Terroranschlag 2012 US-Spezialeinheit verpasste Flug nach Bengasi

Hätten die USA weitere Opfer beim Angriff auf ihre Vertretung in Bengasi verhindern können? Die Aussage eines früheren Spitzendiplomaten legt das nahe. Demnach erhielt eine US-Spezialeinheit keine Erlaubnis zum Abflug in die ostlibysche Stadt. Damit widerspricht er der Darstellung des Pentagon.

Beschädigtes US-Konsulat in Bengasi (im September 2012): Neue Diplomatenaussage
DPA

Beschädigtes US-Konsulat in Bengasi (im September 2012): Neue Diplomatenaussage


Washington - Bei der Untersuchung des Angriffs von Terroristen auf das US-Konsulat in Bengasi sind neue Details bekanntgeworden, die der Darstellung des Pentagon offenbar widersprechen. Eine Einheit von US-Spezialkräften, die der attackierten Botschaft zur Hilfe kommen sollte, wurde demnach auf dem Weg in die ostlibysche Stadt zurückgepfiffen.

Das sagte ein früherer Spitzendiplomat den Republikanern in einem Kongressaussschuss, der den Vorfall untersucht. Die Aussage dürfte den innenpolitischen Streit um die Geschehnisse in Bengasi im September 2012 neu entfachen.

Der Diplomat Gregory Hicks, damals stellvertretender Leiter der Botschaft in Tripolis, berichtete, man habe nach der ersten Attacke auf das Gelände um Erlaubnis gebeten, vier Spezialkräfte an Bord eines libyschen Militärflugzeugs nach Bengasi fliegen zu lassen. Aus Washington sei aber keine Genehmigung gekommen.

Auszüge seiner Äußerungen wurden von den Republikanern am Montag veröffentlicht. Am Mittwoch wird er dann vor dem gesamten Ausschuss aussagen.

Bei der Attacke am 11. September 2012 hatten Extremisten aus einer Demonstration heraus das Feuer auf das Konsulat eröffnet. Der US-Botschafter Chris Stevens und ein weiterer Amerikaner starben. Mehrere Stunden später wurde ein zweiter Gebäudekomplex angegriffen, wobei noch zwei Amerikaner ums Leben kamen.

"Sie hatten wohl nicht die richtige Genehmigung"

Bislang hatte das Pentagon angegeben, es habe keine Einheiten gegeben, um zumindest die zweite Attacke in Bengasi noch zu verhindern. Insofern dürfte Hicks' Aussage den Republikanern neues Futter liefern. Sie werfen der Obama-Administration und insbesondere der abgetretenen Außenministerin Hillary Clinton vor, nicht umgehend auf die erste Attacke reagiert zu haben und nun die Untersuchung zu behindern. Teil der Debatte ist die Frage, ob ein schnelles Eingreifen der Amerikaner weitere Opfer verhindert hätte.

Nach der Beschreibung von Hicks bereitete sich ein Team aus vier Spezialkräften in Tripolis auf die Abreise nach Bengasi vor. Das libysche Militär hatte demnach zugesagt, die Truppen in einem Transportflugzeug zu fliegen. Doch die Spezialkräfte erhielten keine Erlaubnis von amerikanischer Seite. "Sie durften nicht ins Flugzeug steigen und verpassten es dann", sagte Hicks nun den Republikanern. "Sie hatten wohl nicht die richtige Genehmigung von der richtigen Ebene."

Hicks berichtete ebenfalls, das Militär hätte nach der ersten Attacke Kampfjets über das Gebiet fliegen lassen und damit den zweiten Angriff in den Morgenstunden verhindern können.

Vergangene Woche hatte das FBI Fotos von drei Männern veröffentlicht, die im Zusammenhang mit dem tödlichen Angriff gesucht werden.

fab/AP

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Jack Bauer 07.05.2013
1. Soso......
"Bei der Attacke am 11. September 2012 hatten Extremisten aus einer Demonstration heraus das Feuer auf das Konsulat eröffnet. Der US-Botschafter Chris Stevens und ein weiterer Amerikaner starben. Mehrere Stunden später wurde ein zweiter Gebäudekomplex angegriffen, wobei noch zwei Amerikaner ums Leben kamen." Es sind immer die Extremisten/Terroristen aus irgendeiner Gruppe heraus. Seien es die Extremisten mit ihren Tanklastern in der Menge von ganz lieben Menschen oder andere Beispiele........ Wieso steht denn von den "normalen" Gläubigen etc. keiner auf und sagt was? Distanzierst Du Dich nicht davon oder gehst nicht dagegen vor, wenn Du es könntest, dann bist Du genauso Schuldig! Tausende Demonstrationen von Muslimen in Welt, wenn irgendwo mal wieder ein dummer Ami hohlgedreht ist, aber keinerlei Aufschrei oder Aktion, wenn die Extremisten/Terroristen im Namen des Herrn sowas anstellen........
phaeno 07.05.2013
2. Vielleicht haben weder...
Zitat von Jack Bauer"Bei der Attacke am 11. September 2012 hatten Extremisten aus einer Demonstration heraus das Feuer auf das Konsulat eröffnet. Der US-Botschafter Chris Stevens und ein weiterer Amerikaner starben. Mehrere Stunden später wurde ein zweiter Gebäudekomplex angegriffen, wobei noch zwei Amerikaner ums Leben kamen." Es sind immer die Extremisten/Terroristen aus irgendeiner Gruppe heraus. Seien es die Extremisten mit ihren Tanklastern in der Menge von ganz lieben Menschen oder andere Beispiele........ Wieso steht denn von den "normalen" Gläubigen etc. keiner auf und sagt was? Distanzierst Du Dich nicht davon oder gehst nicht dagegen vor, wenn Du es könntest, dann bist Du genauso Schuldig! Tausende Demonstrationen von Muslimen in Welt, wenn irgendwo mal wieder ein dummer Ami hohlgedreht ist, aber keinerlei Aufschrei oder Aktion, wenn die Extremisten/Terroristen im Namen des Herrn sowas anstellen........
... die Libyer noch die Afghanen irgendeine Veranlassung, die Eindringlinge in ihr Land gegen irgend jemanden zu verteidigen. Aber mal bei uns gefragt: Wo waren Sie denn als Naziterroristen in Deutschland 10 Menschen umgebracht haben? Bisher konnte ich noch keinen Protest von Ihnen dazu lesen.
TomRohwer 07.05.2013
3.
Vier Soldaten, auch wenn sie zu einer Eliteeinheit kommen, sind keine "Kräfte", die einen massiven Angriff auf ein Konsulatsgebäude verhindern können. Insofern war die Aussage des Pentagons, es hätten keine Kräfte zur Verfügung gestanden, um den Angriff abzuwehren, durchaus zutreffend. Anders läuft das nur in Hollywood.
Tungdil 07.05.2013
4. So oder so
selbst wenn dort extra Soldaten gewesen wären,vielleicht sich auch noch gewehrt hätten..etwa mit gezielten Schüssen in die Menge?Einzig eine schnelle Evakuierung war dort die sinnvolle Option.
orthos 07.05.2013
5. Naja, mit
lässt sich halt besser Stimmung machen, als mit "zierlichen Ziegenhirten". Und was sind denn schon ein paar Menschenleben, wenn man dafür eine ganze Nation in blinde Wut versetzten kann? Die Führungsriege der Amis weiß schon, wie sie das Volk zu behandeln hat um es gefügig zu machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.