Diskussion über Aufstockung: Schäuble lehnt Billionen-Rettungsschirm ab

Italiens Premier Monti fordert eine Verdopplung des Euro-Rettungsschirms. Doch davon möchte Wolfgang Schäuble vorerst nichts wissen. Die Beschlüsse der Euro-Ländern seien "der richtige Weg - nur muss man ihn auch gehen".

Finanzminister Schäuble: Das tun, was verabredet wurde Zur Großansicht
dapd

Finanzminister Schäuble: Das tun, was verabredet wurde

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt eine Aufstockung des europäischen Rettungsschirms ESM über das bisher vereinbarte Volumen von einer halben Billion Euro ab. Die Bundesregierung stehe zu den Beschlüssen des jüngsten EU-Gipfels in Brüssel. "Was im Dezember beschlossen worden ist von den Staats- und Regierungschefs, ist der richtige Weg - nur muss man ihn auch gehen", sagte der CDU-Politiker am Sonntag im "Bericht aus Berlin".

Nach SPIEGEL-Informationen fordert Italiens Ministerpräsident Mario Monti das Volumen des ESM auf eine Billion Euro zu verdoppeln. Eine ähnliche Forderung erhebt sein Landsmann Mario Draghi. Der Präsident der Europäischen Zentralbank vertritt einen Plan, mit dem das ESM-Volumen zumindest auf 750 Milliarden Euro erhöht werden könnte.

"Im März wird man noch einmal überprüfen, ob es ausreicht", sagte Schäuble mit Blick auf den Umfang des ESM. "Aber jetzt tun wir das, was verabredet worden ist." Das bedeute, die geplante Stabilitätsunion in Kraft zu setzen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikel wurde das Volumen des Rettungsschirms aufgrund falscher Agentur-Angaben mit einer halben Milliarde Euro angegeben. Tatsächlich handelt es sich um eine halbe Billion Euro. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

dab/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Steil Bergab ist die Richtung...
bettercentury.blogspot 22.01.2012
in die unser Finanzsystem marschiert. Und das ist weder die Schuld der Politiker noch der Wähler, der Häuslebauer oder Hedgefonds. Der Anstieg der Verschuldung ist systemimmanent. Das glauben Sie nicht? Mir wäre es auch lieber, wenn es nicht stimmen würde. Macht es aber leider nicht. ich versuche es in aller kürze: die wurzel allen übels ist die geldschöpfung - also die prozesse, bei denen unser geld entsteht. geld entsteht bei uns nur in zwei prozessen: a) die zentralbank gibt einer geschäftsbank einen KREDIT b) eine geschäftsbank gibt einem kunden (unternehmen, privatperson) einen KREDIT. fällt ihnen etwas auf? alles geld entsteht als KREDIT. für kredite sind ZINSEN zu zahlen. das geld für diese zinsen wurde aber nicht geschaffen und kann in der gesamtheit nur über neue kredite von den schuldnern aufgebracht werden. dies bedingt eine endlose verschuldungsspirale, die im crash des systems enden MUSS. pnbc: geldschöpfung - ein unvollkommer prozess (http://bettercentury.blogspot.com/2011/12/geldschopfung-ein-unvollkommer-prozess.html)
2. Ob der alte Mann überhaupt noch weiss,
herr_kowalski 22.01.2012
Zitat von sysopItaliens Premier Monti fordert eine Verdopplung des Euro-Rettungsschirms. Doch davon möchte Wolfgang Schäuble vorerst nichts wissen. Die Beschlüsse der Euro-Ländern seien "der richtige Weg - nur muss man ihn auch gehen". Diskussion*über Aufstockung: Schäuble lehnt Billionen-Rettungsschirm ab - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,810683,00.html)
was er alles schon abgelehnt hat und was dann doch durchgezogen wurde ? Natürlich alternativlos ..........
3. Hoffentlich
sbv-wml 22.01.2012
Zitat von sysopItaliens Premier Monti fordert eine Verdopplung des Euro-Rettungsschirms. Doch davon möchte Wolfgang Schäuble vorerst nichts wissen. Die Beschlüsse der Euro-Ländern seien "der richtige Weg - nur muss man ihn auch gehen". Diskussion*über Aufstockung: Schäuble lehnt Billionen-Rettungsschirm ab - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,810683,00.html)
lehnt Schäuble die Aufstockung dauerhaft ab. Frei nach Goethe "Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube"
4. Geldschoepfung is OK mit Wertschoepfung
2wwk 23.01.2012
Zitat von bettercentury.blogspotin die unser Finanzsystem marschiert. Und das ist weder die Schuld der Politiker noch der Wähler, der Häuslebauer oder Hedgefonds. Der Anstieg der Verschuldung ist systemimmanent. Das glauben Sie nicht? Mir wäre es auch....
Geldschoepfung ist kein Problem solange es mit Wertschoepfung einhergeht. Leider ist das nicht der Fall. Selbstverstaendlich haben die Politiker viel Schuld, mehr als die Banken, da die Politik den Rahmen fuer die Wirtschaft verantwortet und auch noch diejenigen sind die seit Erhard vergessen haben dass man in guten Jahren spart um Reserven fuer die schlechten Jahre zu haben. Z.Zt. wird in guten Jahren ausgegeben "weil man es ja hat" und in schlechten "weil man die Wirtschaft ankurbeln muss". Deutschland hat sich von dieser Einstellung etwas abgenabelt, aber die anderen europaeischen Laender bei weitem nicht (Italien, FR, GR, Spanien sind gute Beispiele).
5. Inside Job
Petra_M 23.01.2012
Hallo > Der Anstieg der Verschuldung ist systemimmanent. Du hast recht. Und deswegen wird die Eurokrise auch nicht die letzte sein. Die Schulden sind eine Spirale die nach unten zieht. Aber es gibt noch einen anderen Grund für die derzeitigen Krisen: Die extreme Korruption der Banken, die mit unserem Geld an der Börse Monopoli spielen und die fehlende Kontrolle der Banken. Von den Schuldigen der Krise von 2008 kam keiner ins Gefängnis. Im Gegenteil, den Korrupten wurden Milliarden an Steuergeldern geschenkt. Ich empfehle ALLEN sich den Dokumentarfilm "Inside Job 2010" anszusehen, der einen Oskar bekam. Dieser Film beschreibt für jeden Laien verständlich, wie es zur Krise von 2008 kam. Es ist erschreckend, das Ausmaß der Korruption im Bankensystem zu sehen. Da kommen noch rosige Zeiten auf uns zu. Wer heute glaubt "Das wird irgendwie alles schon wieder werden wie es war", der wird früher oder später aus seinem Traum abrupt aufgeweckt werden. Wir stehen gerade erst am Anfang einer historischen Entwicklung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Wolfgang Schäuble
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare

Fotostrecke
Fotostrecke: So funktioniert eine Umschuldung

Fakten zur Euro-Zone

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise