US-Wahlkampf Aufstand gegen den Trumpismus

Bisher schien Donald Trump immun gegen Kritik. Doch jetzt bekommt er richtig Feuer, sogar Präsident Obama schaltet sich in den Wahlkampf ein. Endet die Glückssträhne des Milliardärs?

Donald Trump
AFP

Donald Trump

Von , Washington


Es soll ein ganz wichtiger Auftritt werden für Donald Trump. Am Montag will er in Washington vor den Mitgliedern der Israel-freundlichen Lobby-Gruppe AIPAC (The American Israel Public Affairs Committee) eine Grundsatzrede über Außenpolitik halten, ein Pflichttermin für alle wichtigen US-Politiker.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 12/2016
"Ihr da oben belügt uns doch alle"

Präsidentschaftskandidaten bemühen sich normalerweise, vor der AIPAC-Mitgliedschaft jene präsidiale Gravitas zu verströmen, die es braucht, um in den USA in das höchste Staatsamt gewählt zu werden. Doch der Auftritt von Trump könnte im Eklat enden.

Seit Tagen machen etliche Mitglieder von AIPAC gegen Trump mobil. Viele amerikanische Juden fühlen sich durch Trumps Hass-Reden gegen Migranten an die Zeiten des Faschismus in Europa erinnert. Andere werfen ihm vor, nicht klar genug an der Seite Israels zu stehen. Eine Gruppe von Rabbinern will das Jahrestreffen boykottieren, es wird mit Störungen und Demos während der Trump-Rede gerechnet.

Rechthaberei und demagogische Pöbeleien

Seit seinen jüngsten Erfolgen bei den Vorwahlen in Florida und Illinois nimmt in den USA der Widerstand gegen eine mögliche Präsidentschaftskandidatur des populistischen Milliardärs deutlich an Schärfe zu. Proteste kommen dabei nicht mehr nur allein von linken Aktivisten oder Trump-Gegnern in der republikanischen Partei, sondern aus ganz unterschiedlichen Teilen der Gesellschaft.

Bislang war Provokation Trumps Markenzeichen, er konnte darauf setzen, dass es gerade die politischen Unkorrektheiten sind, die seine Anhänger lieben. Doch inzwischen stellt sich die Frage, wie lange diese Strategie noch aufgeht.

Trump hat sich mit seiner Rechthaberei und seinen demagogischen Pöbeleien eine Menge Feinde gemacht, bald könnten es zu viele sein. Eine neue Umfrage zeigt, dass mehr als die Hälfte aller weiblichen Wähler Trump klar ablehnt - sie halten ihn für einen reaktionären Frauenfeind. Seit Tagen liefert sich Trump einen öffentlichen Kleinkrieg mit der Fox-Moderatorin Megyn Kelly. Der konservative Sender sah sich am Freitag dazu gezwungen, die Moderatorin in einem öffentlichen Statement in Schutz zu nehmen. Trump warf der Sender vor, er verhalte sich "unterhalb der Würde eines Präsidentschaftskandidaten". Ein einmaliger Vorgang. Trump hatte Kelly zuvor bei Twitter als "krank" und "überbewertet" beschimpft. Ihre TV-Show müsse boykottiert werden. Kelly selbst twitterte den Link der Umfrage, in der Frauen Trump schlecht bewerten.

In den Medien hat Trump kaum mehr Freunde. Fein säuberlich werden seine Lügen und Halbwahrheiten aufgespießt. Der TV-Sender NBC wies Trump nach, dass er jüngst zum gleichen Thema innerhalb von wenigen Minuten zwei komplett unterschiedliche Antworten gab. Es ging um den TV-Spot, in dem Frauen ihm seine Macho-Sprüche vorhalten. Bei ABC erklärte Trump, er habe den Spot gesehen, bei NBC sagte er wenige Minuten später, er habe den Spot nicht gesehen - ein echter Trump. Hier das Video:

"Politico" analysierte Trump-Reden und Pressekonferenzen mit einer Gesamtlänge von fast fünf Stunden und stellte danach fest: fast 60 seiner öffentlichen Aussagen waren falsch oder mindestens übertrieben. Der frühere Präsidentschaftskandidat Mitt Romney erklärte, der sogenannte Trumpismus stehe für Rassismus, Geschmacklosigkeit und Engstirnigkeit. In den anstehenden Vorwahlen sollten alle Republikaner für Ted Cruz stimmen.

Auch aus der Tea-Party-Bewegung kommt neue Kritik. In einem TV-Interview meldete sich die einstige Heldin der Bewegung, Christine O'Donnell, mit einer scharfen Attacke zu Wort. Sie könne nicht länger schweigen, erklärte die strammkonservative Republikanerin. Trump sei als Kandidat schlicht untragbar, er habe sich nie für die Mittelklasse eingesetzt - und werde es auch in Zukunft nicht tun.

Noch tut Trump so, als könne ihm die massive Kritik von allen Seiten nichts anhaben. Doch womöglich ahnt auch er, dass sich seine Strategie schon bald als hochriskant erweisen könnte. Vor allem im Lager seiner potenziellen Gegnerin bei den Präsidentschaftswahlen, Hillary Clinton, tut sich Erstaunliches: Dort schließen sich die Reihen, die Kandidatin kann sich über neue prominente Unterstützung freuen.

Obamas Wort zählt bei vielen Wählern immer noch

So wird bei den Demokraten fest damit gerechnet, dass sich schon bald Präsident Barack Obama massiv für Clinton einsetzen wird. Echte Freunde waren Clinton und Obama nie. Auch halten sich Präsidenten im Kampf um ihre Nachfolge öffentlich eher zurück.

Doch das Erstarken von Trump bereitet Obama offenbar so große Sorgen, dass er sich bei einem Dinner mit Spendern der Partei in der vorigen Woche bereits eindeutig für sie positioniert haben soll. Von ihrem parteiinternen Konkurrenten Bernie Sanders war keine Rede mehr. Mehrere Mitglieder der Obama-Regierung stellten sich ebenfalls klar hinter Clinton.

Auch wenn der scheidende Präsident politisch bald eine "Lame Duck", eine lahme Ente, ist - sein Wort zählt bei vielen Wählern immer noch. Obama ist beliebt wie lange nicht, gerade stiegen seine Zustimmungswerte in der Bevölkerung auf 50 Prozent, der höchste Wert seit Jahren.

Und Trump? Er gibt weiter den Poltergeist. Weil das konservative "Wall Street Journal" ihm vorrechnete, dass seine Konkurrentin Clinton in den Vorwahlen bereits eine Million Wähler mehr gewinnen konnte als er, explodierte Trump: Die Chefredakteure des Journals seien "Dummköpfe", schimpfte er. Noch ein echter Trump.

Video: So spricht Trump über Frauen

Our Principles PAC
US-Vorwahlen

Video: So spricht Trump über Frauen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 231 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
soerenhuba 19.03.2016
1. Welche Glückssträhne?
Die Waehler hatten keine Lust auf Bush oder Rubio und haben bis dato Trump gewaehlt. Warum soll das eine Glückssträhne sein?
zeitmesser 19.03.2016
2. Ein echter
Oh wie sind wir heute wieder fair ! The Donald ist nun mal ein Stinkstiefel. Und das wollen wir bitte auch jeden Tag lesen. Nicht aufgeben Herr Nelles. Wir kriegen sonst Entzugserscheinungen.
wüstenfuxx 19.03.2016
3.
Wieder einmal beweißt Obama das er keinen Funken Ehre und Anstand besitzt und seine Person der eigentliche Grund für die Spaltung und Polarisierung der US-amerikanischen Gesellschaft ist! Es ist schon immer ein ungeschriebenes Gesetz gewesen, dass ein scheidender Präsident sich bei dem folgenden Wahlkampf dezent zurückhält! btw NBC hier als "die Medien" aufzuführen ist schon mehr als nur unverfroren! Als ob man in der Jungen Welt jemals ein gutes Wort über einen konservativen Politiker lesen würde ...
freddygrant 19.03.2016
4. In welchem ...
... desolaten, humanen Zustand die US-amerikanische Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur vor sich hin vegetiert wird immer wieder auch bei den Vorwahlen sichtbar und wenn dann solche Figuren wie Trump, McCain etc. auftauchen. Die USA ist der falsche Hegemon für eine positive, friedliche Entwicklung auf unserem Planeten.
fixik 19.03.2016
5.
Griechenland hat falsch gewählt, Krim hat falsch gewählt, Polen hat falsch gewählt, Russland und Ungarn wählen immer falsch, Amerikaner wählen fälschlicherweise den Trump. Sieht so die Demokratie im 21. Jahrhundert aus? Muss ich Angst haben, dass meine Kinder überhaupt nicht mehr wählen dürfen? Hier wird überall die Entscheidung des Volkes so dämonisiert, dass ich langsam Angst kriege, dass man dem Volk diese Macht zu entziehen beabsichtigt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.