Kosovo-Einsatz: De Maizière beklagt Überlastung der Bundeswehr

Deutschland drängt die Nato-Partner zu stärkerem Engagement bei der Kosovo-Mission. Die Bundeswehr sei überlastet, kritisiert Verteidigungsminister de Maizière. Man brauche mehr Soldaten - oder müsse andernfalls den Einsatz ändern.

Deutsche Kfor-Truppen am Flughafen Pristina (im April): Rückgriff auf Reserve Zur Großansicht
REUTERS

Deutsche Kfor-Truppen am Flughafen Pristina (im April): Rückgriff auf Reserve

Brüssel - Deutschland fühlt sich von seinen Nato-Partnern innerhalb der Kosovo-Mission Kfor im Stich gelassen und will das militärische Konzept überarbeiten. Die benötigte Truppenstärke werde derzeit nur durch den nahezu permanenten Einsatz von Reservekräften erreicht, kritisierte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) am späten Dienstagabend in Brüssel.

Darunter litten vor allem Deutschland, Österreich und Italien, die zuletzt dreimal in Folge die Einsatzreserve gestellt hätten und dadurch überlastet würden.

Der Minister fordert, dass entweder die Aufgaben der Nato-Schutztruppe für das Kosovo geändert werde oder andere Nato-Partner mehr Soldaten für die Truppe bereitstellen. Er werde "anregen, dass wir die militärischen Führer beauftragen, uns eine Alternative zu entwickeln", sagte de Maizière zu Beratungen der Nato-Verteidigungsminister am Mittwoch in Brüssel.

Die Kfor verfügt nach Nato-Angaben derzeit über 6148 Soldaten. Davon gehören 700 zu einer Reserve, die von Deutschland, Österreich und Italien gestellt wird. Deutschland ist mit rund 1300 Soldaten der größte Truppensteller und führt das Kfor-Kommando. "Es kann nicht sein, dass wir eine feste Zahl von Soldaten haben und die Probleme nur mit Reserven lösen können. Das ist nicht in Ordnung", sagte de Maizière.

Laut de Maizière sei nun eine Möglichkeit, die Präsenz der Kfor in den ruhigen Teilen des Kosovo zu reduzieren und stattdessen im von Serben bewohnten Norden des Landes zu erhöhen. Eine solche "Umgruppierung" sei überfällig. Andernfalls brauche man dauerhaft mehr Soldaten: "Das würde bedeuten, dass die Last nicht alleine auf den Schultern von Deutschland, Österreich und Italien liegt."

Die Lage im Kosovo hatte sich in den vergangenen Monaten zugespitzt. Auch der Wehrbeauftragte der Bundeswehr, Hellmut Königshaus (FDP), hatte bereits kritisiert, dass die Eingreiftruppe mehrfach ausrücken musste.

De Maizière seit längerem unzufrieden

Unzufrieden zeigte sich der Minister auch mit der reduzierten EU-Polizei- und Justizmission Eulex im Kosovo: "Wenn die Nato-Reserve aktiviert wird, können nicht gleichzeitig Polizeikräfte abgezogen werden." Eigentlich sollten bei Gefahrensituationen primär kosovarische Sicherheitskräfte ausrücken, alternativ Eulex-Polizisten und erst im Notfall Nato-Soldaten. Mittlerweile habe sich diese Reihenfolge aber umgekehrt, kritisierte de Maizière. Auch die seinem Eindruck nach mangelnde Akzeptanz der kosovarischen Sicherheitskräfte und Eulex-Mission in der einheimischen Bevölkerung bereite ihm Sorge.

De Maizières Unmut schwelt schon seit längerem. Schon dreimal in den letzten 24 Monaten hatte das Nato-Kommando eine Reserveeinheit der Kosovo-Truppen angefordert, die aus deutschen und österreichischen Soldaten besteht, erst kürzlich verlegte sie die rund 700 Mann starke Truppe wieder auf den Balkan. Als Begründung für den Mission nannte die Nato, "die erfolgreiche Fortsetzung der Operationen und eine weitere Stabilisierung und Verbesserung der Sicherheitslage im Nordkosovo" solle unterstützt werden.

Eigentlich ist die Eingreiftruppe, formal Operatives Reservebataillon (ORF) genannt, jedoch ausdrücklich für brenzlige Lagen aufgestellt worden und sollte auch nicht mehrere Monate vor Ort bleiben. De Maizière will deswegen bei den Bündnispartnern erreichen, dass man den Operationsplan für die Kosovo-Schutztruppe und die Polizeitruppe Eulex so ändert, dass die Eingreiftruppe nicht mehr dauerhaft zum Einsatz kommen muss. Konkret wäre eine Möglichkeit, mehr Truppen in den Nordteil des Kosovo zu verlegen, da dort die meisten Spannungen auftreten.

Mit Entscheidungen ist auf dem Arbeitstreffen in Brüssel nicht zu rechnen, vielmehr wollte de Maizière das Thema innerhalb der Nato ansprechen, um zu vermeiden, dass man sich daran gewöhnt, die Eingreiftruppe dauerhaft auf dem Balkan zu stationieren.

fab/mgb/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
fortion 10.10.2012
Zitat von sysopDeutschland drängt die Nato-Partner zu stärkerem Engagement bei der Kosovo-Mission. Die Bundeswehr sei überlastet, kritisiert Verteidigungsminister de Maizière. Man brauche mehr Soldaten - oder müsse andernfalls den Einsatz ändern. De Maizière verlangt mehr Hilfe für Bundeswehr im Kosovo - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/de-maiziere-verlangt-mehr-hilfe-fuer-bundeswehr-im-kosovo-a-860427.html)
Eigentlich hat Deutschland keine richtige Armee mehr. Es gibt weder die NVA noch, noch die Art von Bundeswehr, in der ich vor rund 40 Jahren diente. Was sich heute "Streitkräfte" nennt kann damit überhaupt nicht verglichen werden und es ist nur zu verständlich, daß damit keine auch nur mittelschwer anspruchsvollen Aufgaben erfüllt werden können.
2.
orion4713 10.10.2012
Zitat von sysopDeutschland drängt die Nato-Partner zu stärkerem Engagement bei der Kosovo-Mission. Die Bundeswehr sei überlastet, kritisiert Verteidigungsminister de Maizière. Man brauche mehr Soldaten - oder müsse andernfalls den Einsatz ändern. De Maizière verlangt mehr Hilfe für Bundeswehr im Kosovo - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/de-maiziere-verlangt-mehr-hilfe-fuer-bundeswehr-im-kosovo-a-860427.html)
Wenn die Bundeswehr bei über 80.000 Soldaten im Heer keine 1.300 Soldaten für den Kosovo findet, dann muss was falsch laufen....
3. was bitte
ermanerich 10.10.2012
Zitat von sysopDeutschland drängt die Nato-Partner zu stärkerem Engagement bei der Kosovo-Mission. Die Bundeswehr sei überlastet, kritisiert Verteidigungsminister de Maizière. Man brauche mehr Soldaten - oder müsse andernfalls den Einsatz ändern. De Maizière verlangt mehr Hilfe für Bundeswehr im Kosovo - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/de-maiziere-verlangt-mehr-hilfe-fuer-bundeswehr-im-kosovo-a-860427.html)
soll das Gejammer? Der von der Nato und der EU angerichtete Schaden ist durch die Schenkung eines Gebildes an die Mafia ja da. Und die Politik ist schlicht unfähig und feige den entstandenen Schaden wieder zu richten. Die Abtrennung des serbisch-bewohnten Gebietes und dessen Anschluss an Serbien würde das Problem lösen. Im kosovarisch bewohnten Teil haben dessen Einwohner unter dem Schutz deutscher Waffen eine komplette ethnische Säuberung durchgeführt. Wenn die EU weiter der Meinung ist, dass man den ersten Mafia-Staat der Weltdie Existenz sichern muss, darf man als Steuerzahler schon mal fragen, wen und was an alles noch bezahlen soll. Dieses Gebilde Kosovo - nicht Staat - hat als Währung den Euro (ausserhalb der Eurozone), keine funktionierende Stromversorgung, und ist weltweit eine der Drehscheiben für Frauen- und Mädchenhandel, Organschieberei- und handel, Drogenhandel, Geldwäsche und und. Konsequent wäre der vollständige Abzug aller Nato-Truppen, denn Geld für Söldner hat die MAfia genug.
4. Trauerspiel
bunterepublik 10.10.2012
Zitat von sysopDeutschland drängt die Nato-Partner zu stärkerem Engagement bei der Kosovo-Mission. Die Bundeswehr sei überlastet, kritisiert Verteidigungsminister de Maizière. Man brauche mehr Soldaten - oder müsse andernfalls den Einsatz ändern. De Maizière verlangt mehr Hilfe für Bundeswehr im Kosovo - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/de-maiziere-verlangt-mehr-hilfe-fuer-bundeswehr-im-kosovo-a-860427.html)
Es ist für mich immer noch ein Trauerspiel, dass ein 80 Millionen-Volk eine Armee unterhält, die militärisch und organisatorisch vom Staat nicht in die Lage versetzt wird, international zu agieren. Wie frustrierend muss das für die Soldaten sein, deren Leben an Material und Führung hängt, und wie frustrierend muss es für den Teil der Politik sein, der gerne der von der Weltgemeinschaft von Deutschland erwarteten Verantwortung gerecht würde, aber durchweg ausgebremst werden. So macht man sich keine Freunde.
5. .
Jom_2011 10.10.2012
Schickt unsere Jungs nach Hause. Das von oben aufgedrückte Gebilde Namens Kosovo ist augenscheinlich nicht überlebensfähig. Warum sollen wir fremden Interessen mit dem Blut unserer Soldaten dienen ? Hier beweist sich ein weiteres mal die Unfähigkeit unserer Politiker, über ihre Halbwertszeit von 4 Jahren minus Wahlkampf +/- 1 Jahr hinauszudenken. Serbien ist als Militärmacht ausgeschaltet, Serben und Kosovo-Albaner weitgehendst territorial getrennt. Wer also ist der Brandstifter der ein friedliches Zusammenleben verhindert ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Kosovo
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare

Fläche: 10.908 km²

Bevölkerung: 1,734 Mio.

Hauptstadt: Pristina

Staatsoberhaupt:
Atifete Jahjaga

Regierungschef:
Hashim Thaçi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Balkan-Reiseseite