Demonstration in Budapest Zehntausende Ungarn protestieren gegen neue Verfassung

Die Wut der Ungarn auf ihren Regierungschef wächst. Viktor Orbán hat die Verfassung nach seinen Vorstellungen geändert, sie sichert seiner Partei große Macht. Zehntausende forderten nun den Rücktritt des Premiers.

Protest in Budapest: Zehntausende demonstrieren gegen Regierungschef Orbán
DPA

Protest in Budapest: Zehntausende demonstrieren gegen Regierungschef Orbán


Budapest - Die Ungarn verlieren die Geduld mit ihrem Ministerpräsidenten Viktor Orbán, sie fürchten um ihre Demokratie: Zehntausende protestierten am Montagabend vor der Budapester Oper gegen die neue Verfassung. In Sprechchören forderte die Menge den Rücktritt des rechts-konservativen Regierungschefs, der seit Mai 2010 an der Macht ist.

Orbán nahm zur gleichen Zeit im Opernhaus mit Staatspräsident Pál Schmitt, seinem Kabinett und anderen staatlichen Würdenträgern an einem Festakt teil, mit dem sie das neue Grundgesetz feierten. Es war am Neujahrstag in Kraft getreten und hatte die Verfassung von 1989 abgelöst, die die demokratischen Grundrechte sicherte und Ungarn unter den westlichen Demokratien verankerte.

In der nun in Kraft getretenen Fassung sind zwar auch die Grundrechte deklariert, aber die Kompetenzen des Verfassungsgerichts sind stark beschnitten und die Unabhängigkeit der Justiz eingeschränkt. Außerdem ist Ungarn offiziell keine "Republik" mehr, die Bezeichnung wurde aus dem Staatsnamen gestrichen.

Die neue Verfassung stößt deshalb national wie international auf massive Kritik. Nach Ansicht von Orbáns Gegnern beschneidet der Premier massiv die Demokratie, um so seine Macht immer weiter auszubauen, zumal für eine Änderung des Grundgesetzes nur durch eine Zweidrittelmehrheit möglich ist.

"Stätte der Heuchelei"

Über die verfügt derzeit Orbáns rechtskonservative Partei Fidesz (Bund Junger Demokraten). Sie hatte die Verfassung im April mit ihrer Mehrheit gegen die Stimmen der Opposition verabschiedet. Kurz vor dem Jahreswechsel setzte die Partei des Regierungschefs weitere Gesetze durch, mit denen unter anderem die Unabhängigkeit der Zentralbank eingeschränkt und das Wahlgesetz zugunsten der Fidesz geändert wurden.

Die Demonstranten warfen Orbán bei der Kundgebung vor, die Gewaltenteilung zu missachten. Sie trugen Schilder mit der Aufschrift "Genug" und "Orbáns Diktatur". Der sozialistische Abgeordnete Tibor Szanyi sagte vor der Demonstration, Orbán habe Ungarn "von einem verheißungsvollen Ort zu Europas dunkelstem Fleck" verwandelt. Zu der Kundgebung unter dem Motto "Es wird wieder eine Republik geben" hatten mehrere Zivilorganisationen und Oppositionsparteien aufgerufen. Mit Gesängen, Pfeifkonzerten und Transparenten versuchten sich die Demonstranten vor dem Gebäude Gehör zu verschaffen.

László Majtényi, ehemaliger Chef der Medienbehörde, übte harsche Kritik an Orbán. "Der Ministerpräsident hat sich mit der Ablegung seines Amtseids zum Schutz der Verfassung verpflichtet, nun hat er sie allerdings über Bord geworfen", rief er. "Heute Abend ist die Oper eine Stätte der Heuchelei und die Straße ein Ort rechtsstaatlicher Tugenden."

Auch die EU, die USA sowie internationale Aufsichtsbehörden hatten die jüngsten Gesetzesreformen in Ungarn kritisiert. Orbáns Regierung erklärte hingegen, dass die neue Verfassung den 1989 eingeläuteten Übergang vom Kommunismus zur Demokratie vollende.

Zuletzt hatte die Medienaufsichtsbehörde NMHH dem einzigen oppositionellen Rundfunksender die Sendefrequenz entzogen. Die Maßnahme wird im ersten Quartal des kommenden Jahres wirksam, wenn ein neues kommerzielles Radio auf der bisherigen Klubradio-Frequenz 95,3 auf Sendung gehen wird.

heb/AP/dapd/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Jan B. 03.01.2012
1. ....
Zitat von sysopDie Wut der Ungarn auf ihren Regierungschef wächst. Viktor Orbán hat die Verfassung nach seinen Vorstellungen geändert, sie sichert seiner Partei große Macht. Zehntausende forderten nun den Rücktritt des Premiers. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806825,00.html
Es ist schon traurig, was rechtes und nationalistisches Gedankengut anrichten kann. Gerade Ungarn, an dessen Grenzen einst der eiserne Vorhang aufbrach, muss sich nun wieder Ultrakonservativen unterordnen, die von einem Großungarn träumen und wahrscheinlich am liebsten alle Minderheiten über die Grenze jagen würden. Ich kann nur hoffen, dass es nicht nur bei 10.000 Demonstranten bleibt. Und wieder einmal zeigt sich, wie frei wir doch in Deutschland leben. Zumindest kann ich mich nicht entsinnen, wann zuletzt ein Radiosender verboten wurde, nur weil er die regierung kritisiert hat.
lunamea 03.01.2012
2. Berichterstattung in Deutschland
Es ist beruhigend zu sehen, dass Deutschland endlich aufwacht. Zwar gehen wir seit mehr als einem Jahr regelmäßig auf die Straße und demonstrieren gegen die autokratische Viktorkratie, allerdings hat das bisher nicht allzu viele außerhalb dieses kleinen Landes interessiert. Gut, dass sich das nun ändert. Allerdings ist die Schätzung "mehrere Zehntausend" tief gestapelt, gestern Abend waren nach belastbaren Schätzungen knapp 100.000 Menschen auf der Straße - wie auch schon im Oktober. Die Demonstration war gut zu hören im Inneren des Opernhauses und so konnten sich die geladenen (so das Justizministerium auf Anfrage) "Politiker, Künstler und Opernfreunde" vom Fortgang der Demonstration fortwährend überzeugen. Ministerpräsident Viktor Orbán liess sich nach Ende der Veranstaltung übrigens durch einen Hinterausgang eskortieren - er ging der Menge wohl bewusst aus dem Weg.
torel 03.01.2012
3. Es waren nur z.a. 2000 Leute
Zitat von sysopDie Wut der Ungarn auf ihren Regierungschef wächst. Viktor Orbán hat die Verfassung nach seinen Vorstellungen geändert, sie sichert seiner Partei große Macht. Zehntausende forderten nun den Rücktritt des Premiers. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806825,00.html
Zehntausend scheint mir stark übertrieben zu sein.
copperfish 03.01.2012
4. Demokratie
Zitat von Jan B.Es ist schon traurig, was rechtes und nationalistisches Gedankengut anrichten kann. Gerade Ungarn, an dessen Grenzen einst der eiserne Vorhang aufbrach, muss sich nun wieder Ultrakonservativen unterordnen, die von einem Großungarn träumen und wahrscheinlich am liebsten alle Minderheiten über die Grenze jagen würden. Ich kann nur hoffen, dass es nicht nur bei 10.000 Demonstranten bleibt. Und wieder einmal zeigt sich, wie frei wir doch in Deutschland leben. Zumindest kann ich mich nicht entsinnen, wann zuletzt ein Radiosender verboten wurde, nur weil er die regierung kritisiert hat.
Während es nicht mal in Teilen der EU demokratisch zugeht, wollen ausgerechnet "wir" die Demokratie weltweit mit Gewalt verbreiten. Gibt es keine wirklich wiksamen Sicherungen in der EU, die solche Politiker sanktionieren, bzw. bestrafen, ohne das Volk zu treffen???
baynado 03.01.2012
5. Die Qual der Wahl
Das ungarische Volk hat den Despoten bekommen den es verdient, oder wer hat ihn gewählt? Wir Deutsche?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.