Debatte um Sparkommissar: Merkel besänftigt aufgebrachte Griechen

Von

Ein Euro-Sheriff für Griechenland? Der Vorschlag aus Deutschland, einen Sparkommissar nach Athen zu schicken, sorgt in Europa für Empörung. Sogar Außenminister Westerwelle mahnt seine Koalitionskollegen zu sanfteren Tönen. Die Kanzlerin müht sich jetzt um Schadensbegrenzung.

DPA

Berlin/Brüssel - So hatte sich die Bundeskanzlerin das nicht vorgestellt. Von Beleidigungen war die Rede, von verletzter Würde, sogar böses Vokabular aus der Nazi-Zeit machte unmittelbar vor dem Euro-Gipfel in Brüssel die Runde. "Deutschland muss aufpassen", schallte es warnend aus europäischen Hauptstädten. Angela Merkel blieb nichts anderes übrig, als sich um Schadensbegrenzung zu bemühen: "Ich glaube, dass wir eine Diskussion führen, die wir nicht führen sollten."

Nein, Merkel will lieber nicht mehr über den Sparkommissar reden, der möglicherweise im hochverschuldeten Griechenland für Ordnung und Haushaltsdisziplin sorgen soll. Der Vorschlag, vor ein paar Tagen aus der Bundesregierung lanciert, hat für mächtig Wirbel und Empörung gesorgt - und das weit über die Landesgrenzen Griechenlands hinaus. Tenor: Hellas soll entmündigt werden, ausgerechnet von den Deutschen!

Merkel versucht nun eilig zu beschwichtigen und die Debatte herunterzudimmen. Sie wolle "keine kontroverse Diskussion, sondern eine Diskussion, die erfolgreich ist, erfolgreich für die Menschen in Griechenland". Es gehe darum, wie Europa unterstützen könne, "dass in Griechenland die Dinge eingehalten werden, die als Auflagen gegeben werden. Aber alles geht nur, indem Griechenland und die anderen Staaten das miteinander diskutieren."

Die Botschaft: Alles ist nur zum Besten der Griechen, keiner will ihnen etwas Böses. Die Idee des Sparkommissars ist damit allerdings nicht vom Tisch. Aber sie soll nun erst einmal intern besprochen werden.

"Deutschland sollte vorsichtiger sein"

Die Vorzeichen für eine solche Diskussion sind allerdings nicht gut. Nicht nur griechische Politiker oder die Opposition in Berlin (SPD-Chef Sigmar Gabriel verglich den Sparkommissar mit einem "Diktator", der "die Demokratie in Griechenland abschaffen könne") machten zuletzt ihrem Ärger über das Vorpreschen der Bundesregierung Luft. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn mahnte Deutschland zu mehr Zurückhaltung: "Ich denke, dass das größte Land in der Europäischen Union, Deutschland, etwas vorsichtiger sein sollte", sagte der sozialdemokratische Minister. "Ich finde es nicht in Ordnung, dass deutsche Politiker sagen, man brauche Kommissare und man müsse Griechenland unter Aufsicht stellen. Wenn jemand das Recht dazu hat, das zu einem bestimmten Zeitpunkt zu tun, dann sind es die Institutionen der EU."

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann warnte: "Beleidigen muss man niemanden in der Politik. Das bringt nichts und das führt nur in die falsche Richtung." Die amtierende EU-Ratspräsidentin, Dänemarks Regierungschefin Helle Thorning-Schmidt, versicherte, die EU werde die griechische Demokratie achten.

Die internationale Empörung war so groß, dass sogar Außenminister Guido Westerwelle mahnend den Zeigefinger hob - und zwar an die Adresse der eigenen Regierung und Koalition. "Ich bin sehr unglücklich über den Ton in dieser Debatte", ließ Westerwelle am Montag aus Kairo vom Rande seiner Nahost-Reise verlauten. "Wenn wir wirklich etwas erreichen wollen, sollten wir eine Ermutigungsdebatte führen, keine Entmutigungsdebatte."

Westerwelles Rüffel

Ausgerechnet Westerwelle gibt die Stimme der Vernunft. Dabei war er früher selbst der Mann der schrillen Töne. Einen Euro-Sheriff nach Griechenland zu schicken, um dem angeblich unbelehrbaren Schuldensünder endlich deutsche Sparmanieren beizubringen, das wäre vor nicht allzu langer Zeit noch ein Vorschlag gewesen, den man sich bestens von Westerwelle hätte vorstellen können. Doch seit einiger Zeit macht der Außenminister eine Wandlung zum besonnenen Chefdiplomaten durch, als solcher hatte er zuletzt auch bei einem Besuch in Griechenland die Reformbemühungen Athens ausgiebig gelobt.

Nun also rüffelt Westerwelle ziemlich unverhohlen die eigenen Koalitionskollegen. Erstmals hatte in der vergangenen Woche Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) im Interview mit SPIEGEL ONLINE die Entsendung eines Staatskommissars nach Athen vorgeschlagen. Am Montag zeigte sich auch FDP-Chef Rösler offen. "Unsere Geduld mit Griechenland neigt sich deutlich dem Ende zu", sagte Rösler der "Bild-Zeitung" und forderte mehr Überwachung bei der Umsetzung des Reformkurses. "Wenn dies den Griechen nicht selbst gelingt, müssen Führung und Überwachung stärker von außen kommen, zum Beispiel durch die EU." Wenn Westerwelle nun zur Ruhe mahnt, darf das sein Nachfolger im Parteivorsitz also getrost auch auf sich persönlich beziehen.

Auch wenn Merkel die Griechen und die anderen empörten Europäer besänftigen will - im Grundsatz bleibt die Bundesregierung bei ihrem Vorschlag: Noch am Vormittag hatte schließlich das Bundesfinanzministerium die Überlegungen zur Einsetzung eines Sparkommissars verteidigt. In der Euro-Gruppe würden verschiedene Verfahrensweisen diskutiert für Fälle, in denen Sanierungsprogramme wie derzeit in Griechenland "längere Zeit schwierig laufen", sagte der Sprecher von Wolfgang Schäuble in Berlin.

Ein denkbares Vorgehen wäre dabei, eine Institution zu schaffen, die nicht nur die Lage vor Ort beaufsichtige, "sondern bestimmte Entscheidungsbefugnisse" habe, hieß es. Schäubles Sprecher betonte aber, dass das Ergebnis der diesbezüglichen Diskussionen völlig offen sei.

Seit dem Montagnachmittag sitzen in Brüssel nun die Staats- und Regierungschefs zusammen. Offiziell steht Griechenland gar nicht auf der Tagesordnung. Der deutsche Vorschlag dürfte aber sehr wohl für Gesprächsstoff sorgen.

Mit Material von dpa und Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 179 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schön,
mm01 30.01.2012
Zitat von sysopEin Euro-Sheriff für Griechenland? Der Vorschlag aus Deutschland, einen Sparkommissar nach Athen zu schicken, sorgt in Europa für Empörung. Debatte um Sparkommissar: Merkel will Griechen besänftigen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,812226,00.html)
dass wenigstens die deutschen Milliardenbürgschaften nicht für Empörung sorgen...
2. Das ist doch ganz einfach ...
Pinin 30.01.2012
... die Griechen zu besänftigen: MIT NOCH MEHR GELD! Aber bitte vorher lesen wie Südländer funktionieren: Euro-Krise: "Die Italiener stecken jeden Deutschen in den Sack" - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE (http://www.welt.de/wirtschaft/article13839686/Die-Italiener-stecken-jeden-Deutschen-in-den-Sack.html) Das Spielchen ist doch überall das gleiche - die "Elite" und die Privilegierten saugen das Land aus und benutzen dann das Elend der kleinen Leute um von den Nachbarn Unterstützung zu erpressen. Unterstützung, die dann wieder bei der Elite und den privilegierten landet. CDU-CSU-FDP-SPD-Grüne haben das sicher auch schon durchschaut, aber sie sind halt auch Teil der Bande der Elite und der Privilegierten, und da hält man halt zusammen ...
3. Geschenkt
Progressor 30.01.2012
Was aber nun? Die griechische Bevölkerung/Politik/Wirtschaft hängt nunmehr seit über einem Jahr in der Luft. Alle wissen nicht genau was sie tun sollen, Zahlen fehlen, die Reformen (jetzt mal davon abgesehen ob sinnvoll oder nicht) gehen nicht voran. Die Zahlungen der Hilfsgelder werden hinausgeschoben, erhöhen sich. In der EU streitet man sich auf allen Ebenen über alle möglichen Konzepte. Das Ganze ist doch nicht hilfreich, das ist der GAU für Griechenland. Ich verlange von der Politik eine _sofortige_ endgültige Entscheidung, egal wie diese ausfällt.
4. Belege?
HerrPausB 30.01.2012
Zitat von sysopEin Euro-Sheriff für Griechenland? Der Vorschlag aus Deutschland, einen Sparkommissar nach Athen zu schicken, sorgt in Europa für Empörung. Sogar Außenminister Westerwelle mahnt seine Koalitionskollegen*zu sanfteren Tönen. Die Kanzlerin müht sich jetzt um Schadensbegrenzung. Debatte um Sparkommissar: Merkel will Griechen besänftigen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,812226,00.html)
"Einen Euro-Sheriff nach Griechenland zu schicken, um dem angeblich unbelehrbaren Schuldensünder endlich deutsche Sparmanieren beizubringen, das wäre vor nicht allzu langer Zeit noch ein Vorschlag gewesen, den man sich bestens von Westerwelle hätte vorstellen können." Was ist das für ein Ton? Neuer deutscher Journalismus? Ohne Belege? HÄTTE...KÖNNEN?
5. ***
eulenspiegel 47 30.01.2012
"Deutschland als größte Volkswirtschaft in Europa muss eine Führungsrolle übernehmen." Aber bitte nur beim Zahlen. Bei anderen Themen fühlt man sich sofort bevormundet oder entmündigt und kramt in der alten Nazikiste herum, faselt was von deutscher Bevormundung. Na was nun? Ich glaube so langsam, unsere europäischen "Freunde" sind von Scham erfüllt und von Missgunst zerfressen, dass es Deutschland schon wieder geschafft hat, sie auf die Plätze zu verweisen, obwohl sich alle zu den Siegermächten rechnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Finanzkrise in Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 179 Kommentare

Interaktive Zeitleiste