Diplomatischer Erfolg: Burmas Generäle landen spektakulären Doppel-Coup

Von Karl-Ludwig Günsche, Bangkok

Der Paria der internationalen Politik ist zurück: Burma wurde auf dem Asean-Gipfel gleich doppelt für seine Reformen belohnt. Das Land darf 2014 den Vorsitz des Staatenverbunds übernehmen - und US-Präsident Obama kündigte einen historischen Besuch an.

Obama über Burma: "Ein erstes Aufflackern von Fortschritt" Fotos
AFP

Außenminister Wunna Maung Lwin jubelte: "Alle Minister befürworten, dass Burma 2014 den Vorsitz übernimmt, und ich bin glücklich über diese Entscheidung." Vor fünf Jahren hatte sein damals von einer Militärjunta beherrschtes Land die Bewerbung um den rotierenden Asean-Vorsitz auf Druck der Weltöffentlichkeit noch kleinlaut und schmählich zurückziehen müssen. Doch zu Beginn des diesjährigen Gipfeltreffens der zehn südostasiatischen Staaten auf der indonesischen Ferieninsel Bali hatte Indonesiens Außenminister Marty Natalegawa klar verkündet: "Es ist Konsens, dass Burma 2014 den Asean-Vorsitz übernehmen soll" - und damit auch Gastgeber für das jährliche Gipfeltreffen der Staatengruppe wird.

Für Burma, den bisherigen Paria der internationalen Politik, ist die Entscheidung der anderen neun Asean-Staaten ein diplomatischer Triumph, der noch vor einem Jahr unmöglich schien. Doch seit der frühere General Thein Sein im Februar 2011 zum Staatspräsidenten gewählt worden ist, steuert er sein lange abgeschottetes Land auf einen vorsichtigen Reformkurs.

Selbst US-Außenministerin Hillary Clinton vermerkte kurz vor ihrem Eintreffen auf Bali zufrieden: "In Burma, wo die USA beharrlich demokratische Reformen und die Beachtung der Menschenrechte eingefordert haben, erleben wir nun die ersten ernsthaften Schritte zu einem Wandel seit Jahrzehnten." Wenn die Regierung Burmas diesen Kurs "aufrichtig und dauerhaft" fortführe, "wird sie in den USA einen Partner haben", beteuerte Clinton.

Denn eine Partnerschaft mit dem rohstoffreichen Burma ist das Ziel der von den USA 2010 gestarteten diplomatischen Offensive: Im Zuge der geostrategischen Neuausrichtung der US-Außenpolitik in Asien spielt das Land zwischen den Supermächten Indien und China eine Schlüsselrolle.

Außenministerin Clinton kommt

Doch noch sind die USA zögerlich, und der Bali-Gipfel ist für sie ein diplomatischer Eierlauf. Denn zu den Teilnehmern gehört nicht nur Thein Sein, sondern mit Barack Obama zum ersten Mal auch ein US-Präsident. Obama werde sich für einige Stunden in demselben Gebäude aufhalten wie sein burmesischer Amtskollege, verklausulieren US-Diplomaten vorsichtig ihre weiter bestehenden Berührungsängste. Für eine offizielle Begegnung der beiden sei es "zu früh". Vor allem die Situation der politischen Häftlinge in Burma gilt nach wie vor als Stolperstein bei den Bemühungen der Obama-Administration, die Beziehungen zu Burma zu normalisieren. Kurz vor seinem Eintreffen auf Bali hatte Obama noch öffentlich Menschenrechtsverletzungen in Burma angeprangert und die Freilassung der politischen Gefangenen gefordert.

Doch am Freitagmorgen dann ein deutliches Signal an die Regierung Thein Sein. "Nach Jahren der Dunkelheit" habe man nun ein "erstes Aufflackern von Fortschritt" erkennen können, sagte Barack Obama vor dem Bali-Gipfel. "Selbstverständlich" sei es "noch ein weiter Weg", erklärte Obama weiter, doch er zeigte sich entschlossen, diesen jetzt konkret zu unterstützen. Im kommenden Monat, kündigte der US-Präsident an, werde seine Außenministerin Hillary Clinton zu einem Besuch nach Burma reisen. Es wäre die erste Visite eines US-Außenministers seit mehr als 50 Jahren.

Positives Zeugnis

Ursprünglich wollte Thein Sein als Zeichen seines guten Willens vor dem Gipfel offensichtlich auch weitere politische Häftlinge freilassen. Die von ihm eingesetzte staatliche Menschenrechtskommission hatte ihm penibel vorgerechnet, dass in Burmas Gefängnissen nur noch rund 300 politische Häftlinge inhaftiert seien, nachdem bei einer Amnestie im Oktober bereits 200 freigekommen waren. Die restlichen Gefangenen, so bat die Kommission den Präsidenten, möge er doch nun auch begnadigen.

Auch Amnesty International und andere Menschenrechtsgruppen haben die ursprüngliche Zahl von mehr als 2000 politischen Gefangenen in Burma inzwischen reduziert. Bei Amnesty geht man von 1800 Häftlingen aus, andere Organisationen schätzen, dass noch zwischen 400 und 600 politische Gefangene hinter Gittern sitzen. Sogar Burmas Freiheitsikone Aung San Suu Kyi geht entgegen früheren Angaben von nur noch rund 400 aus. Doch trotz aller Appelle im In- und Ausland wurde die offenbar bereits als Gipfel-Geschenk geplante Amnestie in letzter Minute vom Nationalen Sicherheitsrat abgeblasen. Stattdessen wurden die politischen Gefangenen in andere Haftanstalten verlegt. Die Hintergründe der Operation sind - wie so oft in Burma - unklar.

Aber nicht nur für die USA, auch für Suu Kyi ist das Schicksal der politischen Gefangenen ein Test für die Glaubwürdigkeit der Reformbemühungen. Bei einer Pressekonferenz zum Jahrestag ihrer Freilassung aus jahrelangem Hausarrest im November 2010 beklagte sie: "Zwar sind einige entlassen worden. Aber es sitzen immer noch viele im Gefängnis." Für alle, die für Burmas Demokratie arbeiteten, sei die Freilassung der politischen Häftlinge weiterhin ein entscheidender Punkt. Dennoch stellte sie dem Reformkurs Thein Seins ein positives Zeugnis aus: "Im Rückblick auf das vergangene Jahr kann ich, glaube ich, sagen, es war ereignisreich, erregend und bis zu einem gewissen Grad ermutigend."

Gerade in den Wochen vor dem Asean-Gipfel hat Thein Sein weitere Reformen umgesetzt: Durch eine Gesetzesänderung kann Suu Kyis bisher verbotene Partei "Nationale Liga für Demokratie" (NLD) wieder zugelassen werden. Die Friedensnobelpreisträgerin, einst Staatsfeind Nummer eins, inzwischen gefragte Gesprächspartnerin und Beraterin der Regierung, kann dadurch bei anstehenden Nachwahlen als Kandidatin für ihre Partei antreten - und voraussichtlich ins Parlament einziehen. Die Regierung hat zum ersten Mal auch die Gründung von Gewerkschaften zugelassen. Das Streikrecht wurde eingeführt. Einige bisher geblockte Web-Seiten wurden von der Regierung freigeschaltet, der Internetzugang erleichtert. Auch die Pressezensur wurde gelockert.

Burma hat seine neue Rolle noch nicht gefunden

Aber noch fällt das Regime immer wieder in alte Verhaltensmuster zurück. Im August wurde der frühere Major Nay Myo Zin zu zehn Jahren Haft verurteilt, weil er über das Internet Kontakt zu einigen früheren Kameraden aufgenommen hatte, die ins Exil gegangen waren. Seine Berufung gegen das harte Urteil wurde im November vom Bezirksgericht in Rangun zurückgewiesen. Sein Anwalt Hla Myo Myint sagte dem Exil-Blatt "The Irrawaddy", sein Mandant leide an Rückenbeschwerden, weil er während seiner Haft gefoltert worden sei. Medizinische Betreuung werde ihm verweigert.

Politische Gefangene, die im Insein-Gefängnis in Rangun in den Hungerstreik getreten seien, hätten kein Wasser mehr bekommen, um ihren Widerstand zu brechen, einige seien in Zellen gesperrt worden, die eigentlich für die Hunde der Wärter vorgesehen seien, klagt der Uno-Menschenrechtsbeauftragte für Burma, Tomas Ojea Quintana. Und der Sonderbeauftragte der US-Regierung, Derek Mitchell, verweist auf "glaubwürdige Berichte" über fortdauernde Menschenrechtsverletzungen gegenüber Frauen und Kindern.

Dass Burma seine neue Rolle noch nicht gefunden hat, zeigte auch die Protestaktion von fünf jungen Mönchen in der Tempelstadt Mandalay in dieser Woche. Es war das erste Mal seit der blutig niedergeschlagenen Safran-Revolution von 2007, dass Mönche wieder auf die Straße gegangen sind, um gegen die Regierung zu demonstrieren. "Frieden jetzt", "Lasst alle politischen Gefangenen frei", "Wir wollen Meinungsfreiheit" und "Stoppt den Bürgerkrieg" stand auf den Plakaten, die die fünf jungen Männer am Dienstag vor der Maha-Myat-Muni-Pagode entrollten.

Statt sie - wie früher - sofort zu verhaften, ließ die reichlich aufmarschierte Polizei sie gewähren. Auch die Spitzel des Geheimdienstes griffen nicht ein. Die Berichterstattung über die Protestaktion der Mönche haben die Behörden den burmesischen Medien allerdings verboten - wie in alten Zeiten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. In den Spiegel schauen
egowehner 18.11.2011
Auch anderen etwas Zeit lassen; die Europäer haben 500 Jahre gebraucht und haben in ihrer noch nicht komplett abgeschlossenen Kolonial-Phase die heutige Rückständigkeit der Dritten Welt verursacht, die sie beklagen.
2. Manchmal passieren Wunder -
Simax 18.11.2011
aber vielleicht ist den Generälen nur ein Licht aufgegangen angegesichts der chinesischen Expansion in ihrem Land. In kurzer Zeit hätten sie nämlich nichts mehr zu sagen gehabt.Bei Widerspruch hätte China eben das Eigentum Chinas in Burma beschützt - o.ä. Und wie skrupellos und größenwahnsinnig die sind erlebt unter anderem Viet Nam in seinen Gewässern. Die von China beanspruchten Inseln sind zwar bis zu 2000 km von China entfernt - aber hey - was solls. Da kann man schon mal Schiffe versenken wenn die kleinen Nachbarn aufmucken. Wird Zeit das die Kontra bekommen !
3. ...
medienquadrat 18.11.2011
da wird darum gefeilscht, ob es 2.000 oder "nur" 400 politische Gefangene gibt. Das ist doch einfach lächerlich! Fangen wir doch einfach mal mit Hunderttausende an. Und wer wird für die vielen Tausend Toten verantwortlich gemacht, die diese Militärjunta seit jahrzehnten auf dem Gewissen hat? Was ist mit der rechtmäßig und demokratisch gewählten Aung San Suu Kyi, die jahrelang als Gefangene gehalten wurde? Was ist mit der blutigen Niederschlagung der Proteste vor wenigen jahren, mit den vielen eingekerkerten oder zu Tode geprügelten Mönchen? Was ist mit der unterlassenen Hilfeleistung bei der Taifun-Flutkatastrophe? Was ist mit den Hunderttausenden von Flüchtlingen in Thailand? Wieso werden die selben Diktatoren, die das Land ausgebeutet haben, die Milliarden ins Ausland geschafft haben nicht genauso weggebombt, wie der Gaddafi Clan? Jetzt wird ein Unrechtsregime hofiert, bei dem ganz klar feststeht, welche Verbrechen von den Herrschenden begangen worden sind, nur wieder, der Bodenschätze wegen. Der Friedensnobelpreisträger Obama besucht diejenigen, die die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi um ihren demokratischen Wahlsieg betrogen haben und sie sogar dafür noch ins Gefängnis geworfen haben... Ich ekle mich vor unserer demokratischen Scheinwelt!
4. ihr erster beitrag? willkommen
iosono3 18.11.2011
Zitat von egowehnerAuch anderen etwas Zeit lassen; die Europäer haben 500 Jahre gebraucht und haben in ihrer noch nicht komplett abgeschlossenen Kolonial-Phase die heutige Rückständigkeit der Dritten Welt verursacht, die sie beklagen.
stimmt.die stämme der massai-krieger befanden sich gerade auf dem weg von der steinzeit zur 3-felder-wirtschaft und der stamm der zulu-krieger stand gerade vor der erfindung der dampfmaschine als die wilden kolonalisten einfielen. die kolonialherren haben viel unrecht in afrika getan,aber wer sich nur darauf konzentriert verkennt wie viel afrika profitiert hat durch den kontakt mit den weissen. 800 jahre ausbeutung durch den islam (ca.17 millionen afrikanische sklaven) hat afrika nichts gebracht--im gegensatz zu 300-500 jahren ausbeutung durch den weissen mann. und kämen diese ''kolonialisten'' damals aus demokratien dann wäre es wahrscheinlich nicht zur kolonialzeit gekommen---diese demokratie und das ende der kolonialzeit musste aber erst mit blut erkämpft werden denn 99% der europäer lebte damals selbst in armut und ausbeutung. etwas geschichte die ihnen kaum jemand erzählen wird--unsere erzählt ihnen jeder. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-30748461.html http://www.welt.de/kultur/article6974349/Beim-Sklavenhandel-lernten-Christen-von-Muslimen.html http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/aktuell/geduldet_verdraengt_und_beschoenigt_1.1095056.html
5. .
der.bergamann 19.11.2011
Zitat von iosono3[...] 800 jahre ausbeutung durch den islam (ca.17 millionen afrikanische sklaven) hat afrika nichts gebracht--im gegensatz zu 300-500 jahren ausbeutung durch den weissen mann. und kämen diese ''kolonialisten'' damals aus demokratien dann wäre es wahrscheinlich nicht zur kolonialzeit gekommen---diese demokratie und das ende der kolonialzeit musste aber erst mit blut erkämpft werden denn 99% der europäer lebte damals selbst in armut und ausbeutung.
Eigentlich wollte ich ja nur auf das ursprüngliche Thema antworten, aber das geht zu weit. Die Geschichte der Koloniaisierung ist facettenreich und auch ambivalent. Aber es gibt *keine* moralische Rechtfertigung für den Kolonialismus. Basta, Punkt, Feierabend. Da bin ich streitbar und streitlustig. Was aber das Thema betrifft, Burma, da schei*** der Hund drauf. TOTAL fördert, China hat auch die Finger drin, Zak hat 59 Jahre Zuchthaus bekommen, eine Friedensnobelpresiträgerin sitzt/ saß fest... Wen kümmert es? Ich wäre kurz davor meine Che-Fahne wieder heraus zu kramen, um deutlich zu machen, dass seit meiner Flaumbartzeit nichts anders wurde. Die kleinen Männer mit den großen Mützen leben von unserer Ignoranz und wären futsch, würde man es nur wollen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Burma
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 676.552 km²

Bevölkerung: 47,963 Mio.

Hauptstadt: Naypyidaw

Staatsoberhaupt: Thein Sein

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Burma-Reiseseite


Fotostrecke
Burma: Zeichen des Wandels