Medien im Irak-Krieg: Die Wahrheit starb zuerst

Von , Washington

US-Medien und der Irak-Krieg: Die Kriegstrommler Fotos
Getty Images

Mit der Irak-Invasion wurden viele amerikanische Journalisten zu unkritischen Kriegstrommlern. Das beschleunigte den Niedergang der US-Medien. Der Krieg verhalf Online-Medien und Bloggern zum Durchbruch - etablierte Marken verlieren seither an Wirtschaftskraft und Einfluss.

Vor kurzem war ein großer Tag für Mitglieder des White House Press Corps: Sie durften ihren Präsidenten sprechen. Barack Obama spazierte in die Pressekabine der Air Force One und plauderte mit den Journalisten, ganze zehn Minuten lang. Dass jene Reporter, die den mächtigsten Mann der Welt tagtäglich kritisch begleiten sollen, ihn zum Anfassen nah erleben, machte umgehend Schlagzeilen, weil es so ungewöhnlich geworden ist. Medienliebling Obama hält die Medien sonst gerne auf Abstand.

Es ist bloß ein Zufall, dass diese kuriosen Schlagzeilen kurz vor dem zehnten Jahrestag der Irak-Invasion zu lesen waren. Doch sie unterstreichen den Bedeutungsverlust der einst so stolzen amerikanischen Journalisten, die sich zu Recht als die besten Aufklärer der Welt sahen - und dieser Niedergang hat mit dem Irak-Jahrestag eine Menge zu tun. "Für die schlechte Stellung der US-Medien gibt es viele Gründe, aber ihr Versagen im Jahr 2003 ist ganz sicher einer davon", sagt Howard Kurtz, Gastgeber einer Medien-Talkshow bei CNN.

Denn Amerikas Bürger haben ihren Reportern nie recht verziehen, wie sehr diese damals das Nachfragen verlernt hatten. George W. Bush schüchterte mit seiner markigen Doktrin "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns" in der Anfangsphase des Krieges gegen den Terror auch Journalisten ein.

Angebliche Belege für Massenvernichtungswaffen im Irak

Judith Miller, Starreporterin der "New York Times", veröffentlichte Bericht um Bericht über angebliche Belege für Massenvernichtungswaffen im Irak. Zwischen August 2002 und dem Kriegsbeginn am 19. März 2003 platzierte die "Washington Post" auf ihrer Titelseite nicht weniger als 140 Artikel mit Argumenten der Bush-Regierung für einen Einmarsch im Zweistromland. Nach dem berüchtigten Auftritt von Außenminister Colin Powell vor den Vereinten Nationen schrieb "Post"-Kolumnist Richard Cohen, nur Scharlatane - oder Franzosen - könnten nun noch an den Beweisen für die Bedrohung durch den Irak zweifeln. Die wenigen Autoren, die dies dennoch wagten, wurden auf hintere Seiten verbannt.

Derlei Kriegstrommelei, für die sich US-Leitmedien wie die "New York Times" öffentlich entschuldigen mussten, erschütterte das Ansehen eines ganzen Berufsstands.

Es kam mit dem Irak-Krieg aber noch etwas hinzu: Der Krieg als mediales Großereignis verhalf den Online-Medien und der Bloggerszene zum Durchbruch. Gleichsam über Nacht wurden sie zu einer neuen, von vielen Lesern bevorzugten Informationsquelle. Auch neue Technologien wie Smartphones haben den Journalismus in den vergangenen zehn Jahren rasant verändert. Die großen etablierten Marken durchleiden eine Zeit des wirtschaftlichen Niedergangs - zugleich nimmt ihre publizistische Bedeutung ab.

Die einflussreichsten Journalisten Washingtons sind heute nicht mehr nur gestandene Rechercheure oder Kolumnisten der großen Blätter. Es sind auch Blogger und (zum Teil leider auch) atemlose Online-Berichterstatter. Neue Webseiten wie Politico oder Huffington Post produzieren im Minutentakt meinungsstarke Texte. Wie viele Follower ein Top-Journalist auf Twitter vorweisen kann, ist in den USA häufig wichtiger geworden, als die Zahl seiner exklusiven Enthüllungen.

Es ist eher unwahrscheinlich, dass diese neuen Größen genauer nachfragen würden, sollte das Weiße Haus etwa einen Schlag gegen Teherans Atomprogramm planen. Und leider ist wahrscheinlich, dass den meisten Medien dafür ohnehin die Ressourcen fehlten.

Für sorgfältige Analyse fehlt vielen Reportern die Zeit

Denn deren Schrumpfkur geht ungehindert weiter, weit schneller noch als in Europa: "Newsweek", das einst den Lewinsky-Skandal enthüllte, existiert nur noch als Online-Ausgabe. "Time" steht vor einer Umstrukturierung. Die "Washington Post", verantwortlich für die Aufklärung des Watergate-Skandals, schreibt Millionenverluste. Die "New York Times" musste Teile des schicken neuen Redaktionsgebäudes, das sie sich gebaut hatte, aus Geldmangel wieder verkaufen. Die Online-Ausgabe des renommierten "Atlantic Monthly", 1857 gegründet, erregte gerade Aufsehen, weil es einem Journalisten für einen Text ein Honorar von null Dollar anbot.

Viele amerikanische TV-Sender haben ihre Auslandsberichterstattung so gut wie eingestellt. NBC, einer der drei größten US-Kanäle, widmete laut einer Studie den Kämpfen in Afghanistan im Schnitt rund zwei Minuten pro Woche. Das war immerhin etwa doppelt so lang, wie den Fernsehnachrichten in den vergangenen Jahren der Irak-Krieg wert war.

Für sorgfältige Analyse fehlt vielen Reportern schlicht die Zeit. Ein typischer White-House-Korrespondent wie Chuck Todd von NBC muss neben seinem Tagesjob twittern, er muss bloggen, er muss seine tägliche einstündige TV-Show moderieren, in der es auch noch die Tagessuppe in der Cafeteria des Weißen Hauses zu enthüllen gilt. So etwas gilt heutzutage als Exklusivnachricht. "Wir sind alle überlastet", sagt Todd.

Selbst der Air-Force-One-Triumph war nur von kurzer Dauer. Obama sprach zwar mit den Journalisten. Aber für den Fall, dass sie aus dem Gespräch zitieren wollten, hatte das Weiße Haus vorgesorgt: Die Konversation war natürlich "off the record".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Medien im Syrien Krieg
ziegenzuechter 19.03.2013
Die Wahrheit sirbt jeden Tag!
2. Kriegstrommeln
hokuspokus666 19.03.2013
Als wären die Journalisten erst unter G.W. Bush zu willfährigen Speichelleckern verkommen. Ex-Jugoslawien, insb. Kosovo, Golfkrieg, jetzt Syrien, die Liste ist endlos. Zum nachlesen bzgl. des Themas "Irak": http://ddobjects.de/madesign.de/homepages/irak/index.html
3. Geschicht wiederholt sich immer
-fussel- 19.03.2013
Und heute ist alles zum Glück anders geworden. Die Medien hinterfragen Informationen der Regierungsstellen kritisch und springen nicht gleich auf den Kriegstrommlerzug auf. Wir haben alle aus der Vergangenheit gelernt ... //ironie off
4. optional
brotkernmehl 19.03.2013
Im Westen nichts neues.
5. Warum zieht der SPIEGEL keine lehre daraus?
beschwingt 19.03.2013
Zitat von sysopMit der Irak-Invasion wurden viele amerikanische Journalisten zu unkritischen Kriegstrommlern. Das beschleunigte den Niedergang der US-Medien. Der Krieg verhalf Online-Medien und Bloggern zum Durchbruch - etablierte Marken verlieren seither an Wirtschaftskraft und Einfluss. Der Niedergang der US-Medien begann mit dem Irak-Krieg - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/der-niedergang-der-us-medien-begann-mit-dem-irak-krieg-a-889203.html)
Die Nachlassende Glaubwürdigkeit der "etablierten Medien" durch offensichtliches Nachplappern von Lügen und Verbreiten von Propaganda ist offensichtlich. Schön das auch der SPIEGEL / SPON das erkannt haben. Warum zieht man nicht die Lehre daraus? - Warum wird wider besseren Wissens in das Kriegsgeschrei z.B. gegen Syrien oder den Iran eingestimmt? - Warum werden Zweifler an offensichtlichen Lügen/Unwahrheiten, z.B. in dem 9/11 Comission Report, als "krude Verschwörungstheoretiker" abgestraft? - Warum lässt sich der SPIEGEL/SPON herab, offensichtlich eine vollkommen unreflektierte einseitige PRO-Euro-Währungs-Propaganda zu verbreiten? Das liesse sich lange fortführen... Erkenntnis füht offenbar nicht zu einem besseren Verhalten. Nur beschweren Sie sich nicht, wenn irgendwann das Licht ausgeht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Irak-Krieg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 134 Kommentare
Fotostrecke
Die Invasion: Wie die US-Truppen auf Bagdad marschierten

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Dschalal Talabani

Regierungschef: Nuri al-Maliki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon

Fotostrecke
US-Soldaten im Irak: Bilder eines Krieges