Russlandaffäre Trumps Anwalt bestreitet Berichte über Ermittlungen

Donald Trumps Anwalt hat mitgeteilt, in der Russlandaffäre werde nicht gegen den US-Präsidenten persönlich ermittelt. Trump selbst hatte die Spekulationen durch einen Tweet angeheizt.

Donald Trump
REUTERS

Donald Trump


In der Russlandaffäre ist Donald Trump zuletzt immer stärker unter Druck geraten. In Medienberichten hieß es, das Staatsoberhaupt persönlich sei im Visier der Ermittler: FBI-Sonderermittler Robert Mueller untersuche den Vorwurf der Justizbehinderung gegen den US-Präsidenten. Jetzt dementierte Trumps Anwalt Jay Sekulow die Berichte: "Es gibt keine Ermittlungen gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten, Punkt", sagte Sekulow am Sonntag dem TV-Sender CBS.

Zuvor hatte sich bereits Trump persönlich zu den Vorwürfen geäußert - und die Spekulationen damit aber noch mehr befeuert. Auf Twitter setzte er am Freitag einen Tweet mit folgendem Inhalt ab: "Der Mann, der mir gesagt hat, dass ich den FBI-Direktor feuern soll, ermittelt gegen mich, weil ich den FBI-Direktor gefeuert habe! Hexenjagd"

Anschließend gab es Konfusionen: Hatte Trump nun die Ermittlungen gegen sich bestätigt - oder war sein "Hexenjagd"-Tweet nur auf die Medienberichte bezogen?

Sein Anwalt sah sich deshalb nun zu einer Erläuterung genötigt. Trump habe mit dem Tweet auf einen Bericht der "Washington Post" reagiert, sagte Sekulow. Das Blatt hat geschrieben, Sonderermittler Robert Mueller prüfe, ob Trump versucht habe, die Ermittlungen in der Russlandaffäre zu behindern, indem er im Mai FBI-Chef James Comey entlassen habe.

Sekulow wurde von Trump eigens dazu eingestellt, sich um diese Vorwürfe zu kümmern. Das Justizministerium, mehrere Kongressausschüsse und Sonderermittler Mueller sollen klären, ob die Präsidentenwahl von Russland beeinflusst wurde und ob es geheime Absprachen zwischen Trumps Team und Vertretern der Regierung in Moskau gab. Russland hat entsprechende Vorwürfe zurückgewiesen. Auch Trump hat bestritten, dass es Absprachen gab.

cst/Reuters/AFP



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fabiofabio 18.06.2017
1. Ist doch egal...
die WaPo oder NYT schreiben irgendetwas gegen Trump, welches natürlich aus "anonymen Quellen" kommt, und alle Medien in der westlichen Welt, die Trump hassen, kopieren das und fabulieren in Diskussionsrunden darüber, wann denn das Impeachment beginnt und wer der neue Präsident wird. Eine Woche später: Voll daneben, wieder so ne Blamage. Und wie kommt man raus aus der Sache? Trump is to blame... Das letzte bisschen Glaubwürdigkeit der Medien geht so den Bach runter.
KaroXXL 18.06.2017
2. Schon das Wort Russlandaffäre
Man denke mal an Kennedy. Hätte der seine "Russlandaffäre" (inkl. rotem Telefon) nicht gehabt es hätte zum Atomkrieg kommen können. Ein ganz übel hochgejazztes Theaterstück ist das hier, für Freunde von Soap Operas und Telenovelas, mehr nicht!
Palmstroem 18.06.2017
3. Fake News kommen auch von den Medien
Sekulow verwies auf die Post-Geschichte bei einem Auftritt auf CNNs "State of the Union" am Sonntag als einen "falschen Bericht". Und schon der stellvertretende Justizminister Rod Rosenstein hatte vorige Woche gewarnt, jeder anonymen Quelle zu glauben.
pepe-b 18.06.2017
4. Vielleicht
Nicht wegen Russland-Kontakten, aber wegen Behinderung der Justiz? Beides ist unabhängig voneinander möglich. Irgendwo wird ermittelt, das hat sein Tweet ja bestätigt. Sein Anwalt bestreitet nur Ermittlungen wegen Russland-Kontakten...
sischwiesisch 18.06.2017
5. Trump
Zitat von fabiofabiodie WaPo oder NYT schreiben irgendetwas gegen Trump, welches natürlich aus "anonymen Quellen" kommt, und alle Medien in der westlichen Welt, die Trump hassen, kopieren das und fabulieren in Diskussionsrunden darüber, wann denn das Impeachment beginnt und wer der neue Präsident wird. Eine Woche später: Voll daneben, wieder so ne Blamage. Und wie kommt man raus aus der Sache? Trump is to blame... Das letzte bisschen Glaubwürdigkeit der Medien geht so den Bach runter.
selbst ist das größte Leck und die beste Quelle überhaupt. Zwitschert jeden Tag einen Blödsinn nach dem anderen heraus und andere in seinem Umfeld müssen es ausbaden oder mit aberwitzigen Begründungen deuten. Einfach nur skurril und krank. "Mental illness is sad" (Bill Maher).. Das Niveau dieses Präsidentewn ist unter Null.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.