild sei bereits gelöscht worden.

ler

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
12many 03.11.2015
1.
Lächerliche Remembranceposse. Als die Tage Sienna Miller, eine amerikanische (!) Schauspielerin, ohne Mohnblume im Fernsehen war, war die Aufregung schon riesig, dabei könnte man meinen, die Soldaten hätten damals genau für Wahlfreiheit und gegen Diktatur gekämpft...
Karbonator 03.11.2015
2.
Zitat von 12manyLächerliche Remembranceposse. Als die Tage Sienna Miller, eine amerikanische (!) Schauspielerin, ohne Mohnblume im Fernsehen war, war die Aufregung schon riesig, dabei könnte man meinen, die Soldaten hätten damals genau für Wahlfreiheit und gegen Diktatur gekämpft...
Diese Aufregung ist zwar in der Tat bescheuert, aber Sienna Miller ist nicht amerikanisch, sondern britisch-amerikanisch - mit einer britischen Mutter und offensichtlich auch einem britischen Pass (neben amerikanischem Vater und Pass). Abgesehen davon: Das sog. Netz hat mit allem und nichts seinen Spaß. Die Banalisierung des Humors galoppiert dank Web 2.0 (oder 3.0) so schnell voran, daß mir regelmäßig schlecht wird ob der Dinge, über die sich das Netz hordengleich lustig macht.
agt69 03.11.2015
3. Im Ersten Weltkrieg?
Zitat von 12manyLächerliche Remembranceposse. Als die Tage Sienna Miller, eine amerikanische (!) Schauspielerin, ohne Mohnblume im Fernsehen war, war die Aufregung schon riesig, dabei könnte man meinen, die Soldaten hätten damals genau für Wahlfreiheit und gegen Diktatur gekämpft...
Ich stimme Ihnen zu, dass es sich um eine lächerliche Posse handlet. Aber im Ersten Weltkrieg hat England gekämpft, weil es sich in seiner Vorherrschaft als Seemacht bedroht sah und weil unfähige Monarchen und Regierungschefs nicht den Mumm hatten, aufeinander zu zugehen. Mit Wahlfreiheit und einem Kampf gegen Diktatur hatte dieser überflüssigste aller Kriege wirklich überhaupt nichts zu tun. Eher mit Großmannssucht und Nationalismus.
Ringmodulation 03.11.2015
4. Versehen?
Lasst mich raten: Das gephotoshopte Bild war nur für interne Zwecke bestimmt, nicht für die Öffentlichkeit?
muttisbester 03.11.2015
5. nicht ganz
Warum Mohnblumen? Die roten Blüten sollen an das Blut der Soldaten auf den Schlachtfeldern erinnern. Nicht ganz: es gibt ein berühmtes Gedicht eines Frontsoldaten über die Schlachtfelder und den Mohn. Jeder Schüler Englands lernt das. Hier wird also nicht einfach an das Blut der Soldaten erinnert. Das ganze ist viel viel tiefgründiger. Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/In_Flanders_Fields
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.