Bernie Sanders Die beste Rede seines Lebens

Fast wäre der Demokraten-Parteitag im Chaos versunken. Doch dann trat Bernie Sanders ans Rednerpult.

REUTERS

Aus Philadelphia berichtet


Erst jetzt, als der Traum vorbei ist und die Revolution gescheitert, hält Bernie Sanders die Rede seines Lebens. Eine halbe Stunde ist sie lang, der 74-Jährige donnert und wettert, er schwitzt und gestikuliert, er tobt und schimpft, und die Halle bebt vor Begeisterung. "Bernie! Bernie! Bernie!", skandieren die einen, viele in Tränen. "Hillary! Hillary! Hillary!", rufen die anderen.

Schließlich, als er von der Bühne eilt, verlieren sich beide Namen in einem einzigen Röhren.

Es ist das dramatische Finale eines dramatischen Tages in Philadelphia, wo die US-Demokraten diese Woche zusammengekommen sind, um Hillary Clinton zu ihrer Präsidentschaftskandidatin zu ernennen. Doch zuvor muss noch ein lästiger Tagesordnungspunkt abgehakt werden: Bernie Sanders, der unterlegene Vorwahlrivale, dessen fanatische Anhänger seine Niederlage bis heute nicht akzeptieren und, fallen sie nicht ins Glied, Clintons Chancen zu untergraben drohen.

Also hat die Regie Sanders als Schlusspunkt dieses ersten Tages gesetzt. Als Brücke zwischen dem, was war, und dem, was kommt. Und der Sozialist, der bis 2015 nicht mal Parteimitglied war, meistert diesen emotionalen Spagat brillant - für sich selbst und für die bangen Demokraten.

Video: Die große Bernie-Show

REUTERS

"So etwas habe ich noch nie erlebt"

Doch erst mal dauert es eine Viertelstunde, bis sie ihn den ersten Satz beenden lassen, bis der Jubel verklingt, der ihn hier begrüßt. Ein nostalgisches Video kündigt Sanders an: Szenen aus den Primaries, untermalt von Simon & Garfunkels "America", seinem Wahlkampfsong. Schon da heulen die ersten. "So etwas", murmelt ein Parteitagsveteran, "habe ich noch nie erlebt."

Sanders beginnt mit Thank-yous, das muss er. An die Hunderttausenden Wahlkampfhelfer, an die 2,5 Millionen Wahlspender, an die 13 Millionen Amerikaner, die "für die politische Revolution" gestimmt haben, an die insgesamt 1846 Parteitagsdelegierten, die seither an ihn gebunden sind: "Ich freue mich auf eure Stimmen bei der Wahl morgen Abend."

Dann aber schafft er die bittersüße Wende: "Niemand ist enttäuschter als ich." Doch "der Kampf" gehe auch so weiter, schwört er und beginnt eine allerletzte Litanei seiner wichtigsten Anliegen: Einkommensfairness, Wall-Street-Reform, Frauen- und LGBT-Rechte, die Umwelt.

Schließlich nimmt er seine Fans rhetorisch bei der Hand: "Hillary Clinton muss die nächste Präsidentin der Vereinigten Staaten werden!" 15 Minuten hat es gedauert, bis er den Namen seiner Ex-Gegnerin erwähnt - und für den Rest der Rede spricht er von niemand anderem mehr, voller Überschwang, voller Lob, und zum ersten Mal überhaupt nimmt man ihm das auch ab.

Die Demokraten radieren ihre Chefin aus

Dabei wäre diese sanfte Überführung der Sanders-Fraktion ins Clinton-Lager fast schief gegangen. Den ganzen Tag über brodelte die Wut der "Sandinistas", kochte immer wieder über.

Spätestens beim Frühstück zerplatzte die Illusion der trauten Einheit, als Demokraten-Chefin Debbie Wasserman Schultz ihre Heimatdelegation aus Florida begrüßte. Stunden zuvor hatte sie ihren Rücktritt angekündigt, als Konsequenz aus der Affäre um fast 20.000 geleakte E-Mails: Offenbar hatte die Parteispitze Sanders bei den Vorwahlen heimlich zu sabotieren versucht.

Der Skandal riss die Clinton-Sanders-Kluft neu auf - und der Abgang der Parteivorsitzenden spülte die Ressentiments noch mal richtig hoch: Sie wurde bei ihrem Auftritt niedergebrüllt und zog sich darob, sichtlich schockiert, ganz von dem Parteitag zurück, den sie hätte leiten sollen. Die Demokraten radierten ihre Chefin aus - schöner Auftakt für den Konvent der Harmonie.

Auch Sanders spürte das, als er seinen Leuten mittags zureden wollte: "Trump ist ein Tyrann und ein Demagoge." Hunderte Delegierte unterbrachen ihn da ebenfalls: "We want Bernie!"

Diese Rufe hallten durch ganz Philadelphia. Vor dem Rathaus rückten auch am Montag wieder Hunderte Demonstranten an, einige der Sanders-Anhänger forderten jetzt sogar, Clinton in den Knast zu stecken ("Lock her up!") - was man bisher nur von den rabiaten Republikanern kannte.

Auch in der Halle ging es kaum ruhiger zu. Immer wieder provozierte Clintons Name laute Buhrufe, gefolgt von "Bernie!"-Sprechchören. Unter den Unbeugsamen war auch Allen Roskoff, ein LGBT-Aktivist aus New York. Ob er denn für Clinton stimmen werde? "Ich hasse Hillary!"

Erst am Abend beruhigen sie sich. Komödiantin Sarah Silverman redet ihnen ins Gewissen: "An die Bernie-or-bust-Leute: Ihr seid lächerlich!" Dann Michelle Obama: Als Clinton 2008 die Vorwahlen verloren habe, "wurde sie auch nicht böse". Als dann Sanders selbst vor die Delegierten tritt, scheint aller Zank verflogen.

Zumindest für diesen einen letzten fulminanten Moment in der Revolution des Bernie Sanders.


Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass Bernie Sanders kein Mitglied der Demokratischen Partei sei. Tatsächlich ist er den Demokraten 2015 beigetreten.

insgesamt 261 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RalfHenrichs 26.07.2016
1. The revolution isn't over
Gewinnt Clinton jetzt gegen Trump, dann ist sie Bernie verpflichtet. Verliert sie, dann ist klar, dass sie den falschen Kandidaten hatten. So oder so: das war das Beste, was er aus der Situation machen konnte.
Leser161 26.07.2016
2. Unredlich
Wenn jemand eine Meinung hat und für sie kämpft, finde ich das gut. Wenn er dann nach seiner Niederlage den Stimmenbeschaffer für seine Konkurrenzkandidatin macht die ein eher anderes Programm hatte, dann finde ich das unredlich. Ein geschlagener Kandidat sollte sich einfach raushalten.
drent 26.07.2016
3. Was für eine Schmierenkomödie!
Dabei geht es doch um den Posten des angeblich "mächtigsten Politiker der Welt". Zum Grausen!
de_populist 26.07.2016
4. Sanders 2.0 ® of Soros Fund Management, LLC
Sanders hat eine Entwicklung erlebt vom "I am independent" Kandidaten zum Schoßhündchen. Seine Anhängerschaft hat er dabei verloren, die haben ihn nämlich nicht gewählt weil Trump ein Demagoge ist, sondern weil Sanders versprach die großen Finanzinstitutionen zu zerschlagen. Dabei sah er sich wie einen modernen Theodore Roosevelt (the trust buster).
Bernhard.R 26.07.2016
5. Geht nicht, gibts nicht!
Offenbar hat die unbeliebte (das zu sagen, trauen sich sogar deutsche Journalisten) Clinton gegen Trump keine Chance. Wohl aber Berni Sanders. Bin gespannt, was die Amis aus dieser Konstellation machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.