Minister am Hindukusch: De Maizière besucht unruhigen Süden Afghanistans

Thomas de Maizière ist überraschend zu Besuch in Südafghanistan. Es ist das erste Mal, dass ein deutscher Verteidigungsminister Kandahar besucht. Die Region gilt noch immer als Brennpunkt der Kämpfe zwischen ausländischen Truppen und den Taliban.

Berlin - Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) ist zu einem überraschenden Besuch im südafghanischen Kandahar eingetroffen. Der Minister besucht unter anderem in Kandahar stationierte Fernmelder der Bundeswehr. Es ist die achte Reise de Maizières an den Hindukusch seit seinem Amtsantritt vor rund 17 Monaten. Erst Anfang Juli war er zu einem Truppenbesuch in Kunduz.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, der jetzige Besuch diene dem Informationsaustausch und dem Dank an die Alliierten.

"Wir machen im Norden Afghanistans einen guten Job", sagte de Maizière "Bild.de". "Aber Afghanistan besteht eben nicht nur aus dem Norden. Ich will mir einen Eindruck von der Lage im Süden des Landes verschaffen." De Maizière ist der erste deutsche Verteidigungsminister, der Kandahar besucht. Das große Feldlager der Bundeswehr befindet sich im nordafghanischen Masar-i-Scharif.

Der Süden Afghanistans gilt gemeinsam mit den östlichen Gebieten des Landes direkt an der pakistanischen Grenze noch immer als Schwerpunkt der militärischen Operationen am Hindukusch. Dort, im Bereich des sogenannten Regionalkommandos Süd (RC S), sterben noch immer fast jeden Tag ausländische Soldaten. Immer wieder kommt es zu schweren Kämpfen mit den stark vertretenen Aufständischen.

Kandahar war unter dem Regime der Taliban die Hauptstadt des Regimes von Mullah Omar. Noch heute erinnert sein Haus, in dem seit der US-Invasion die Special Forces ihr Lager aufgeschlagen haben, an diese Zeit.

Im Süden Afghanistans sind hauptsächlich Amerikaner, Kanadier und Briten aktiv. Alle Nationen haben trotz der andauernden Kämpfe mit der Reduzierung ihrer Kontingente begonnen und verlassen langsam die Region.

mgb/ffr/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
FStreit 25.07.2012
Zitat von sysopThomas de Maizière ist überraschend zu Besuch in Südafghanistan. Es ist das erste Mal, dass ein deutscher Verteidigungsminister Kandahar besucht. Die Region gilt noch immer als Brennpunkt der Kämpfe zwischen ausländischen Truppen und den Taliban. De Maizière besucht unruhigen Süden Afghanistans - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,846280,00.html)
Hauptsache der packt am Schluß dieses Besuches auch die 5 Funkenmariechen mit ein und dann anfangen den Rest einzusammeln und nach Hause.Bis auf die Waffen und Ausrüstungen der Soldaten laß den Krempel den Afghanen eine neuanschaffung sollte billiger sein wie der Rücktransport unter Taliban beschuß.
2. Viel Wind um nichts
tuedelich 25.07.2012
Zitat: "Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, der jetzige Besuch diene dem Informationsaustausch und dem Dank an die Alliierten" Zitat Ende. So, so - wahrlich ein wichtiger Grund, vor allem der Letztere! Aber was solls, Aufwand ist nun einmal dafür da betrieben zu werden ... und solch ein Besuch macht sich wahrscheinlich richtig gut in den Poesiealben der "Alliierten"!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bundeswehreinsatz in Afghanistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Afghanistan: Angst vor dem Kriegsverbrecher-Report