Trumps ganz eigene Bilanz 100 Tage Angriff

Drei Monate voller Niederlagen? Von wegen. Bei einem Auftritt in Pennsylvania resümiert Donald Trump seine ersten 100 Tage im Amt - und gibt einen Vorgeschmack auf seinen Wahlkampf 2020.

REUTERS

Von  , Washington


Es wirkt ein wenig, als habe die Wahl nie stattgefunden. "Sperrt sie ein!", rufen die Zuschauer und meinen natürlich Hillary Clinton, die ehemalige Präsidentschaftskandidatin der Demokraten. "Baut die Mauer!", schallt es durch die Halle. Zwei Sätze, zwei Wahlkampfschlager. Musik an, Donald Trump winkt, ab die Show.

Harrisburg, Pennsylvania, zwei Stunden westlich von Philadelphia: Trump ist dort, wo er am liebsten ist, im Kreise seiner Anhänger. Es ist, auch wenn die Wahl längst vorbei ist, ein besonderer Auftritt, denn es geht ihm einerseits darum, eine Art Bilanz der Anfangsphase seiner Präsidentschaft zu ziehen. Die ersten 100 Tage sind um, und die vorherrschende Erzählung ist, dass Trump in dieser Zeit nicht fürchterlich viel gelungen ist. Der Präsident ist gekommen, um diesem Bild etwas entgegenzusetzen.

Fotostrecke

11  Bilder
100 Tage im Amt: Immer noch Wahlkämpfer

Aber erst einmal will er mit diesem Auftritt ein neues Kapitel in seinem Krieg gegen die Medien aufschlagen. In Washington, D.C. feiern die Korrespondenten zeitgleich ihr jährliches Dinner, Trump hat mit der Tradition gebrochen, dort zu erscheinen, und in Harrisburg kommt das bestens an. Die Medien würden sich ein paar Hundert Kilometer weiter "gegenseitig trösten", stichelt der Präsident. "Nichts ist besser, als gut einhundert Meilen weg von Washingtons Sumpf zu sein", ruft Trump, und da verfallen seine Anhänger erstmals in Ekstase.

Trump sieht es so: 100 Tage Action, 100 Tage Angriff. "Die da hinten sind ausgepowert. Die haben so etwas noch nie erlebt", ruft Trump und zeigt auf die Fernsehteams im Hintergrund. "Wir halten ein Versprechen nach dem anderen. Und die Leute sind richtig happy."

Dann zählt er auf, was die Regierung aus seiner Sicht in den ersten drei Monaten erreicht hat:

  • Einen neuen Verfassungsrichter durchgesetzt,
  • das Transpazifische Freihandelsabkommen (TPP) auf Eis gelegt,
  • Energieregulierungen gekündigt - ganz so, wie im Wahlkampf angekündigt.
  • Der Kohle neues Leben eingehaucht, die Keystone Pipeline wiederbelebt, die illegale Einwanderung so sehr "wie noch nie in der Geschichte des Landes" reduziert.
  • Die Überprüfung von Einwanderern verbessert, die Börse stimuliert, neue Lobbyregeln eingeführt.
Fotostrecke

12  Bilder
Donald Trump: Seine ersten 100 Tage in Bildern

Er werde, so der Präsident, den "Sumpf trockenlegen", und da jubeln seine Leute wieder, was ein wenig schräg ist, weil Trump bekanntlich nicht nur etliche Wall-Street-Banker in die Regierung geholt hat, sondern auch auf fragwürdige Art und Weise mit seiner Firma verwoben bleibt. Soviel zum Sumpf.

Aber schräg ist ja vieles an dieser Bilanz. Nimmt man ein wenig mehr die Realität als Messlatte, müsste die Bilanz so ausfallen: Nicht alles ist schiefgegangen. Aber Trump hat in den ersten drei Monaten erfahren, wie schwierig es ist, zu regieren.

  • Er hat sich bei der Abschaffung von Obamacare schwer verkalkuliert.
  • Die Gerichte haben seine Pläne zum Einreisestopp durchkreuzt.
  • Er hat etliche Versprechen liegen lassen - sei es jenes, innerhalb von 30 Tagen einen Plan zur Zerstörung des "Islamischen Staats" vorzulegen,
  • oder jenes, innerhalb der ersten drei Monate mit dem Bau der Mauer nach Mexiko anzufangen.
Fotostrecke

20  Bilder
Donald Trump: 100 Tage Fehlstart

So schlecht ist selten ein Präsident gestartet

Und die Begeisterung der Amerikaner? Nun ja, sie hält sich in Grenzen. Um die 40 Prozent Zustimmung erfährt Trump dieser Tage, so schlecht ist selten ein Präsident gestartet.

Gleichzeitig kennt Trump die Zahlen aus seiner Anhängerschaft: Trotz des schwierigen Starts bereuen gerade einmal zwei Prozent seiner Wähler, ihm die Stimme gegeben zu haben. Offensichtlich reicht vielen Amerikanern die Rhetorik und das Versprechen, Washington zu verändern. Ob das dann wirklich klappt, scheint nicht jedem wichtig zu sein. Der Wille zählt.

IM VIDEO: Das denken die Amerikaner über Donald Trump

SPIEGEL ONLINE

Verblüffend wenig entwickelt

Der Termin in Harrisburg ist auch deshalb bemerkenswert, weil klar wird, wie verblüffend wenig sich Trump entwickelt hat. Er spricht eine Stunde und weithin gleicht sein Auftritt in Sprache, Choreografie und Inszenierung jenen, die er im Wahlkampf hatte. Trump scheint sich regelrecht zu sehnen nach den Monaten vor dem 8. November. "Wisst ihr noch, wer meine Gegnerin war?", fragt er. Gelächter. Ein paar Demonstranten versuchen, den Termin zu stören. "Bringt sie raus hier", ruft Trump im Stile eines Herrschers. "Bringt sie raus hier." Großer Jubel. Dann wieder Trump: "Lieben wir unsere Ordnungskräfte?"

Hier und da scheint in Harrisburg schon durch, wie der Milliardär gedenkt, seine Kampagne 2020 zu gestalten: Sein Bild des Politikers, der angeblich umsetzte, was er ankündigte, dürfte ein wichtiges Element werden. Und ganz gleich, wie viel von seinen Vorhaben er letztlich verwirklicht haben wird - man kann sich gut vorstellen, dass Trump für seine Wiederwahl einfach nochmal auf Wiederholung klickt und sich als Mann gibt, der Amerika von der Globalisierung befreit und in der Debatte um Einwanderung und Terrorismus auf Härte setzt.

Seine Vereidigung liegt gerade einmal ein Vierteljahr zurück, aber Trump wettert schon wieder gegen "die Kriminellen" und die "Gangs" von Illegalen in den Innenstädten amerikanischer Metropolen. "Wir hören nicht auf, bis wir sie alle aus dem Land geworfen haben", ruft Trump, und da würden wohl viele im Saal am liebsten gleich schon wieder wählen.

Aber ganz so weit ist es noch nicht. 1282 Tage müssen seine Leute noch warten. "Macht euch nichts vor", ruft Trump: "Wir fangen gerade erst an."

VIDEOANALYSE: "Er muss raus aus seiner Fantasiewelt"

REUTERS; SPIEGEL ONLINE


insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
omanolika 30.04.2017
1. Mist und Gold
Man sollte sich mal klarmachen, was alles dranhängt, wenn Donald Trump sagt, dass er grade erst anfängt, und seine Leute sollen sich doch nichts vormachen! naja, man darf hoffen, dass die irgendwann noch aufwachen, denn sonst verkauft der Donald weiter Mist ald Gold, und trotzdem bleiben ihm dann seine Anhänger hold. Man darf ruhig sagen, das ist traurig und manches verkehrt, aber man muss auch sagen, dass es einer gewissen Komik nicht entbehrt...
nahal 30.04.2017
2. Aufzeigen!
"So schlecht ist selten ein Präsident gestartet" Wäre schön, Sie würden einen Vergleich aufstellen, wenigstens mit den letzten 2 Präsidenten.
joes.world 30.04.2017
3. T will seine Wahlversprechen erfüllen. Das zeigen die ersten 100 Tage.
Einen Höchstrichter aus seiner Liste, mit der er im Wahlkampf warb, hat er schon auf diese Position bekommen. Sein verschärfter Einwanderungserlass wurde zwar richterlich gestoppt, mit dem neuen Höchstrichter wird er ähnliche in Zukunft - zeitversetzt - durchsetzen können (so läuft das nun mal in den USA, bei allen Präsidenten und schon seit vielen, vielen Jahrzehnten). Schon jetzt aber, wird die Visa-Vergabe aus Gefährder-Ländern massiv herunter gefahren. Hier wirkt sein Wahlversprechen schon und wird in Zukunft weiter ausgebaut werden. Mauer zu Mexiko, Steuersenkungen, Neuverhandlungen bei Handelsabkommen, weniger Macht den internationalen Multis, Obama-Care sind in Arbeit und werden ihre Zeit brauchen. Nur Gott schaffte alles in 7 Tagen. Außenpolitisch ist die USA wieder zurück. Ein Glück für die freien Nationen dieser Welt. Manch einer aus dem Unmfeld Obamas hat gegen die neue Administration im geheimen gearbeitet, bespitzelt, illegal Abgehörtes unerlaubt weitergegeben. Wie es das bisher noch nie gab. Heute weiß man, dass Trump und sein Team unter der Obama-Administration, immer wieder "unbeabsichtigt" und "zufällig" überwacht wurde. Weil absichtlich hätte das nur mit richterlicher Genehmigung und dem Verdacht einer Straftat statt finden dürfen. Sonst wäre das Abhören selber nämlich eine Straftat. Aber nicht genug damit. Danach wurden die Namen aus dem Trump-Team, völlig unüblich, sichtbar gemacht und Obama selber sorgte dafür, dass für diese Abhörprotokolle eine so niedrige Geheimstufe gewählt wird (was er als Präsident prinzipiell darf), damit viele zu diesen Unterlagen Zugang hatten und am Ende einer oder mehrere sich endlich fanden, um das illegal an die Presse weiter zu geben. Die Demokraten im Senat verzögern Bestellungen von Trump, womit in seinen Ministerien nicht nur Minister spät besetzt wurden, sondern auch die 2. und 3. Reihe lange Zeit mit Obama-Leuten besetzt blieb. Es wurde und wird heute noch, ziemlich unamerikanisch, der neuen Administration von der alten Steine über Steine in den Weg gelegt. Die Washingtoner und N.Y Medien, oftmals zu international agierenden Konzernen gehörend, sind zu der führenden Oppositionskraft geworden. Sie wollen ihrer eigentlichen Aufgabe in einer Demokratie, nämlich alle Mächtigen objektiv zu durchleuchten, nicht mehr gerecht werden, sondern sind ganz Partei, ganz Opposition gegen Trump. Kein Wunder, haben sie selber doch eine völlig andere politische Agenda, als der neue Präsident. Seit Neuem wird von ihnen seine Tochter ad personam angegriffen. Um den Vater zu ärgern. Kleingeister, die in ihrem Hass auf Trumps Agenda jeden Anstand und, selbstredend, jede Objektivität schon lange fahren haben lassen. Bewunderswert wie Trump sich davon nicht beirren lässt und an seiner Agenda arbeitet. Für 100 Tage wurde viel auf den Weg gebracht. Speziell wenn man das soeben erwähnte bedenkt.
die-metapha 30.04.2017
4. Zeichen von Größenwahn
Tumb und seine Anhänger befinden sich in einer mentalen Endlosschleife, völlig ab der Realität. Nichts - rein gar nichts von all dem Getöse wurde in etwas substanzielles, greifbares oder gar sinnvolles umgesetzt. Man muss schon einen extremen Tunnelblick besitzen um die Diametralität von dem, was da lautstark skandiert wird und dem, was da letztlich in die Realität transformiert wird nicht erkennen zu können. Tumb stellt sich selbst folgendes Zeugnis aus: "Ich bin davon überzeugt, dass die ersten 100 Tage meiner Regierung die schier erfolgreichsten in der Geschichte unseres Landes waren“ Ein weiteres und untrügliches Zeichen seiner Hybris.
rkinfo 30.04.2017
5. Seine Mauer bröckelt ...
Das Mauerprojekt sonnt sich im Stillstand ;-) Seine Steuerreform ist nur rudimentär vorhanden und ihre Gegenfinanzierung völlig offen. Der zerstörende Angriff auf Obamacare hat ihm offenen Kostenfallen bei Medicare gebracht - schlecht für den US-Haushalt. Bei Nordkorea liegt er moralisch nicht falsch, ABER er hat sich zu offensiv und ohne diplomatische Absrimmung mit NATO, asiantischen Staaten, China und Rußland positioniert. Das zeigt Grundsatzproblem in der Umsetzung von politischen Ideen, was auf Führungsfehler und/oder falsche Berater schließen lässt Bis zum Wahlkampf muss er noch fast 1.000 Tage Ergebnisse liefern, oder selbst die treuesten Fans werden ihm den Rücken zukehren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.