Anweisung ans Pentagon Trump gibt eigene Militärparade in Auftrag

Wie am französischen Nationalfeiertag: Das Pentagon plant auf Anweisung von Donald Trump eine große Militärparade. Der US-Präsident hat konkrete Wünsche.

Donald Trump (l.), Emmanuel Macron (bei der Militärparade in Paris am 14. Juli 2017)
DPA

Donald Trump (l.), Emmanuel Macron (bei der Militärparade in Paris am 14. Juli 2017)


Im Juli besuchte Donald Trump Frankreich. Dort war er Gast von Emmanuel Macron bei der traditionellen Militärparade auf den Champs-Élysées am französischen Nationalfeiertag. Der US-Präsident zeigte sich schon damals begeistert von der dargebotenen militärischen Stärke. So begeistert, dass er das Pentagon nun beauftragt hat, eine solche Militärparade auch in Washington abzuhalten.

Einen entsprechenden Bericht der "Washington Post" bestätigte Trumps Sprecherin Sarah Sanders. Trump sei ein großer Unterstützer der Streitkräfte. Er habe das Verteidigungsministerium deswegen darum gebeten, die Möglichkeit einer Feierlichkeit zu prüfen, bei der alle Amerikaner ihre Wertschätzung zum Ausdruck bringen könnten. Ein Sprecher des Pentagons sagte, man wisse von der Anfrage und sei dabei, die Details zu klären.

Die "Washington Post" hatte zuvor berichtet, Trump habe seine Anweisung bei einem Treffen mit Verteidigungsminister James Mattis und Generalstabschef Joseph Dunford am 18. Januar ausgesprochen. Der "Marschbefehl" sei gewesen, dass er eine Parade wie die zum französischen Nationalfeiertag wolle, zitierte die Zeitung einen Mitarbeiter des Militärs, der nicht namentlich genannt werden wollte. "In den höchsten Militärkreisen wird daran gearbeitet."

Fotostrecke

8  Bilder
Militärparade in Paris: Frankreich feiert mit Trump

Trump hatte zuvor schon mehrfach davon gesprochen, gerne eine Militärparade haben zu wollen - allerdings nie so konkret wie jetzt. Schon auf dem Rückweg aus Paris im Juli soll Trump vor seinen Mitarbeitern von der französischen Parade geschwärmt und gesagt haben, er wolle ebenfalls eine. Zwei Monate später sagte er am Rande der Uno-Vollversammlung: "Es war eine der großartigsten Paraden, die ich jemals gesehen habe." Mit Blick auf Macron, der neben ihm saß, sagte er: "Wir müssen versuchen, sie noch zu überbieten."

Eine Militärparade in den Straßen Washingtons wäre laut des Berichts nicht billig - die Kosten würden sich auf etliche Millionen Dollar belaufen. Mehrere Regierungsmitarbeiter wiesen allerdings darauf hin, dass sich die Planungen noch in den Vorstufen befänden. Einer sprach sogar davon, dass es sich bislang nur um "Brainstorming" gehandelt habe.

Trump hat konkrete Wünsche

Als mögliche Termine seien der Memorial Day am 28. Mai, der Unabhängigkeitstag am 4. Juli und der Veterans Day am 11. November im Gespräch. Trump wünscht sich, dass die Parade an einen patriotischen Feiertag gekoppelt ist. Das Pentagon bevorzugt laut "Washington Post" den Veterans Day, an dem an Kriegsveteranen erinnert wird. Er fällt dieses Jahr auf den 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs. So wäre die Parade nicht so eng mit Trump und der Politik verknüpft.

Auch der Ort der Parade wird noch diskutiert. Trump ist offenbar dafür, sie auf der Pennsylvania Avenue abzuhalten. Die Straße verbindet Kapitol und Weißes Haus - und sie würde auch an einem anderen für Trump wichtigen Ort vorbeiführen: dem Trump International Hotel.

Große Militärparaden hat es in den USA seit dem Zweiten Weltkrieg kaum gegeben - auch weil die meisten Kriege nicht erfolgreich beendet wurden. Ausnahme war die Parade nach dem Zweiten Golfkrieg 1991 unter Präsident George H.W. Bush. Damals nahmen 8.800 Soldaten an der Parade teil, Hubschrauber flogen über das Washington Monument, Panzer und Patriot-Raketen waren in den Straßen der Hauptstadt zu sehen. Acht Millionen Dollar kostete die Militärshow damals.

max/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasfred 07.02.2018
1. Das wird die beste Parade ever
Ich freue mich jetzt schon. Weniger auf die Parade als vielmehr auf die Berichterstattung rundherum. Das ist Stoff für Trump Fans wie Gegner gleichermaßen. Die Kosten spielen da keine Rolle. Immerhin billiger, als die Golf Wochenenden und die sind nicht halb so aufregend. Frage mich, ob er das dem Militär alleine überlassen wird oder ob da noch Profis aus Hollywood anrücken.
Feldlaus 07.02.2018
2. Militärparade auch bei uns!
Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie eine solche Parade bei uns in Deutschland aussehen könnte ...und kann mir dabei das Lachen kaum verkneifen. Allerdings wäre das eine gute Idee zumindest die paar Fahrzeuge die daran teilnehmen dauerhaft einsatzfähigen, bzw. fahr- und flugbereit zu halten.
fatal.justice 07.02.2018
3. Veterans Day.
Der Tag, an dem sich die US-Gesellschaft alljährlich vergewissert, alles Menschenmögliche getan zu haben, die Versorgung der Kriegsversehrten zu gewährleisten. Es macht natürlich Sinn, die Opfer noch mit einer patriotischen Militärparade zu verhöhnen, während die Betroffenen seit der Gründung der Nation darum kämpfen müssen, eine hinreichende und angemessene staatliche Gesundheitsversorgung zu erlangen. Hoffentlich gelingt es auch allen Anwesenden, beim Erklingen der Nationalhymne strammzustehen und sich die flache rechte Hand an die Stirn zu klatschen.
neutralfanw 07.02.2018
4.
Was Donald Trump haben möchte, bekommt er auch. (Mauer, Ausweisung, Militärparade, etc.) Das ist das, was die Welt braucht. Machtdemonstration durch Militär und Kriege. Wie heißen die großen (Militär-) Staatschefs? Der Chinese lacht sich kaputt über dieses Gehabe, für das er Jahrzehntelang selbst verurteilt wurde. Mal sehen, wie die Amerikaner darauf reagieren. Sie haben heute noch mit den Auswirkungen ihrer „gewonnenen“ Kriege (Vietnam, Irak, Syrien) zu kämpfen, wo sie nur Unruhe , Elend und irreparabele Umweltschäden hinterlassen haben.
isi-dor 07.02.2018
5.
Fähnchenschwenken und die ganz große Show scheint das einzige zu sein, was für Trump zählt. Nach einem vollen Jahr vermissen wir immer noch, dass er mal anfängt zu regieren. Sozialpolitik, Bildungspolitik, wie will er die USA fit machen für die Zukunft, oder auch nur für die Gegenwart? Mit welchen Maßnahmen will er den Bildungsstand der Bevölkerung erhöhen, damit die US-Unternehmen wieder Fachkräfte finden? Wie will er die Kriminalität im Land bekämpfen, all das sind dringende Probleme der USA. Und er tut.... golfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.