Terrorverdacht: Deutscher Islamist in Kenia gesucht

Die kenianische Polizei fahndet nach einem mutmaßlichen islamistischen Terrorverdächtigen aus Deutschland - er soll illegal eingereist sein, um die Schabab-Milizen bei Anschlägen zu unterstützen. 

Johannesburg/Nairobi - Kenias Polizei fahndet nach einem mutmaßlichen islamistischen Terrorverdächtigen aus Deutschland. Ahmed Khaled Müller soll illegal in das ostafrikanische Land eingereist sein, um die somalische Schabab-Miliz bei Anschlägen zu unterstützen. Das berichteten örtliche Medien am Sonntag.

Die kenianische Polizei veröffentlichte ein Foto des Deutschen und rief diesen auf, sich umgehend bei den Behörden zu melden. Er soll der Anti-Terror-Einheit der Polizei übergeben werden. Müller sei möglicherweise bewaffnet und benutze mehrere Decknamen, hieß es.

Das Bundesinnenministerium erklärte auf dpa-Anfrage, der Vorgang sei bekannt. Die Behörden seien umfassend informiert. Auf deutschen Fahndungslisten steht der Gesuchte bisher nicht.

Kenia im Visier der Schabab-Milizen

Kenia ist verstärkt Ziel für Terroranschläge von Islamisten, seit Nairobi im vergangenen Jahr bis zu 4600 Soldaten in das Nachbarland Somalia geschickt hat, um dort die Schabab-Milizen zu bekämpfen.

Die Organisation hatte zuvor mehrere europäische Touristen in Kenia entführt und nach Somalia verschleppt - das Auswärtige Amt hatte im Herbst 2011 deswegen eine Reisewarnung ausgegeben: Es riet von allen Reisen in Orte ab, die näher als hundert Kilometer zur Grenze zu Somalia liegen.

Die dem Terrornetzwerk al-Qaida nahestehende al-Schabab will einen islamischen Gottesstaat in Somalia und bekämpft seit Jahren die dortige Übergangsregierung.

mhe/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
neu_ab 13.05.2012
Interessant. Das wäre doch ein geeignetes Land, um hiesige Salafisten dorthin abzuschieben. Dort haben sie dann ihren Gottestaat, mitsamt Scharia & Gliedmassenabhacken, & hier wird es dann auch sicherer.
2. Wie...
waldemar.l. 13.05.2012
Zitat von sysopDie kenianische Polizei fahndet nach einem mutmaßlichen islamistischen Terrorverdächtigen aus Deutschland - er soll illegal eingereist sein, um die Al-Schabaab-Milizen bei Anschlägen zu unterstützen. Deutscher Terrorverdächtiger in Kenia gesucht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,832913,00.html)
...in Kenia illegal einreisen, man geht am Airport oder Schiffshafen zur Integration schiebt ein, zwei Pfund durch und schon hast deine Stempel im Pass.
3. Gebrieft von ?
Blackb3ard 13.05.2012
Na, von wem wurde der "Terrorist" denn gebrieft ? Wieder vom MI5, CIA oder diesmal doch vom BND ?
4.
Fischkopp-Cop 13.05.2012
Wow, hier sind ja echte Kenner der Materie als Foristen unterwegs... /sarkasmus
5.
distel60 13.05.2012
Zitat von Fischkopp-CopWow, hier sind ja echte Kenner der Materie als Foristen unterwegs... /sarkasmus
Ist doch allgemein bekannt, dass es in Foren nur so von außen-, innen- und sonstwiepolitischen Spezialisten wimmelt. P.S.: Heißt der Mann wirklich so? Klingt wie aus einem Lehrbuch zur Terrorabwehr.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Düsseldorfer Zelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare