Deutsche Geheimdiensterkenntnisse Syrien darf seine Kampfjets in Iran stationieren

Teheran unterstützt Syriens Machthaber Assad nach SPIEGEL-Informationen weiterhin massiv. Laut deutschen Geheimdiensten erlaubt Iran der Luftwaffe des Regimes, ihre Kampfjets dort zu stationieren. So sind die syrischen Flugzeuge vor feindlichen Angriffen sicher.

REUTERS/ Shaam News Network

Berlin/Teheran/Damaskus - Nach den Erkenntnissen deutscher Geheimdienste zählen die Machthaber in Iran zu den letzten großen Unterstützern des syrischen Herrschers Baschar al-Assad. In einem als "geheim" eingestuften Bericht verweist das Bundesamt für Verfassungsschutz auf die enge militärische Kooperation zwischen Teheran und Damaskus.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 41/2013
SPIEGEL-Gespräch mit dem syrischen Diktator

Nicht nur die von Iran finanzierten Hisbollah-Milizen kämpfen in Syrien an der Seite des Regimes gegen die Aufständischen. Iran hat auch eigene Einheiten entsandt, darunter Soldaten der Elitetruppe "Revolutionswächter", die direkt in den Bürgerkrieg eingreifen. Laut einer "Quellenmeldung" gebe es zudem seit November 2012 ein Militärabkommen zwischen Syrien und Iran, das Assad erlaube, "große Teile seiner Luftwaffe auf sicherem iranischem Territorium zu stationieren und bei Bedarf darauf zurückzugreifen".

Seit vergangener Woche ist ein internationales Expertenteam in Damaskus, das die Vernichtung von rund tausend Tonnen Chemiewaffen bis Mitte 2014 vorbereiten soll. Den Grundstock bildeten laut einer Deklaration des Assad-Regimes mehrere hundert Tonnen Sarin, dazu komme Senfgas sowie eine deutlich kleinere Tranche des Nervengases VX. Eingesetzt haben wollen die Syrer das Giftgas in dem Konflikt aber nicht - das jedenfalls betonte Assad in einem Interview mit dem SPIEGEL erneut.

Doch während die vom Regime eingeräumten Mengen nach Einschätzung westlicher Geheimdienste weitgehend zutreffen, gibt es in dem Dokument keinen Hinweis auf einen Bestand an Rizin, ein hochgiftiges Protein, das ebenfalls unter das Chemiewaffenverbot fällt - und das die Syrer nach Einschätzung von Experten in waffenfähigem Zustand vorrätig haben sollen. Allerdings können die Syrer den Bestand noch nachmelden.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hatmeistensrecht 06.10.2013
1. Geheim
Was heisst denn geheim eigentlich? Heisst das, dass die Schlagzeile mehr Wert hat, wenn Geheiminformationen unautorisiert öffentlich werden? Geheim ist hier nur Makulatur.
joG 06.10.2013
2. Das ist interessant und zeigt schön....
....wie sich Kriege ausweiten. Wir werden in den nächsten Jahren feststellen, dass die Welt zunehmend eine Ordnung mit entsprechendem Verhalten der Mächte, die sich entfernt von jenen der Pax Americana und mehr der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg ähnelt.
mori1982 06.10.2013
3. hmm
als geneigten Leser intressiert mich, wie die Kampfjets nach Iran kommen. Da Syrien keine Landverbindung nach Iran haben, müssen sie entweder über die Türkei fliegen oder über den von us-Truppen kontrollierten Irak. Die westlichen Mächte hätten also alle Möglichkeiten, das zu unterbinden. Und das sie Flugverbote durchsetzen können steht wohl außer Frage, weiterhin das syrische jets abgeschossen werden, ist auch bekannt, selbst wenn sie noch auf syrischen Territorium sind.
Dr.pol.Emik 06.10.2013
4. Was ist daran so spektakulär?
Wir erlauben doch auch unseren Freunden hier Kriegsgerät … sogar Atombomben zu parken. Darüber hinaus darf von deutschem Boden aus Krieg in Nahost geführt werden. Denken wir mal an die bei uns beheimateten Leitzentralen … sogar Drohneneinsätze mit echten Toten gehen über deutschen Boden. Was regt man sich jetzt auf? Deutsche Polizei vereitelt dritten Weltkrieg, Drohnenangriff auf US-Militärsperrgebiet abgewehrt (http://qpress.de/2013/08/19/deutsche-polizei-vereitelt-dritten-weltkrieg-drohnenangriff-auf-us-militaersperrgebiet-abgewehrt/) … und wenn sich hier mal wer aufregt, dann sieht die Meldung eben so aus. Nochmal Glück gehabt. Insoweit sollten wir doch mal zuerst wieder vor der eigenen Haustür kehren, bevor wir uns über das syrisch/iranische Verhältnis erregen. Es ist wenigstens genauso normal wie unser Verhältnis zu den USA, FR und GB … vielleicht noch mit dem Unterschied, das die Verbindung Syrien / Iran eine ganz freiwillige ist.
wahlossi_80 06.10.2013
5.
Gut, dass Iran gegen die Terroristen Unterstützung leistet. Der Westen spielt ein verdecktes Spiel, das an Hinterhältigkeit kaum zu überbieten geht. Unterstützung dschihadistischer Mörderbanden, das ist das blutige Geschäft unserer Geheimdienste. Zum Glück festigt Assad seine Macht wieder.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.