Deutsche Hilfe bei Mali-Mission: Kein Transport von Truppen oder Munition

Von

Deutsche Transall in Mali: Unterstützung für afrikanische Soldaten Zur Großansicht
REUTERS

Deutsche Transall in Mali: Unterstützung für afrikanische Soldaten

Frankreichs Mali-Intervention wird von der Bundesregierung bisher nur mit Worten unterstützt. Doch Paris kann für seine Mission dennoch auf deutsche Flugzeuge zugreifen. Berlin hat den Franzosen deshalb für solche Hilfsersuchen vorsorglich enge Grenzen gesteckt.

Berlin - Die Bundesregierung hat eine mögliche logistische Hilfe der Bundeswehr für Frankreichs Mali-Intervention eng eingegrenzt. Nach hartnäckigen Nachfragen aus dem Parlament informierte das Verteidigungsministerium am Montagabend ausgewählte Abgeordnete, dass Paris zwar für die Operation "Serval" grundsätzlich deutsche Flugzeuge zur Unterstützung anfordern könne. Der Transport "von Munition oder Truppe nach Bamako" sei allerdings von deutscher Seite aus grundsätzlich ausgeschlossen, heißt es in dem SPIEGEL ONLINE vorliegenden Schreiben.

Verbal hatte Berlin die französische Mission in Mali zwar begrüßt, eine eigene Beteiligung an der Operation "Serval" etwa durch Bundeswehrsoldaten lehnte die Bundesregierung jedoch ab. Als Zeichen der Solidarität entsandte die Bundeswehr trotzdem Ende der Woche zwei Transall-Flugzeuge nach Bamako, sie sollen statt den Franzosen ausschließlich beim Transport der erwarteten afrikanischen Soldaten der Staatengemeinschaft Ecowas helfen. Ein erster Flug mit Ecowas-Soldaten soll noch am Montag von Dakar im Senegal nach Bamako in Mali führen.

Trotz der politischen Entscheidung kann Paris jedoch auf deutsche Flugzeuge zugreifen. Gemeinsam mit den Niederlanden und Belgien betreiben Frankreich und Deutschland seit Jahren ein gemeinsames Koordinationszentrum zur effektiveren Nutzung der Luftwaffenkapazitäten der vier Länder. Über das European Air Transport Command (EATC) können alle beteiligten Länder Flugzeuge der Partner mitnutzen oder auch um logistische Hilfe bei Missionen bitten. Mittlerweile hat Frankreich für die Operation "Serval" ein solches Ersuchen an die EATC-Koordinationsstelle gesandt.

In einem Fall hat Deutschland Frankreich eine solche Unterstützung bereits gewährt. Noch vor dem Start der Transalls nach Bamako wurde vereinbart, dass die Transportflieger am Freitag einen Zwischenstopp in Frankreich einlegen und dort Sanitätsmaterial für die Armee aufnehmen. Auch wenn es in diesem Fall nur um Verbandsmaterial ging, sorgte die Unterstützung zumindest im Parlament für Aufregung. Die Abgeordneten waren nur über die Hilfe für die Ecowas-Truppen und nicht über einen Transport für die französische Armee informiert worden.

Auf mehrfache Nachfrage nannte das Ministerium nun die von Deutschland gesetzten Grenzen für die Unterstützungsflüge. Demnach sei bei der EATC im niederländischen Eindhoven extra ein "Red Card Holder" aus Deutschland installiert, der bei jeder Anfrage die Bedingungen - in diesem Fall also die Ladung - genau kontrolliere. Zwar beabsichtige die Regierung weiterhin, Hilfsersuchen der Franzosen zu prüfen, teilte das Wehrressort mit. "Unsere logistische Unterstützung für Frankreich" sehe aber "den Transport von Munition oder Truppe nach Bamako nicht vor".

Die engen Grenzen für mögliche deutsche Hilfe - vorstellbar wären beispielsweise Unterstützungsflüge der beiden Transalls auch in der Region um Mali - belegen den schwierigen Kurs, den Berlin in Sachen Mali versucht: Auf der einen Seite will man nicht wie im Fall Libyen völlig im Abseits stehen, aber dennoch möchte die Regierung eine direkte Beteiligung an der französischen Mission möglichst verhindern. Mit Transportflügen von Soldaten oder gar Waffen hingegen wäre man plötzlich indirekt Teil der Militärmaschinerie - genau das soll der "Red Card Holder" vermeiden.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lächerlich!
bewusst_sein 21.01.2013
Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass! Kein Wunder, dass wir international nicht ernst genommen werden bei diesen Possen. Also keine Munition und Soldaten - dann lassen wir es doch gleich bleiben.
2. Peinlich
vox veritas 21.01.2013
Zitat von sysopFrankreichs Mali-Intervention wird von der Bundesregierung bisher nur mit Worten unterstützt. Doch Paris kann für seine Mission dennoch auf deutsche Flugzeuge zugreifen. Berlin hat den Franzosen deshalb für solche Hilfsersuchen bereits enge Grenzen gesteckt. Deutsche Hilfe bei Mali-Mission: Kein Transport von Truppen oder Munition - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/deutsche-hilfe-bei-mali-mission-kein-transport-von-truppen-oder-munition-a-878875.html)
Ganz ehrlich: Ich schäme mich für unser Land bzw. für unsere Regierung. Einerseits wird immer die europäische Leitidee propagiert, anderseits dann solche Beiträge, die gar keine sind.
3. Entweder
gesterngingsnoch 21.01.2013
man hilft aktiv (man denke mal an den Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrag - was ist der konkret noch wert, wenn die Franzosen nicht auf uns zählen können??), oder man bleibt wie in Libyen außen vor. Man kann nicht beides haben! Und diesmal geht's um ein unabhängiges Land, das sich ohne Hilfe von außen einer Aggression von außen nichet erwehren kann!! Was wollen unsere Peaceniks in Bonn eigentlich?? Die islamistische Bedrohung durch Ringelpietz mit Anfassen wegdiskutieren??
4. Warum ?
temp1 21.01.2013
Warum dieser Eiertanz ? Möchte die Bundesregierung die Misson unterstützen? Ja oder nein? Was soll das wir transportieren nur afrikanische Truppen und französisches Verbandszeug? Wir transportieren aber keine französischen Truppen ([ und kein afrikanisches Verbandszeug :-D ])
5. Deutschland
G-Kid 21.01.2013
Zitat von sysopFrankreichs Mali-Intervention wird von der Bundesregierung bisher nur mit Worten unterstützt. Doch Paris kann für seine Mission dennoch auf deutsche Flugzeuge zugreifen. Berlin hat den Franzosen deshalb für solche Hilfsersuchen bereits enge Grenzen gesteckt. Deutsche Hilfe bei Mali-Mission: Kein Transport von Truppen oder Munition - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/deutsche-hilfe-bei-mali-mission-kein-transport-von-truppen-oder-munition-a-878875.html)
sollte sich ganz heraushalten, denn es geht Frankreich allein um die Ausbeutung der Uran-Minen. Das hat nichts, aber auch garnichts mit Bündnistreue zu tun!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mali
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 72 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Kämpfe in Mali: Mit Totenschädel in die Schlacht

Fotostrecke
Ain Amenas: Geiseldrama in der Wüste
Fotostrecke
Entführung in Algerien: Die Geiseln vom Gasfeld

Karte