Despotendämmerung in Libyen: Zeugen entlarven Gräuelherrschaft

Aus Tobruk berichtet

2. Teil: Die Scharfschützen töten per Kopfschuss - direkt zwischen die Augen

Befreites Tobruk: Sturm auf die Symbole der Unterdrückung Fotos
SPIEGEL ONLINE

Wie brutal sich der taumelnde Gaddafi gegen den Volksaufstand wehrt, hat Mustafa in den letzten Tagen dokumentiert. Mehrere Tage lang hat der Arzt aus Tobruk in einer Klinik in Bengasi ausgeholfen, wo die Auseinandersetzung mit dem Regime besonders heftig tobte. 24 Stunden am Tag, berichtet er, seien schwerverletzte und verwundete Demonstranten in das Krankenhaus eingeliefert worden. Die Ärzte operierten rund um die Uhr. "Es waren Szenen wie im Krieg", sagt er, "wir mussten schnell entscheiden, wem wir überhaupt noch helfen konnten und wen wir gleich aufgeben." Um die 70 Tote habe er selber gesehen. Vermutlich aber seien es noch sehr viel mehr gewesen.

In seinen kurzen Arbeitspausen hat Mustafa mit seinem Smartphone gefilmt. Nun flackern die Bilder auf einem Flachbild-TV in einem der Hotels von Tobruk. Die verwackelten Szenen sind verstörend. Penibel hat Mustafa in der Leichenhalle des Krankenhauses die Toten gefilmt. Mehrere von ihnen haben Kopfschüsse, direkt zwischen den Augen. Die Aufnahmen, von denen es mittlerweile viele gibt, belegen, dass die Gerüchte über Scharfschützen, die gegen die Demonstranten eingesetzt werden, wahr sind. "Gaddafi hat seinem eigenen Volk den Krieg erklärt", sagt Mustafa, "jeden Tag begehen seine Getreuen Kriegsverbrechen gegen uns, und die gesamte Welt schaut tatenlos zu."

Mustafa fleht die anwesenden Fernsehjournalisten an, die Bilder auch im Westen zu verbreiten. Dort, sagt er, müssten die Regierungen endlich begreifen, dass das libysche Volk dringend Hilfe brauche. Er lässt ein anderes Video laufen. Vor dem Krankenhaus sind mehrere Jeeps zu sehen. Auf ihnen afrikanische Söldner in verschiedenen Uniformen, die durch eine Ansammlung von Menschen fahren. Immer wieder schießen sie in die Luft - aber auch auf die Demonstranten.

Nicht nur für Mustafa sind diese Bilder der Beleg, dass Gaddafi - nachdem große Teile der Armee zu den Regimegegnern übergelaufen sind - tatsächlich Tausende skrupelloser Söldner ins Land gebracht hat, um den Protest mit tödlicher Gewalt niederzuringen.

Das Regime will nicht aufgeben

Das Regime, so angeschlagen es auch sein mag, versucht weiter alles, die Veröffentlichung solcher Aufnahmen zu verhindern. Düster drohte am Mittwoch einer der letzten Gaddafi-Minister, die dem Despoten noch nicht den Rücken gekehrt haben, alle Journalisten im Land seien illegal dort und müssten mit drakonischen Strafen rechnen. Mit bisher unbekannten technischen Mitteln stört das Regime zudem seit Tagen die Datensatelliten, mit denen Fernsehteams und Print-Journalisten ihre Berichte aus dem Land in die Heimatredaktionen schicken. Bisher ist es meist noch gelungen, eine Verbindung herzustellen.

So intensiv wie Gaddafi hat wohl zuvor nur Saddam Hussein im Irak versucht, die Wahrheit über sein Land zu zensieren.

Im Westen des Landes, im Machtzentrum Tripolis und in den angrenzenden Städten, funktioniert der Abschottungsapparat zumindest noch teilweise. Westliche Journalisten sind hier noch nicht angekommen. Bisher gibt es nur Augenzeugenberichte von brutalen Angriffen auf die Proteste. An der westlichen Grenze des Landes suchen die libyschen Grenzwächter die Tausenden Flüchtlinge intensiv nach Speicherkarten und Mobiltelefonen ab, sie sollen die Bilder des Grauens nicht zu den Reportern hinter der Grenze bringen. Gleichwohl gelingt es Einzelnen, ihre Zeugnisse von brutalen Aktionen des Staats gegen die eigenen Bürger öffentlich zu machen.

Für Freitag befürchten die Regimegegner einen neuen Höhepunkt der Gewalt. In der Hauptstadt Tripolis haben sie zu einer Großdemonstration aufgerufen. Schon jetzt sind wohl deswegen Tausende Söldner rund um die Stadt postiert, immer neue Gruppen von ihnen beziehen in der Stadt Stellungen und gehen gegen Menschenansammlungen vor. Mit einem letzten brutalen Gegenschlag, das jedenfalls befürchten die Oppositions-Komitees im Osten des Landes, will sich Gaddafi möglicherweise ein letztes Mal gegen die Revolte aufbäumen.

Gerade weil der Diktator weiß, dass seine Zeit gekommen ist, scheint er die letzten Skrupel endgültig abgelegt zu haben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nur mal so zur Erinnerung !
newliberal 24.02.2011
Hätte man damals das Problem Gaddafi gelöst wären dem lybischen Volk weitere 15 Jahre mit diesem Irren erspart geblieben. Gaddafi entkam damals nur denkbar knapp seiner Exekution. Ach ja, der damalige Präsident war der damalige Lieblingsgegner der Gutmenschen hierzulande "Sonne statt Reagan" und "Petting statt Pershing"- damals wie heute noch völlig realitätsfremd aber dafür "Gut" http://news.bbc.co.uk/onthisday/hi/dates/stories/april/15/newsid_3975000/3975455.stm
2. Genozid stoppen
demophon 24.02.2011
Die Ereignisse in Libyen erinnern an das Massaker von Srebrenica. Damals ist der Westen dafür gescholten worden, weil er diese Gräueltat nicht verhindert hat. Nun muss jemand den Genozid in Libyen stoppen. Wenn es die Ägypter oder Algerier nicht tun, muss Europa handeln.
3. irak
Gertrud Stamm-Holz 24.02.2011
Zitat von sysopGaddafi wankt, und die Welt bekommt erste Einblicke in die Schattenwelt des Despoten. Gefangene berichten von Folterhaft, Basen der Armee stehen offen, und Bürger zeigen ihre heimlich aufgenommenen Fotos und Videos. Es sind Zeugnisse grässlicher Verbrechen des Regimes gegen das eigene Volk. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,747565,00.html
Im Irak ist es genauso zugegangen. Was aber irgendwie nie so wirklich publik geworden ist.
4. your prob not ours
simonlange 24.02.2011
Zitat von sysopGaddafi wankt, und die Welt bekommt erste Einblicke in die Schattenwelt des Despoten. Gefangene berichten von Folterhaft, Basen der Armee stehen offen, und Bürger zeigen ihre heimlich aufgenommenen Fotos und Videos. Es sind Zeugnisse grässlicher Verbrechen des Regimes gegen das eigene Volk. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,747565,00.html
Warum sollte der Westen eingreifen? Um am Ende wieder der Böse zu sein und ein Saddam ähh Gaddafi ist am Ende wieder dank Verklärung der "Gute"? Sie können ja bei der arabischen Liga anfragen...
5. ...
Fischstaebchen 24.02.2011
Zitat von newliberalHätte man damals das Problem Gaddafi gelöst wären dem lybischen Volk weitere 15 Jahre mit diesem Irren erspart geblieben. Gaddafi entkam damals nur denkbar knapp seiner Exekution. Ach ja, der damalige Präsident war der damalige Lieblingsgegner der Gutmenschen hierzulande "Sonne statt Reagan" und "Petting statt Pershing"- damals wie heute noch völlig realitätsfremd aber dafür "Gut" http://news.bbc.co.uk/onthisday/hi/dates/stories/april/15/newsid_3975000/3975455.stm
Über das ständige Lamentieren über "Gutmenschen" könnte ich hier mittlerweile nur noch Kotzen. Klar, sie haben es schon vor 15 Jahren gewusst - nur hat niemand auf Sie gehört. Und jetzt der Friedensbewegung indirekt Schuld an den heutigen Greultaten zu geben... Sind schon ein toller Hecht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Machtwechsel in Libyen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare
Zum Autor
Matthias Gebauer berichtet exklusiv für SPIEGEL ONLINE aus Libyen.

Fotostrecke
Unruhen: Flucht aus Libyen



Fläche: 1.775.500 km²

Bevölkerung: 6,355 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt:
Nuri Ali Abu Sahmain

Regierungschef: Abdullah al-Thani (Oberstes Gericht erklärt am 9. Juni 2014 die Wahl von Ahmed Maitik für ungültig)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Libyen-Reiseseite

Fotostrecke
Libyen: Öl und Gas als Rückgrat der Wirtschaft