Debatte über Rating-Abstufung: "Berlin steht in vorderster Front"

Von Carolin Lohrenz

Der letzte sichere Hafen in turbulenter Euro-See: So sieht die Presse Deutschlands Rolle nach der kollektiven Herabstufung der Euro-Länder durch Standard & Poor's. Für "Gazeta Wyborcza" ist nun die "Scheinheiligkeit des Gründungsmythos" vom Tisch - in der Union seien nicht alle gleich.

Deutschland behält seine Bestnote: Mit Schulden ein Trinkgeld verdienen Zur Großansicht
Getty Images

Deutschland behält seine Bestnote: Mit Schulden ein Trinkgeld verdienen

Wer als einziger stehen bleibt, sieht plötzlich stark aus. Standard & Poor's Rundum-Abstufung europäischer Kredit-Ratings beschäftigte Europas Journalisten die ganze Woche. Der britische Karikaturist Matt meinte, die Bonitäts-Wächter verhielten sich zum Euro wie manch amerikanischer Soldat zu toten Taliban . Und dass Deutschland seine Bestnote vorerst behielt, blieb dabei selbstverständlich nicht unerwähnt. In Portugal, das zur Abstiegsgruppe gehörte, sinnierte das "Jornal de Negócios" über die neue Welt, wo Angela Merkel sich mit Schulden ein Trinkgeld verdienen könne. Niedrigem Zinssatz sei dank.

"Ein Anleger, der Millionen von Euro hat, fühlt sich nicht sicher, sein Kapital in eine Bank zu packen. Deshalb sieht er in Ländern wie Deutschland einen der wenigen sicheren Häfen in der turbulenten Euro-See. Er nimmt gerne deutsche Staatsschulden, auch wenn er weiß, dass er am Ende der Laufzeit ein bisschen weniger zurückbekommt. [...] Wir leben in einer neuen Welt. In ihr muss ein Staat wie Deutschland sich refinanzieren, aber bekommt noch ein Trinkgeld dafür. Und, noch seltsamer: Ich kann keinem der großen Investoren den Vorwurf machen, so komische Geldanlagen zu tätigen. Das ist der Preis der Sicherheit."
"Jornal de Negócios", Lissabon, 16. Januar

Auch Frankreich verlor sein Top-Ranking. Für die ehrwürdige "Le Monde" kam das einem Abstieg zum Zweitligisten gleich und verheißt nichts Gutes für Nicolas Sarkozys Verhandlungsposition gegenüber Angela Merkel.

"Deutschland, das seine Bestnote behalten hat, ist das Zentrum. Dem gegenüber steht Südeuropa, dessen Länder mit großen finanziellen Schwierigkeiten kämpfen und die nur wenig Aussicht auf Wachstum haben. Frankreich, was gleichzeitig mit Spanien und Italien herabgestuft wurde, gehört nun zu diesem zweiten Europa.

Paris wird bei zukünftigen Verhandlungen mit Berlin an Einfluss verlieren."
"Le Monde", Paris, 16. Januar

"La Stampa", die Tageszeitung in Besitz der Fiat-Gruppe, klingt denn auch etwas frustriert. Egoismus zahle sich bei Rating-Agenturen offenbar aus, mäkelt das Turiner Blatt. Und gibt Deutschland noch einen warmen Rat mit auf den Weg.

"Ginge es nur darum, für die Schulden der anderen aufzukommen, hätten die Deutschen guten Grund dazu, abzulehnen. Allerdings ist ihnen Folgendes klar geworden: Die Märkte, die den verschwenderischen Ländern vor der Krise Billigkredite gewährten, belohnen nun maßlos den Egoismus der geizigsten Länder. Je länger die Krise dauert, desto mehr Milliarden spart Deutschland, weil es extrem niedrige Zinsen zahlt. Verantwortung heißt auch, übertriebene Geschenke abzulehnen."
"La Stampa", Turin, 16. Januar

"Berlin kann nicht alles", hält "La Tribune" aus Paris dem entgegen. Das Pariser Wirtschaftsblatt ist sich nicht so sicher, ob Deutschlands bestätigte Macht auch an der Spree als gute Neuigkeit eingestuft werde:

"Da steht es nun wieder in vorderster Front, wenn die Krise schlimmer wird. Es allein kann noch neue Fonds losschlagen, um einen neuen Fieberschub zu vermeiden. Aber die Schuldenbremse in der Verfassung und die immer langsamer wachsende Wirtschaft bereiten den Deutschen große Sorgen." "La Tribune", Paris, 15. Januar

Als Konsequenz des Ganzen, so sieht es die "Gazeta Wyborcza" in Warschau, sei die EU aus den Fugen. Der Vorteil: "Die Scheinheiligkeit des Gründungsmythos" sei wenigstens vom Tisch: In der Union seien nicht alle gleich.

"Es wird noch schwieriger sein, in Europa irgendetwas ohne Deutschland zu unternehmen. Und die anderen 26 Mitgliedsstaaten werden nichts gegen die Deutschen tun können (höchstens, vielleicht, die Union sprengen). [...]

Der Entscheidungsprozess und die Aufteilung der Stimmen innerhalb des Parlaments, der Kommission und des Rats, die im Vertrag von Lissabon so mühselig ausgehandelt wurden, gehen in Scherben. Eine gewisse Zeit lang wird die Union so sein wie der Fußball damals, als alle spielten, aber nur Deutschland gewann."
"Gazeta Wyborcza", Warschau, 16. Januar

Ein Gedanke, der auf der britischen Insel sofort ein Echo findet. In der "Times" fühlt sich Anatole Kaletsky durch die jüngsten Ereignisse bestätigt. Er rät wieder einmal Frankreich, Italien und Spanien eine Konkurrenz-EU zu gründen, beziehungsweise Deutschland aus der bestehenden rauszuwerfen.

"Deutschland hat nicht nur alle Vorstöße, die die Euro-Krise unter Kontrolle bringen könnten, abgeschmettert. Es zeichnet auch für fast alle unsinnigen Ansätze zur Krisenbekämpfung in der Euro-Zone verantwortlich. Das reicht von den wahnsinnigen Zinserhöhungen der EZB letztes Jahr bis zur Forderung nach Sparpolitik und Gläubigerbeteiligung, die jetzt Griechenland in eine chaotische Pleite stürzen könnte. [...]

Das Grundproblem der Euro-Zone ist, dass Deutschland sich exklusiv aufs Sparen konzentriert. Es zwingt andere Regierungen zu noch drakonischeren und unrealistischeren Sparzielen und weigert sich dabei kategorisch über die Gegenleistung in Form von kollektiver Schuldenhaftung und Zentralbank-Interventionen auch nur zu reden. Deshalb sieht der neue Euro-Vertrag auch aus wie ein Dreibein, der nur von einem Bein gestützt wird. [...]

Frankreich, Italien, Spanien und seine Euro-Partner haben die Mittel, den Euro zu retten. Zugleich könnten sie so der deutschen Hegemonie entkommen. Bleibt nur die Frage, ob sie genug Selbstbewusstsein und wirtschaftlichen Sachverstand haben, um sich gegen Deutschland zu vereinen."
"The Times", London, 18. Januar

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gazeta
famulus 20.01.2012
Ich freue mich, dass Gazeta Wyborcza das auch erkannt hat. Oder wollte Polen der Zahlmeister der EU werden?
2. Besonders (wieder einmal) lustig ist...
Stelzi 20.01.2012
... das Pamphlet der Times. Die Rosinenpicker von der Insel machen munter weiter mit ihren überschlauen Ratschlägen, als ob nichts gewesen wäre. Tatsächlich war ja auch nichts - oder wurde GB wegen seiner kaputten Wirtschaft und der zum Galopp ansetzen Inflation am Schuldenberg etwa herabgestuft? Nein, natürlich nicht! Das soll nicht heissen, dass Merkel nicht ständig auch Fehler in die ohnehin verdorbene Suppe streut. Aber von Deutschland ständig zu verlangen, man solle doch die Zeche für die im Schuldensumpf absaufenden Länder bezahlen, ist genau so verkehrt. Eines haben die Politiker Europas jedenfalls gemein: sie denken vorallem an die eigenen Interessen (Machterhalt) und sind getrieben von den Mitverursachern der Krise, den monetären Oligarchen der Finanzwelt.
3.
Acalot 20.01.2012
Das die Engländer wieder vor der bösen deutschen hegemonie warnen war ja mal wieder klar.... das würde denen passen, wieder zwei Machtblöcke in Europa die sie nach belieben ausspielen können...
4. klar
rl1972 20.01.2012
Zitat von sysopDer letzte sichere Hafen in turbulenter Euro-See: So sieht die Presse Deutschlands Rolle nach der kollektiven Herabstufung der Euro-Länder durch Standard & Poor's. Für "Gazeta Wyborcza" ist nun die "Scheinheiligkeit des Gründungsmythos" vom Tisch - in der*Union seien nicht alle gleich.
Das Ganze grenzt doch schon an Lächerlichkeit. Deutschland, das seit ettlichen Jahren keinen ausgeglichenen Haushalt vorlegen konnte soll sich doch bitteschön höher verschulden und somit die Zinsen für die Südeuropäer senken während seine eigenen steigen. Das es genau diese niedrigen Zinsen waren , welche in erster Linie die Überschuldung ermöglichten spielt dann natürlich keine Rolle. Die Ursache des Problems als Lösung zu verkaufen ist an Dreistigkeit kaum mehr zu überbieten. Dann soll Deutschland am besten auch noch der Weginflationierung , defacto Verteilung der Schulden auf alle Menschen in der EU , zustimmen unter dem Deckmantel scheinheiliger Solidarität. Klar, sollen doch alle die was gespart haben für die Hossee aufkommen während diese munter weitergeht. Es ist jedoch eine Tatsache das es so nicht mehr weitergehen kann. Europa als Ganzes kann sich den Lebensstil des letzten Jahrzehnts nicht mehr leisten , aber die Politik scheut sich davor dies zu aktzeptieren und verweigert sich strikt sämtliche nicht notwendigen Ausgaben konsequent zusammenzustreichen. Solange genug Geld da ist um nicht-Europäern Sozialleistungen zu zahlen, afrikanischen Warlords Millionen als 'Entwicklungshilfe' gezahtl werden , oder aber Steuergelder für innereligiöse Angelegenheiten zum Fenster hinausgeworfen werden kann man von den Menschen wohl kaum verlangen höhere Steuern oder eine höhere Inflation zu aktzeptieren.
5.
gewgaw 20.01.2012
Zitat von Stelzi... das Pamphlet der Times. Die Rosinenpicker von der Insel machen munter weiter mit ihren überschlauen Ratschlägen, als ob nichts gewesen wäre. Tatsächlich war ja auch nichts - oder wurde GB wegen seiner kaputten Wirtschaft und der zum Galopp ansetzen Inflation am Schuldenberg etwa.....
So ist es. Und Richtung England setze ich noch eins drauf: Wir haben doch den 2Weltkrieg gewonnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Außenspiegel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite
Außenspiegel
Es liegt im Zentrum Europas, ist der "Wirtschaftsmotor" und wird von "Madame Non" regiert: Unsere Nachbarn haben ihre Meinung von Deutschland. Jede Woche liefert SPIEGEL ONLINE in Zusammenarbeit mit der zehnsprachigen Nachrichten-Website Presseurop das Beste aus der europäischen Presse und zeigt, wie Deutschland gerade in den Augen seiner Partnerländer dasteht.


Fotostrecke
Fotostrecke: So funktioniert eine Umschuldung

Fakten zur Euro-Zone

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise