Spanien Richter entlassen Schriftsteller Akhanli aus Haft

Der deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli kommt unter Auflagen frei. Das entschieden Richter in Madrid. Akhanli, gegen den ein türkischer Haftbefehl vorliegt, muss weiter in Spanien bleiben.

Autor Dogan Akhanli
DPA

Autor Dogan Akhanli

Von


Dogan Akhanli kommt noch am Sonntag unter Auflagen frei. Das entschied ein Gericht in der spanischen Hauptstadt Madrid am Mittag. Akhanli gilt aus Sicht der türkischen Regierung als Oppositioneller. Er war am Samstagmorgen in seinem Hotel an seinem Urlaubsort Granada von der spanischen Polizei festgenommen worden, weil die Türkei ihn per Interpol suchen ließ. Er wurde nach Madrid überstellt, wo heute eine Anhörung vor Gericht stattfand.

Die Richter erklärten, dass die Türkei nun 40 Tage Zeit habe, ihr Auslieferungsbegehren zu erläutern. Die Gründe werde man dann prüfen und anschließend entscheiden. Akhanli müsse bis dahin zwar nicht in Haft verbleiben, dürfe Spanien aber vorerst nicht verlassen. Einmal in der Woche müsse er sich bei der Polizei in Madrid melden, sagte sein Anwalt Ilias Uyar dem SPIEGEL. "Ich bin froh, dass er zunächst einmal frei ist. Alles Weitere müssen wir sehen, wenn wir die jetzige Entscheidung schriftlich haben."

Am Samstag hatte sich Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in den Fall eingeschaltet, um dessen Auslieferung in die Türkei zu verhindern. Nach SPIEGEL-Informationen wies Gabriel umgehend seine Diplomaten in Spanien an, mit der dortigen Regierung über das weitere Vorgehen zu sprechen.

Auf Wunsch von Gabriel drangen die deutschen Diplomaten darauf, dass Spanien den am Samstag festgesetzten Deutschen auf keinen Fall schnell an die Türkei ausliefert. Zudem baten sie, dass Deutschland direkt in den Prüfprozess des türkischen Haftbefehls gegen Akhanli eingebunden wird, hieß es in Sicherheitskreisen.

Vorwürfe trotz Freispruch weiter erhoben

Akhanli ist ein deutscher Schriftsteller, der im Nordosten der Türkei geboren wurde und in Istanbul aufwuchs. 1991 flüchtete er aus der Türkei nach Deutschland und lebt seither in Deutschland. Als er 2010 in die Türkei reiste, um seinen kranken Vater zu besuchen, wurde er festgenommen, weil er angeblich 1989 an einem Raubüberfall beteiligt gewesen war. Akhanli war zu der Zeit aber nachweislich nicht am Ort des Verbrechens, er selbst bezeichnete die Vorwürfe als politisch motiviert.

Akhanli verbrachte einige Zeit im Gefängnis, zwei Jahre nach seiner Festnahme wurde er schließlich von einem türkischen Gericht aus Mangel an Beweisen wieder freigesprochen. Allerdings wurde der Freispruch 2013 wieder aufgehoben. "Der Haftbefehl rührt vermutlich daher", sagt sein Anwalt Uyar.

insgesamt 214 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cdrenk 20.08.2017
1. Büttel
Das sich die Spanier überhaupt haben zum Büttel des drittklassigen Diktators Erdowahn machen lassen ist traurig genug. Das Deutsche Staatsbürger jetzt schon auf Weisung von Drittweltdiktatoren im Ausland festgenommen werden, ist skandalös genug.
jorgos 20.08.2017
2. Wieso Spanien nicht verlassen?
Er sollte sofort nach Deutschland ausreisen dürfen, schließlich ist er deutscher Staatsbürger. Die Spanier glauben dem Türken doch wohl nicht wirklich den Unsinn, den er als Begründung der Verhaftung verzapft?
DerRömer 20.08.2017
3. Wen überrascht das?
Was soll daran überraschend sein, das der SchriSchriftsteller aus der Haft entlassen wurde? Spanien ist ein Rechtsstaat, also läuft alles so wie es laufen muss. Erdogan ist genauso wenig eine Überraschung. Solch glaube an seine Allmacht, naja der Sultan halt. Wieder mal eine Provokation die in die Hose gegangen ist, wie gesagt, keine Überraschung.
schorri 20.08.2017
4. Danke
Danke an den/die spanischen Richter, dass sie dem Diktator vom Bosporus nicht so einfach zu Willen sind. Man kann sich anscheinend auf die spanische Justiz verlassen.
niska 20.08.2017
5.
So macht man das. Danke Spanien. Souverän, legal und rechtsstaatlich. Und Herr Akhanli kann noch ein Weilchen länger in der spanischen Sonne bruzzeln und die Natur geniessen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.