Debatte um Militärschlag Libyens Opposition plant Hilferuf an den Westen

Zehntausende sind auf der Flucht, die Proteste gehen weiter - doch der libysche Despot Gaddafi will nicht weichen. Die Opposition erwägt laut US-Zeitungsberichten nun, den Westen um ein militärisches Eingreifen zu bitten. Die Nato-Partner allerdings zweifeln noch.

Flüchtlinge am Grenzübergang Ras al-Dschadir: Militärische Hilfe von außen?
Getty Images

Flüchtlinge am Grenzübergang Ras al-Dschadir: Militärische Hilfe von außen?


Washington/Tripolis - Der internationale Druck auf Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi nimmt stetig zu. Wegen des brutalen Vorgehens gegen Regierungsgegner wurde Libyen am Dienstagabend offiziell aus dem Uno-Menschenrechtsrat in Genf ausgeschlossen. Nie zuvor ist die Weltorganisation in dieser Form gegen ein aktives Mitglied vorgegangen.

Die Regierung von US-Präsident Barack Obama erwägt, ob sie die diplomatischen Beziehungen zu Libyen offiziell abbrechen soll, sagte ein ranghoher Regierungsmitarbeiter dem US-Nachrichtensender CNN in der Nacht zum Mittwoch. Die EU und die Uno haben bereits weitreichende Sanktionen verhängt, vor allem gegen den Gaddafi-Clan. Doch der gibt sich davon bisher unbeeindruckt.

Eine militärische Intervention scheint für die libysche Opposition inzwischen nicht mehr ausgeschlossen - im Gegenteil: Nach Angaben von "New York Times" und "Washington Post" wird in Kreisen der Regimegegner sogar darüber diskutiert, den Westen zu bitten, mit Luftangriffen unter Uno-Mandat zum Sturz von Gaddafi beizutragen. Wie beide Zeitungen online unter Berufung auf mehrere Mitglieder des Revolutionsrates berichten, sollten Angriffe auf Luftwaffenbasen und Kommunikationszentren geflogen sowie die Küste überwacht werden.

Bisher gibt es keine Anzeichen, dass die Mitglieder des Uno-Sicherheitsrates einer möglichen Anfrage stattgeben würden. Eine solche gibt es bisher auch nicht, aber nach Angaben eines Rebellensprechers in Bengasi könnte bereits an diesem Mittwoch eine formale Bitte um Hilfe eingereicht werden.

Debatte innerhalb der Nato läuft noch

US-Verteidigungsminister Robert Gates hält eine Militärintervention in Libyen derzeit für unwahrscheinlich. Er sagte am Dienstag, es gebe keine Übereinkunft mit der Nato über einen Einsatz von Militär. Die USA wollten nicht in einen Krieg im Nahen Osten ziehen. Und in der Tat gibt es innerhalb des Verteidigungsbündnisses widerstreitende Ansichten darüber, ob ein militärisches Eingreifen sinnvoll ist. Frankreichs neuer Außenminister Alain Juppé sagte im französischen Fernsehen, dass ein Militäreinsatz der Nato "extrem kontraproduktiv" sein könnte. Zuvor hatte er bereits betont, dass eine Flugverbotszone nur mit einem Mandat des Uno-Sicherheitsrats möglich wäre. Großbritannien vertrat hingegen die Auffassung, dass ein Uno-Mandat nicht zwingend für eine Flugverbotszone sei.

Pentagonchef Gates bekräftigte, dass die USA eine Reihe von Militäroptionen prüften. Es sei aber noch keine Entscheidung gefallen, sagte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Generalstabschef Mike Mullen in Washington. Beide betonten, dass alle diese Optionen über humanitäre Maßnahmen und Evakuierungen hinaus "sehr komplex" seien. Selbst die Einrichtung einer Flugverbotszone wäre mit großem Aufwand verbunden, der zwangsläufig zu militärischen Operationen führen könne.

Die USA verlegen nach Angaben von Gates zwei Kriegsschiffe ins Mittelmeer, für humanitäre Hilfe und etwaige Evakuierungen. Kurs auf Libyen nahm unter anderem das Kampfschiff "USS Kearsage". Auf dem Kriegsschiff ist eine Helikopter-Staffel stationiert, außerdem verfügt es über medizinische Einrichtungen, so dass es für militärische oder humanitäre Zwecke eingesetzt werden kann. Kanada entsendet eine Fregatte ins Mittelmeer, um dort mögliche internationale Aktionen im Zusammenhang mit der Libyen-Krise zu unterstützen.

"Es ist höchste Zeit, dass wir den Menschen helfen können"

US-Außenministerin Hillary Clinton warnte vor einem langjährigen Bürgerkrieg in Libyen. "In den kommenden Jahren kann Libyen zu einer friedlichen Demokratie werden oder es könnte in einen langwierigen Bürgerkrieg stürzen", sagte die Ministerin am Dienstag vor einem Kongressausschuss. "Während die gesamte Region im Umbruch begriffen ist, wird eine starke und strategische Antwort der Vereinigten Staaten entscheidend sein." Clinton wiederholte ihre Drohung an Gaddafi, dass die USA "keine Option vom Tisch nehmen, solange die libysche Regierung weiter ihre Waffen gegen das eigene Volk richtet".

Der Strom von Flüchtlingen stellt Libyen und seine Nachbarn vor immer größere Probleme. Das Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sprach am Dienstag von mehr als 140.000 Menschen, die Libyen Richtung Ägypten und Tunesien verlassen haben. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) beobachtet die Lage mit Sorge. "Es ist höchste Zeit, dass wir den Menschen bei ihren dringendsten Bedürfnissen helfen können und die Hilfsorganisationen in den Rest des Landes hineinkommen", sagte IKRK-Sprecherin Anna Nelson. Vor allem die Entwicklung in dem noch vom Gaddafi-Regime beherrschten Westen Libyens mit der Hauptstadt Tripolis sei alarmierend.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten kommen am 11. März zu einem Libyen-Sondergipfel zusammen.

ffr/dpa/dapd/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
diefreiheitdermeinung 02.03.2011
1. Es ist hoechste Zeit
dass Oppositionsgruppen und Revolutionaere im Ausland endlich begreifen, dass Sie vom Westen ausser Sonntagsreden, Belehrungen vom hohen moralischen Podest, gefaehrliche Aufforderungen die bestehende Macht zu stuerzen ggf. auch heimliche Wuehlarbeit der Geheimdienste Nichts vom Westen zu erwarten haben. Notfalls noch Asyl fuer die ggf. gescheiterten Anfuehrer. Das waers dann auch schon. So war es 1953 bezueglich der DDR, spaeter in Ungarn und der Tschechoslowakei, vom Sudan und diversen afrikanischen Staaten ganz zu schweigen. Grosse Ausnahme: Serbien als es darum ging die Abspaltung des Kosovo herbeizubomben. Und der Irak - aber da war es kein Volksaufstand, den es zu unterstuetzen gab. Es ist die Lebensluege des angeblich freiheitlichen und demokratischen Westens, dass er nicht bereit und in der Lage ist seine Ueberzeugungen (wenn es die ueberhaupt hat) nicht nur mit Wort sondern auch mit Tat zu vertreten. Bei all dem ist verstaendlich, dass man unter allen Umstaenden vermeiden will einen kriegerischen Flaechenbrand zu entfachen. Gut so - man sollte nur aufhoeren oppositionelle Gruppen im Ausland in den Glauben zu versetzen, EU oder NATO waeren zur Stelle wenn man es aus eigener Kraft nicht schafft den herbeigebeteten demokratischen Wandel herbeizufuehren.
Atheist_Crusader 02.03.2011
2. ...
Vor der Tat steht der Wille, und der ist nicht da. Ich glaube nicht, dass irgendjemand tatsächlich eingreifen wird. Die westliche Welt nicht aus Angst vor Kritik... und die islamische/arabische Welt nicht, weil deren Solidarität bei "Wir hassen eure Feinde. aber helfen wollen wir euch nun wirklich nicht" endet. Gadaffi wird stürzen, das ist allgemein anerkannte Tatsache. Er kämpft gegen ein ganzes Land und seine Ressourcen schrumpfen täglich. Jetzt einzugreifen hieße unterm Strich, Geld und Truppen in den Ausguss zu kippen, nur damit es schneller vorbei ist und weniger Libyer dabei sterben. Und seien wir mal ehrlich... wer würde sowas schon tun?
Der Bruddler, 02.03.2011
3. Überschrift
Wer um alles in der Welt ist denn die Lybische Opposition? Ich habe bisher immer gelesen bei Lybien handelt es sichum eine Stammesgesellschaft die mit Gewalt durch einen Diktator zusammengehalten wird. Es Soll eine große Gefahr bestehen, dass nach dessen Abgang das Land zerbricht oder ein Bürgerkrieg ausbricht und jetzt gibt es eine Opposition? Will da wieder jemand einen Krieg anzetteln?
grüne ente 02.03.2011
4. Hätte man in Serbien 1993 interveniert hätten zehntausende Zivilisten überlebt!
Zitat von Der BruddlerWer um alles in der Welt ist denn die Lybische Opposition? Ich habe bisher immer gelesen bei Lybien handelt es sichum eine Stammesgesellschaft die mit Gewalt durch einen Diktator zusammengehalten wird. Es Soll eine große Gefahr bestehen, dass nach dessen Abgang das Land zerbricht oder ein Bürgerkrieg ausbricht und jetzt gibt es eine Opposition? Will da wieder jemand einen Krieg anzetteln?
Eine Krieg führt Diktator Gaddafi gegen das eigene Volk! Ein vorgehen wie in Serbien 1999 hätte den endgültigen Sturz des an die Macht geputschten Despoten zur Folge! Ein zaudern der NATO wird tausende Tode zur Folge haben! Die Arabischen Länder sollten sich wie die EU endlich vereinen, zum Wohl der einfachen Menschen!Aber dies haben die Araber zu entscheiden, wenn diesen die Militärmacht des Diktators nicht Hab und Gut und Leben nimmt!
Nitzsch 02.03.2011
5. wo sind sie geblieben
wo sind sie geblieben, die spannenden und aktuellen Großberichte über die libysche Revolution am Tag als Guttenberg abtrat. Was ist Euch der Information halber wirklich wichtiger. Eine Revolution von Menschen gegen einen Großherscherr oder eine Revolte gegen einen Doktor-Titel Erschleicher? Ich habe den Eindruck, der Haß gegen ihn war stärker. Schämts Euch auch mal Ihr Netz-Journaille.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.