Streit zwischen Moskau und Berlin Russland weist deutsche Diplomatin aus

Eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft in Russland musste nach SPIEGEL-Informationen ausreisen. Moskau reagiert damit offenkundig auf eine Maßnahme der Bundesrepublik.

Residenz des deutschen Botschafters in Moskau: Botschaftsmitarbeiterin musste ihren Posten räumen
DPA

Residenz des deutschen Botschafters in Moskau: Botschaftsmitarbeiterin musste ihren Posten räumen


Hamburg - Der deutsch-russische Konflikt hat sich erneut zugespitzt. Nachdem ein russischer Diplomat aufgefordert worden war, Deutschland zu verlassen, musste eine langjährige Mitarbeiterin der politischen Abteilung der Deutschen Botschaft in Moskau ihren Posten räumen. Das berichtet der SPIEGEL unter Berufung auf Regierungskreise.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 47/2014
Warum deutsche Jugendliche in den "heiligen Krieg" ziehen

"Eine Mitarbeiterin der Deutschen Botschaft Moskau ist aufgrund einer von den russischen Behörden veranlassten Retorsionsmaßnahme ausgereist", hieß es in Berliner Regierungskreisen. "Wir bedauern dieses ungerechtfertigte Vorgehen und haben dies gegenüber der russischen Regierung zum Ausdruck gebracht."

Hintergrund ist offenkundig der Fall eines russischen Diplomaten, der als Mitarbeiter des Bonner Generalkonsulats spioniert haben soll, vom Verfassungsschutz monatelang observiert und schließlich ohne großes Aufsehen aus dem Land gewiesen wurde. In vergleichbaren Fällen zuvor war eine Retourkutsche der Russen ausgeblieben, anders dieses Mal. "Das ist eine Politik der Nadelstiche", heißt es im Auswärtigen Amt. "Wir wissen nicht, wohin sie führt."

Auch auf Regierungsebene haben sich die Spannungen zwischen Berlin und Moskau verschärft. Auf dem G20-Gipfel im australischen Brisbane hatte die deutsche Kanzlerin Merkel Putin deutlich wie selten Expansionsstreben vorgeworfen.

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.

anr

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
christian0061 15.11.2014
1. Interessant, wen Deutschland so alles ausweist,
und warum man davon nur erfaehrt wenns ne Retourkutsche gibt! Alle Botschaftsmitarbeiter sind Spione! Das bringt der Job do mit sich!
KingTut 15.11.2014
2. Interessant, was Sie so alles wissen
Zitat von christian0061und warum man davon nur erfaehrt wenns ne Retourkutsche gibt! Alle Botschaftsmitarbeiter sind Spione! Das bringt der Job do mit sich!
Aus dem Artikel geht nicht hervor, wann der russische Diplomat ausgewiesen wurde. Es steht hier lediglich, dass er monatelang observiert wurde. Es kann also durchaus sein, dass die Enttarnung, Ausweisung und Retourkutsche erst jetzt erfolgt sind. Ob alle Botschaftsmitarbeiter Spione sind mag ich mir nicht anmaßen zu beurteilen. Aber vielleicht sind Sie mit der Materie vertrauter als ich.
frank4979 15.11.2014
3. Aus eigener Erfahrung
die deutschen Botschaftsmitarbeiter sind keine Spione. Die meisten sind schon froh, wenn sie ohne Dolmetscher im russischen Supermarkt einkaufen koennen. Was sollen die denn ausspionieren koennen? Aber die Retourkutsche von Putin hat schon was - vielleicht wacht Merkel und Co. mal auf.
deviet 15.11.2014
4. Das ist kein Streit
In Berlin sollten jetzt sämtliche Alarmglocken läuten. Russland ist dabei sein Verhältnis zu Deutschland neu zu definieren. Mit Sicherheit wird sich das auf die Wirtschaftsbeziehungen auswirken. Wir sind dabei, Russland als Markt zu verlieren. Das nur, weil unsere Kanzlerin ihr Gesicht nicht verlieren will.
drittaccount 15.11.2014
5.
Zitat von devietIn Berlin sollten jetzt sämtliche Alarmglocken läuten. Russland ist dabei sein Verhältnis zu Deutschland neu zu definieren. Mit Sicherheit wird sich das auf die Wirtschaftsbeziehungen auswirken. Wir sind dabei, Russland als Markt zu verlieren. Das nur, weil unsere Kanzlerin ihr Gesicht nicht verlieren will.
bei all dem Gebuckel vor Obama kann ich mich schon gar nicht mehr erinnern, wann ihr Gesicht das letzte Mal zu sehen war ... also was gibts da zu verlieren?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.