Presseschau: "Das Aus der deutschen Hegemonie in Europa"

Von Carolin Lohrenz

Frankreichs Präsident treibt Angela Merkel in die Defensive - und erhält auch noch Rückenwind von seinen Partnern, meint Europas Presse. "Das Aus der deutschen Hegemonie in Europa", feiert "To Vima" in Athen. Der britische Independent rät, "die Deutschen bloß nicht zu isolieren".

Kanzlerin Merkel: "Es braucht mehr Europa, nicht weniger" Zur Großansicht
AFP

Kanzlerin Merkel: "Es braucht mehr Europa, nicht weniger"

Die Mittelmeerländer der Euro-Zone revoltieren. Frankreich, Italien und Spanien trommeln mit Unterstützung von IWF und USA für einen radikalen Wandel in der Wirtschaftsstrategie Europas. Das Wachstum soll gestützt, das Spardiktat gelockert und Euro-Bonds eingeführt werden. Und Paris versuche gerade, Berlin bei all diesen Themen zu isolieren, berichtet "La Stampa". Beispiel: der dieswöchige Sondergipfel in Brüssel.

"Und wieder François Hollande. Er kommt mit dem Zug aus Paris, gemeinsam mit dem Spanier Mariano Rajoy, ein wichtiges Signal an ein Land mit schweren Problemen im Bankensektor und auf dem Arbeitsmarkt. Noch bevor er aus dem Eurostar steigt, fährt Frankreichs erster Bürger eine direkte Attacke gegen Berlin. Er stellt die rhetorische Frage, ob es akzeptabel sei, dass sich manche Staatsanleihen in ein und derselben Währungsgemeinschaft zu sechs Prozent verkaufen und andere zu nahezu null Prozent. Bei so einem Vorwort kann es nicht erstaunen, dass er den griechischen Premier unter vier Augen trifft, unseren Monti, den Polen Tusk, aber nicht Angela Merkel. Der Wind hat sich gedreht."
"La Stampa", Turin, 24. Mai

"Irgendwie war der Sondergipfel gestern Abend anders", beginnt die Athener "To Vima" einen Hurra-Artikel über das Ende der deutschen Hegemonie. Erstmals hätten sich die deutsche Bundeskanzlerin und der französische Präsident diesmal nicht ein paar Stunden vorher auf eine "Richtlinie" verständigt.

"Seit langem war es das erste Mal, dass Deutschland wieder eine Tagesordnung akzeptieren musste, die es nicht selbst diktiert hatte: die Wachstumsimpulse.

Und auch wenn am Mittwochabend keine Entscheidung getroffen wurde, so kann eines doch klar festgestellt werden: Man zweifelt an Deutschlands Führungsrolle in Europa. In Berlin weiß man das nur allzu gut. Längst haben die deutschen Spitzen begriffen, dass man sie vom Thron gestoßen hat.

Es ist das Aus der deutschen Hegemonie in Europa. Aber das ist nicht alles. In Wirklichkeit ist niemand mehr mit ihrer Politik einverstanden. Weder die internationalen Institutionen noch die USA, weder Paris noch Madrid: Niemand verteidigt sie."
"To Vima", Athen, 24. Mai

Die Koalition, die sich gegen Bundeskanzlerin Merkel formiert habe, sei stark genug, um den Deutschen eine Änderung der EZB-Statuten und sogar des Grundgesetzes abzuverlangen, meint in London der "Daily Telegraph".

Briten, Italiener und Polen misstrauen fiskalischer Sparpolitik. Sie wollen, dass die EZB Geld druckt und jedes Risiko eines Staatsbankrotts durch grenzenlosen Anleihenkauf vom Tisch wischt. Die Franzosen wollen eine keynesianische Ausgabenpolitik. Die Spanier wollen Taten von der EZB sehen und weniger finanzpolitischen Druck. Sie allein stehen für fünf der 'sechs Großen' der EU. Ihr gemeinsames Ziel ist das Ende des widersprüchlichen Politikmischmaschs, das Europas wirtschaftliche Erholung fehlschlagen ließ und den Süden in eine Schuldendeflation wie in den Dreißigern kippte. Alle Hindernisse sind überwindbar. Deutschland kann sein Grundgesetz ändern. [...] So wie den Griechen im Juni geht es auch den Deutschen: Sie werden tief in ihre Seele blicken müssen."
"Daily Telegraph", London, 21. Mai

Steve Bell sieht im "Guardian" bisher nur Angela Merkels Weigerung, Euro-Bonds einzuführen und selbst der Schweizer "Tages-Anzeiger" zweifelt an Merkels Durchhaltevermögen.

"Es brauche mehr Europa, nicht weniger, sagt Merkel bei jeder Gelegenheit. Das bleibt aber eine leere Floskel, wenn die europäischen Partner auf Schritt und Tritt auf deutsche Tabus Rücksicht nehmen müssen."
"Tages-Anzeiger", Zürich, 24. Mai

Trotz allem ruft "El País" in Madrid das politische Gewicht des Zahlmeisters in Erinnerung und schreibt: Die Frage der gemeinsamen Euro-Anleihen sei noch lange nicht entschieden.

"Jene Griechen, die an einen Sieg der unglaubwürdigen Wäscheklammer Hollande/SPD im Rettungspoker glauben, setzen viel aufs Spiel. Auch wenn der starke internationale Druck einige Haltungen aufweichen wird, so ist die ersehnte Wende noch weit entfernt. Die Kanzlerin ist die Meisterin der Ausweichmanöver und geschickten Verteilung von Komplimenten. Von ihr eine 180-Grad-Wende wie in der Atompolitik nach Fukushima zu verlangen ist, als würde man sie zur Selbstopferung aufrufen. Weder die FDP noch große Teile der CDU stehen in dem Ruf, diese Art Ausgaben abzusegnen. Von den Wählern ganz zu schweigen. Für eine Fukushima-ähnliche Wende wäre eine Katastrophe nötig. Vielleicht wird der Griechen-Exit das Fukushima der Sparpolitik. Für den Euro und für Merkel wäre das aber zu spät."
"El País", Madrid, 20. Mai

Man solle die Deutschen daher nun bloß nicht isolieren, rät der "Independent" aus London. Merkel habe überhaupt schon viel mehr Garantien gegeben, als ihren Wählern recht sei. Und das Argument, es liege in Deutschlands Interesse, sein Möglichstes zur Rettung der Schuldenländer zu tun, wolle es nicht unzählige Milliarden an investierten Mitteln einbüßen, lasse sich auch nicht ewig ausdehnen.

"Rein buchhalterisch ergibt das durchaus Sinn. Doch so wie es damals lächerlich schien, Peking dafür verantwortlich zu machen, dass amerikanische Banken Chinas hohe Dollar-Überschüsse mit verrückt-spekulativen Bauprojekten in Florida und Kalifornien wieder in Umlauf brachten, so ist es auch heute seltsam zu glauben, Berlin sei für die ganze spanische Immobilienblase irgendwie moralisch verantwortlich. Es wäre ebenso töricht, sich vorzustellen, dass die schlimmsten Bankpraktiken nicht zum Weitermachen animieren würden, falls die Deutschen einen großen Teil dieser Verluste mittels ihrer eigenen Steuerzahler 'verstaatlichen': Erst jetzt geben die spanischen Banken zu, wie faul ihre Kreditbestände sind, lange nachdem die Amerikaner es eingestanden haben."
"The Independent", London, 22. Mai

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
vonundzu1800 25.05.2012
Eine Sache wird hier immer vergessen. Wir können aussteigen, uns wird es danach nicht wirklich schlechter gehen. Ganz im Gegenteil uns wird es besser gehen aber den anderen die uns drohen und nur unsere starke Wirtschaftskraft zu ihrem Vorteil nutzen wollen wird es danach noch schlechter gehen ... Ich glaube Frau Merkel sollte mal mit einem ausstritt drohen mal schauen wie handzahm Herr Hollande und die anderen danach sind!
2. es ist soweit
oldman60 25.05.2012
die henkerin wird zur verantwortung gezogen und das volk muss darunter leiden.spätestens in einem halben jahr lacht die welt über uns.die beste politikerin der welt, in den usa ausgezeichnet,wird merken das es nur honig war um ihr maul,damit die deutschen mal wieder die größte summe bezahlen.wie auch in der eu.wir werden die bettler in der eu sein und werden von den türen der anderen länder weggejagt und uns wird gesagt ihr habt doch andere länder auch ausgemistet.
3. Belegen Sie das doch bitte mal...
sappelkopp 25.05.2012
Zitat von vonundzu1800Eine Sache wird hier immer vergessen. Wir können aussteigen, uns wird es danach nicht wirklich schlechter gehen. Ganz im Gegenteil uns wird es besser gehen aber den anderen die uns drohen und nur unsere starke Wirtschaftskraft zu ihrem Vorteil nutzen wollen wird es danach noch schlechter gehen ... Ich glaube Frau Merkel sollte mal mit einem ausstritt drohen mal schauen wie handzahm Herr Hollande und die anderen danach sind!
...ich sehe es ganz anders. Aber egal, Sie können es nicht belegen, wie es uns damit gehen würde. Wir wären isoliert, was für ein unsinniger Gedanke.
4. Den Deutschen
cirkular 25.05.2012
Zitat von vonundzu1800Eine Sache wird hier immer vergessen. Wir können aussteigen, uns wird es danach nicht wirklich schlechter gehen. Ganz im Gegenteil uns wird es besser gehen aber den anderen die uns drohen und nur unsere starke Wirtschaftskraft zu ihrem Vorteil nutzen wollen wird es danach noch schlechter gehen ... Ich glaube Frau Merkel sollte mal mit einem ausstritt drohen mal schauen wie handzahm Herr Hollande und die anderen danach sind!
hilft nur noch ein striktes Reise- und Außenhandelsverbot. Grenzen zu und fertig. Das hat doch schon einmal geklappt. Den Andern ging es solange zumindest richtig gut. Und jetzt für Gesamtdeutschland.
5.
Bengt-Otis 25.05.2012
Zitat von cirkularhilft nur noch ein striktes Reise- und Außenhandelsverbot. Grenzen zu und fertig. Das hat doch schon einmal geklappt. Den Andern ging es solange zumindest richtig gut. Und jetzt für Gesamtdeutschland.
Ihnen ist schon klar das Sie dazu erstmal einen Krieg gewinnen müßten ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Außenspiegel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
Außenspiegel
Es liegt im Zentrum Europas, ist der "Wirtschaftsmotor" und wird von "Madame Non" regiert: Unsere Nachbarn haben ihre Meinung von Deutschland. Jede Woche liefert SPIEGEL ONLINE in Zusammenarbeit mit der zehnsprachigen Nachrichten-Website Presseurop das Beste aus der europäischen Presse und zeigt, wie Deutschland gerade in den Augen seiner Partnerländer dasteht.

Interaktive Grafik