Autor Akhanli über türkischen Haftbefehl "Warum ausgerechnet jetzt in Spanien? Merkwürdig, oder?"

Die Türkei wirft dem deutschen Schriftsteller Dogan Akhanli vor, ein Terrorist zu sein. Er landete in Spanien zunächst im Gefängnis, darf das Land vorerst nicht verlassen. Im Interview berichtet er, was ihn nun erwartet.

Dogan Akhanli
Michael Bause

Dogan Akhanli

Von


Am Samstag wurde der deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli an seinem spanischen Urlaubsort Granada festgenommen. Gegen ihn liegt ein türkischer Haftbefehl vor, er wurde per Interpol gesucht. Nachdem der Fall Schlagzeilen machte und Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Sigmar Gabriel sowie Politiker aus der Opposition sich für ihn einsetzten, kam er am Sonntag wieder frei.

Die Türkei wirft Akhanli vor, ein Terrorist zu sein. Er wurde 1957 im Nordosten der Türkei geboren, wuchs in Istanbul auf und flüchtete 1991 nach Deutschland, wo er seither in Köln und Berlin lebt. Als einer der ersten Schriftsteller thematisierte er in seiner Romantrilogie "Die verlorenen Meere" den Völkermord an den Armeniern vor einem Jahrhundert. Die Vorwürfe der Türkei gegen ihn sieht er deshalb als politisch motiviert.

Im Interview mit SPIEGEL ONLINE berichtet er, was er am Wochenende erlebt hat - und was ihn nun erwartet.

Zur Person
  • Manfred Wegener
    Dogan Akhanli, Jahrgang 1957. Der Schriftsteller wurde 1957 im Nordosten der Türkei geboren, 1991 flüchtete er nach Deutschland, wo er seither in Köln und Berlin lebt.

SPIEGEL ONLINE: Herr Akhanli, was genau ist am Samstagmorgen passiert?

Akhanli: Meine Frau und ich haben geschlafen, als es an der Hotelzimmertür klopfte. Ich öffnete, und da standen Polizeibeamte. Mein erster Gedanke war, das habe mit den Terroranschlägen in Barcelona zu tun. Ich dachte, vielleicht wollen sie jetzt einfach alle ausländischen Gäste kontrollieren. Mich verwunderte, dass sie nur nach meinem Ausweis verlangten, nicht nach dem meiner Frau. Sie forderten mich auf, sie zur Polizeistation zu begleiten. Ein Grund für all das wurde mir nicht genannt, aber ich fing allmählich an zu ahnen, worum es geht.

SPIEGEL ONLINE: Haben die Polizisten es Ihnen erklärt?

Akhanli: Erst zwei Stunden später sagte man mir, dass die Türkei mich über Interpol suchen lässt.

SPIEGEL ONLINE: Wie hat die spanische Polizei Sie denn ausfindig gemacht?

Akhanli: Diese Frage stelle ich mir auch und finde keine Antwort. Wir haben unser Hotel ganz normal gebucht. Aber das haben wir in den vergangenen Jahren ja auch schon oft getan, in Frankreich, Italien, Portugal, in den Niederlanden, und nie ist etwas passiert. Warum ausgerechnet jetzt in Spanien? Merkwürdig, oder?

SPIEGEL ONLINE: Wussten Sie, dass Sie mit einem türkischen Haftbefehl gesucht werden?

Akhanli: Mir wurde 2010 in der Türkei vorgeworfen, Kopf einer Terrororganisation mit dem Codenamen "Dogan K." zu sein, außerdem soll ich 1989 in einen Raubüberfall verwickelt gewesen sein, bei dem ein Mensch ermordet wurde. Das war natürlich alles aus der Luft gegriffen. Die Türkei will mich zum Schweigen bringen. Ich wurde später von einem Gericht in Istanbul freigesprochen, aber dann wurde 2013 der Freispruch wieder aufgehoben. Damals wurde ein sofortiger Haftbefehl erteilt, aber ich wusste nicht, dass sie mich im Ausland per Interpol suchen. Einerseits habe ich es vermutet, andererseits sucht die Türkei Abertausende von Menschen, sodass ich davon ausging, Europa nimmt das nicht mehr ernst.

SPIEGEL ONLINE: Und was machen Sie nun?

Akhanli: Ich muss erst mal eine günstige Wohnung in Madrid finden. Ein Hotelzimmer für viele Wochen kann ich mir nicht leisten. Den Aufenthalt muss ich ja selbst bezahlen. Ich habe die Auflage, Spanien nicht zu verlassen, bis das Gericht etwas anderes beschließt. Die Türkei hat 40 Tage Zeit, einen Auslieferungsantrag zu stellen und zu begründen. Dann wird man in Spanien darüber entscheiden. So lange werde ich also mindestens hier bleiben müssen. Aber alles in allem geht es mir gut. Immerhin kann ich mich in Spanien frei bewegen. Nur jeden Montag muss ich zum Gericht in Madrid und eine Unterschrift leisten.

SPIEGEL ONLINE: Aber was, wenn das Gericht am Ende zugunsten der Türkei entscheidet?

Akhanli: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich als deutscher Staatsbürger an ein Nicht-EU-Land ausgeliefert werde, aber beunruhigt bin ich schon. Ich habe ja nicht damit gerechnet, dass der Arm der türkischen Regierung bis nach Spanien reicht. Vor einigen Tagen wurde hier auch ein schwedischer Journalist mit Wurzeln in der Türkei festgenommen. Er sitzt jetzt in spanischer Untersuchungshaft. Auch in seinem Fall verlangt die Türkei eine Auslieferung. Dass ich frei bin, habe ich der schnellen Reaktion der deutschen Presse und der Bundesregierung zu verdanken.

SPIEGEL ONLINE: Was genau wirft Ihnen die Türkei jetzt vor?

Akhanli: Als der spanische Richter mir die Vorwürfe vorlas, fühlte ich mich an den ersten Verhandlungstag im Prozess von 2010 zurückversetzt, als der Staatsanwalt die Anklage gegen mich verlas. Die Vorwürfe sind also immer noch dieselben. Übrigens sucht der Staatsanwalt, der mich damals lebenslänglich ins Gefängnis schicken wollte, jetzt auch Asyl in Deutschland, weil ihm die Türkei vorwirft, Mitglied einer terroristischen Organisation zu sein. Ist das nicht absurd? Ich sollte mich vielleicht mal mit ihm treffen.

insgesamt 195 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
penie 21.08.2017
1. Wenn es ein Spendenkonto gäbe ...
... würde ich spenden.
chilischweiz 21.08.2017
2. Wieso...
... kann die Türkei einen deutschen Staatsbürger über Interpol suchen und im Ausland verhaften lassen? Da scheint Handlungsbedarf vorzuliegen.
rolfgisler 21.08.2017
3. Abhauen
Ich würde keinen Tag länger in Spanien bleiben, mich in den Zug setzen und über die offenen Grenzen nach Hause fahren. Nach Deutschland in Sicherheit!
decathlone 21.08.2017
4. Bleibt nur zu hoffen, dass Spanien eine saftige Entschädigung zahlt
... dafür, dass sie sich zu Erdogans Bütteln machen lassen. Da Spanien noch immer knapp bei Kasse ist, sollten die mal prüfen, ob man die Beamten, die ihren Tag mit sowas verschnarchen, nicht einfach einsparen kann - oder zum Strassenfegen abkommandieren kann.
Poli Tische 21.08.2017
5. Humor ist.......
wenn man trotzdem lacht. Ich wünsche unseren Staatsbürger Dogan Akhanli für die nächsten Wochen viel Kraft und dass er seinen Humor nicht verliert. Herrn Erdogan wünsche ich, dass man ihm endlich zeigt, dass seine Herrschsucht nicht vom freien Europa toleriert wird. Es ist zu hoffen, dass alle Kosten, die Dogan Akhanli durch die Aktion der Türken entstehen, auch von der Türkei bezahlt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.