Steinmeier in Kairo Deutschland nimmt Ägypten 600 Flüchtlinge ab

Tausende Flüchtlinge aus Syrien und afrikanischen Ländern strömen nach Ägypten. Die Bundesregierung hat nun zugesagt, 600 von ihnen aufzunehmen.

Außenminister Steinmeier in Kairo: Zusage für afrikanische Flüchtlinge
AFP

Außenminister Steinmeier in Kairo: Zusage für afrikanische Flüchtlinge


Deutschland will 600 Flüchtlinge aufnehmen, die vorübergehend in Ägypten Zuflucht gefunden haben. Die Bundesregierung will ihnen die Weiterreise nach Deutschland ermöglichen. Das gab Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) bei einem Besuch in Kairo bekannt.

300 der Flüchtlinge stammen aus verschiedenen afrikanischen Ländern, darunter Eritrea. Weitere 300 Menschen flohen aus dem Bürgerkriegsland Syrien.

Steinmeier sagte den Flüchtlingen Hilfe durch das "Resettlement-Programm" zu. Deutschland und Ägypten hätten ein gemeinsames Interesse daran, "dass sich illegale Migration und Menschenhandel nicht weiter ausbreiten", sagte er. In Ägypten will der SPD-Politiker auch die Lage in der Region und die politische Situation in dem Land selbst besprechen.

Die SPD-Spitze hatte am Montag beschlossen, dass die Unterbringung von Asylbewerbern in Deutschland künftig anders organisiert werden soll. Unter anderem sollen laut den Plänen der Sozialdemokraten die Kosten zwischen Kommunen, Ländern und Bund neu verteilt werden. Die Pläne werden am Freitag beim Flüchtlingsgipfel auch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) besprochen.

vek/dpa/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shark 04.05.2015
1. Na
immer weiter so, vielleicht kommen ja ausser den Flüchtlingen bald auch noch aus Griechenland dazu. Deutschland war mal. Jetzt Türken / Spanier / Italiener und nun auch noch Islamisten.
maetzn 04.05.2015
2. Na dann...
jeder Bundestagsabgeordnete darf auf eigene Kosten 1-2 Flüchtlinge aufnehmen und gut ist... Ach ne stimmt da war ja was: Der blöde Deutsche muss ja zahlen während sich unsere "Volksvertreter" die Taschen vollstopfen und naja...den Rest sag ich lieber nicht. Meinungsfreiheit zählt nur für eine Meinung.
schwarzflug 04.05.2015
3.
Ja immer nur hereinspaziert, solang das Geld in der Sozialkasse klingt. Herr Steinmeier braucht ja nicht neben diesen Flüchtlingen zu leben...
limubei 04.05.2015
4. Gemeinsame Interessen?
ueber 90% der Frauen sind entrechtet und auch noch beschnitten. Militaeregierung. Kirchen werden niedergebrannt. Christen verfolgt. Wo sind da gemeinsame Interessen?
kuk25 04.05.2015
5. Das wird sich rumsprechen und viele
werden sich auf den Weg machen, um in's gelobte Land zu gelangen. Ob sie wirklich wissen worauf sie sich da einlassen. Denn die Stimmung wird kippen, und die Wirtschaft wird auch nicht ewig so gut laufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.