Syrienkonflikt Trump bestätigt Ende der Unterstützung für Anti-Assad-Rebellen

"Massiv, gefährlich und verschwenderisch": Trump hat sich erstmals zum Aus der Unterstützung für syrische Rebellen geäußert. Die Entscheidung ist offenbar Teil einer strategischen Neuausrichtung.

Donald Trump
AFP

Donald Trump


Donald Trump verkündete die Botschaft via Twitter: Er habe die "massiven, gefährlichen und verschwenderischen Zahlungen an syrische Rebellen, die gegen Assad kämpfen, beendet", schrieb der US-Präsident. Er bestätigte damit erstmals selbst, dass er die unter Barack Obama gestartete Unterstützung gestoppt hat.

Das Unterstützungsprogramm für die syrischen Rebellen war 2013 unter seinem Amtsvorgänger gestartet worden. Seitdem wurden Tausende Rebellenkämpfer ausgebildet und bewaffnet. Der politische Rückhalt für die islamistischen Rebellen ließ in den USA allerdings nach.

Die Gründe: Zum einen gewann für die US-Regierung in Syrien der Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) an Bedeutung. Zum anderen wurden die Rebellen mit dem Verlust der nordsyrischen Metropole Aleppo an die syrische Armee Ende vergangenen Jahres strategisch weniger wichtig.

Trumps Tweet erschien kurz nach der Veröffentlichung eines Berichts der "Washington Post" zum gleichen Thema, den er kritisierte. Darin hieß es, dass die US-Regierung dem mit Russland verbündeten syrischen Präsidenten Baschar al-Assad die Kontrolle über weite Teile Zentral- und Südsyriens überlassen wolle; im Gegenzug sollten Russland und seine Verbündeten den USA freie Hand bei der Verfolgung des IS lassen. Ein US-General hatte das Ende der Unterstützung für die bewaffneten Regierungsgegner in Syrien am Wochenende bestätigt.

Bislang hatten die USA in Syrien Rebellen unterstützt, die gegen Assad und damit auch gegen dessen Verbündeten Russland kämpften. Am Rande des G20-Gipfels in Hamburg hatten sich Russland und die USA bereits auf die Einrichtung von "Deeskalationszonen" im Süden Syriens verständigt.

dop/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
enzio 25.07.2017
1. Sehr sinnvoll
Eine sinnvolle Entscheidung, die längst überfällig war. In Syrien gibt es ohnehin zu viele fremde Akteure, die zu Lasten der geschundenen Bevölkerung ihre Stellvertreterkriege führen.
ingofischer 25.07.2017
2. Die Entscheidung ist nicht die schlechteste
Also diese Entscheidung ist nicht die schlechteste. Sich auf das größere Übel - den IS- zu konzentrieren und weitere Konfrontationen mit Russland zu vermeiden halte ich für zielführend. In diesem ganzen Wirrwar wer hier unter wechselnden Koalitionen mit wem gegen wen kämpft kann es nicht schaden sich klarer zu positionieren.
christiewarwel 25.07.2017
3. Sehr gut
Endlich mal eine gute Nachricht! Hoffentlich bleibt es dabei.
fredderfarmer 25.07.2017
4. Hört sich doch vernünftig an
Hat sich wohl doch nicht so dolle gelohnt, die Terroristen in Aleppo so massiv zu unterstützen.
touri 25.07.2017
5.
Halte ich auch für sinnvoll. Die Unterstütung der assadfeindlichen Rebellen dürfte eine Menge Geld und Leben gekostet haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.