Deutsche Geiseln im Jemen Kidnapper fordern zwei Millionen Dollar Lösegeld

Gibt es jetzt Hoffnung für die im Jemen entführte deutsche Familie? Die Regierung des Landes verhandelt offenbar über einen Huthi-Rebellen mit den Entführern - die nach Informationen von SPIEGEL ONLINE zwei Millionen Dollar Lösegeld und Garantien verlangen. Doch der deutsche Krisenstab ist misstrauisch.

Von , und Volkhard Windfuhr


Berlin - Zur Sitte arabischer Regierungen gehört es, Gästen ein Geschenk zu machen. In der Regel wechseln teure Vasen den Besitzer, Gemälde oder Antiquitäten. Das Präsent, das der jemenitische Staatspräsident Ali Abdullah Salih seinem Gast, dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle (FDP), am Montag darbot, war freilich kein materielles: Salih verschenkte Hoffnung. Die Hoffnung, dass die deutsche Familie aus Sachsen, die seit dem 12. Juni 2009 entführt ist, bald freikommen könnte.

Salih berichtete Westerwelle, dass es mittlerweile über Mittelsmänner einen Kontakt zu den Entführern gebe, dass die jemenitische Regierung den Aufenthaltsort der Geiseln kenne und nun mit den Verhandlungen beginne. Für den jemenitischen Premier, der angeblich erst zwei Stunden vor dem Westerwelle-Gespräch von den Neuigkeiten erfahren haben will, war es ein Gottesgeschenk: Die jemenitische Regierung steht international unter Druck, weil al-Qaida das Land als Operationsbasis benutzt und die Regierung auf Grund des Bürgerkriegs mit dem aufständischen Huthi-Stamm zunehmend die Kontrolle über den Jemen verliert. Die Hoffnung auf Freilassung der Geiseln verschafft Salih Spielraum auf der internationalen Bühne, die Verhandlungen sind ein Pfand, das der Präsident nun eingesetzt hat.

Salihs wohl gesetzten Worten folgten Taten: Dem deutschen Krisenstab teilten die Jemeniten mit, dass sie am Dienstag über einen Emmissär mit den Verhandlungen begonnen hätten. Vermittler soll laut jemenitischen Angaben ein Huthi-Rebell sein, die Gespräche finden angeblich rund um Saada im Norden statt. Die Geiseln sollen in einem Wadi in der Dschabbara-Region versteckt sein, etwa zweieinhalb Stunden von der jemenitisch-saudi-arabischen Grenze entfernt. Es ist ein Gebiet mit Palmenoasen, Tälern und Hügeln, schwer zu überschauen und von der Regierung nicht kontrolliert.

Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE beträgt die Lösegeldforderung zwei Millionen Dollar. Dazu verlangen die Kidnapper Straffreiheit, freies Geleit und die Zusicherung, nicht an Saudi-Arabien übergeben zu werden.

Deutscher Krisenstab reagiert zurückhaltend

Für Johannes H., seine Frau Sabine und die drei kleinen Kinder Lydia, Anna und Simon könnte es das Ende eines sechsmonatigen Alptraums werden. Die Familie war im Juni nach einem Ausflug in ein Wadi bei Saada verschwunden, Stunden später fanden die jemenitischen Behörden die Leichen von zwei ebenfalls verschleppten deutschen Krankenschwestern. Zu der Geiselgruppe gehört ein Brite, der wie Johannes H. im einzigen Krankenhaus der Provinzhauptstadt Saada arbeitete.

Die Reaktion des deutschen Krisenstabs auf das Gastgeschenk des Präsidenten fiel dennoch zurückhaltend aus. Bislang haben die Jemeniten keinen Beweis erbringen können, dass die Familie wirklich noch lebt. Das letzte Zeichen stammt aus dem September: Auf zwei der Regierung übergebenen Filmen sind die Kinder zu sehen, denen es offenkundig gesundheitlich schlecht geht. Die Aufnahmen sind schon älter, seitdem gibt es viele Ankündigungen und wenig nachvollziehbare Fortschritte. Noch in der vergangenen Woche hatte Salihs Stellvertreter behauptet, die Geiseln seien auf drei Provinzen verteilt - davon war nun keine Rede mehr.

Die Entführung ist untrennbar mit dem Bürgerkrieg verbunden. Welchen Einfluss die Regierung im umkämpften Norden des Landes rund um Saada hat, ist unklar. Die Huthi-Rebellen, die als Vermittler eingeschaltet sind, haben eine eigene Agenda. Sie wollen politische Zugeständnisse, die Staatspräsident Salih vermeiden möchte. In einem Land wie dem Jemen scheint deshalb alles möglich: eine schnelle Freilassung der Geiseln ebenso, wie ein Propagandacoup des Präsidenten, der ohne Folgen bleibt.

insgesamt 615 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marypastor 16.06.2009
1. Jemen
Zitat von sysopEntführte und getötete Deutsche, der ganze Staat ist instabil - wie soll der Westen mit der Lage im Jemen umgehen?
Alle Auslaender auffordern, sofort das Land zu verlassen und nie wieder dahin zu fahren und dann alle diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen abbrechen.
ubietorbi 16.06.2009
2. Jein
Zitat von marypastorAlle Auslaender auffordern, sofort das Land zu verlassen und nie wieder dahin zu fahren und dann alle diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen abbrechen.
Ich unterschreibe gerne, dass alle Ausländer außerhalb Sana´as das Land verlassen sollen. Wer weiter Ausflüge oder gar Urlaub in den ländlichen Gebieten unternimmt, handelt meiner Meinung nach grob fahrlässig. Es ist richtig, wenn dann die Entführten die Kosten für ihre Befreiung übernehmen müssen. Die diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen dürfen aber nicht eingestellt werden, weil dadurch Al Quaida oder andere Gruppen gestärkt werden. Die Zentralregierung herrscht praktisch nur über die Hauptstadt. Ziel solcher Entführungen ist es gerade, dass das Ausland sich vollkommen zurückzieht, damit die Regierung noch weiter geschwächt wird und Radikale die Macht übernehmen können. Deshalb sollten wir die Regierung durch Hilfe stärken und damit die Radikalen schwächen.
BonChauvi 16.06.2009
3. Wie umgehen mit der Lage im Jemen
Zitat von marypastorAlle Auslaender auffordern, sofort das Land zu verlassen und nie wieder dahin zu fahren und dann alle diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen abbrechen.
Man kann nicht den Staat Jemen oder seine Bevölkerung pauschal für solche Verbrechen verurteilen. Allerding halte ich Leute, die freiwillig in den Jemen fahren für grob fahrlässig, um nicht zu sagen wahnsinnig. Wer dort hinfährt nimmt solche Risiken bewusst in Kauf. Das ist vergleichbar mit einem Führerscheinneuling, der sturzbetrunken mit 200 Sachen über die Landstraße fährt. Daher hält sich auch meine Bestürzung in Grenzen. Die Damen hätten ihr Pflegepraktikum auch in Detmold oder Hameln ableisten können. Das ist genauso lehrreich und ungefährlicher ist es allemal. Bibelforschen kann man in Europa ohnehin besser als in einem radikal muslimischen Land.
ZWV@SPON 16.06.2009
4. Bibelschülerinnen?
in einem Land, in dem bestimmt auch ein paar religiöse Fanatiker herum laufen und Missionsversuche als Verbrechen ansehen? ? Oli
Maspik 16.06.2009
5.
Zitat von sysopEntführte und getötete Deutsche, der ganze Staat ist instabil - wie soll der Westen mit der Lage im Jemen umgehen?
Deutsche Bibelschülerinnen, die in einem islamistischen Staat ein Praktikum ablegen? Dann bleibt nur der Schluss: es war Gottes Wille. Oder schiere Dummheit
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.