Freundliche Atmosphäre bei Merkels Trump-Visite Immerhin

Sie brachte ihm ein persönliches Gastgeschenk mit, er war sichtlich erfreut: Es ist schon ein Fortschritt, dass Merkels Visite bei Donald Trump in netter Atmosphäre verlief. Wo stehen sie jetzt in puncto Rüstung, Iran-Deal und Handelskrieg?

MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Von und , Washington


Angela Merkel und Donald Trump sitzen anfangs noch etwas steif nebeneinander. Die Fotografen drängeln sich ins enge Oval Office, rempeln einander an, die Kameras klicken. Der US-Präsident dreht sich grinsend zur Bundeskanzlerin. "Die mögen Sie, was?", sagt er zu ihr. "Die mögen Sie!"

Es ist das größte Kompliment, dass Trump zu vergeben hat. Die Frage ist aber: Merkel und Trump - mögen die sich?

Merkels unterkühlter Antrittsbesuch im Weißen Haus stand voriges Jahr noch ganz unter dem Eindruck des westlichen Trump-Schocks. Doch viel hat sich seither getan, nicht nur die transatlantischen Spannungen sind akuter geworden, man muss sich arrangieren.

Das zeigt denn auch Merkels zweite Visite. Trump, so hat Merkel gelernt, operiert am besten auf der persönlichen Ebene, wenn er einen Draht zu jemandem findet oder sich geschmeichelt fühlt. Also ist sie betont nett zu ihm, zumindest vor laufenden Kameras, was er auch jedes mal mit breitem Grinsen registriert - selbst wenn am Ende wenig Konkretes dabei herumkommt.

  • Wie war die Stimmung hinter den Kulissen?

Hart, aber herzlich. Die deutsche Delegation kam mit bewusst niedrigen Erwartungen. Doch selbst Trump gab sich Mühe: Küsschen, Komplimente, Scherze, Gratulationen und jede Menge Handschläge, um jenen einen, fehlenden Handschlag vom letzten Mal wieder wettzumachen. "Wir hatten von Anfang an ein tolle Beziehung, doch manche haben das nicht verstanden", korrigierte er den Eindruck, nannte Merkel "eine außerordentliche Frau" und sogar "Angela". Die brachte Trump einen Kupferstich von 1705 mit, eine Landkarte der Rheinpfalz, woher seine Vorfahren stammen. Im Oval Office plauderten sie über seine deutschen Wurzeln, der Präsident zeigte sich auffallend interessiert.

Fotostrecke

13  Bilder
Visite in Washington: Merkel und Trump - das Treffen

Merkel gab sich konziliant - doch auch bestimmt. Im Gespräch mit Trump unterstrich sie immer wieder die deutschen Positionen und Argumente. Denn sie setzt darauf, dass am Ende nur das Gespräch mit Trump hilft, gemeinsame Lösungen zu finden und die Spannungen abzubauen.

Dass die kurze Reise nach Washington mehr ist als nur ein profaner Arbeitsbesuch, merkte man spätestens bei der Pressekonferenz.

In der ersten Reihe saß Vizepräsident Mike Pence, daneben Handelsminister Wilbur Ross und am Ende der Reihe Richard Grenell, neuer US-Botschafter in Berlin, den Trump und Merkel begrüßten. Oft verstrickte sich Trump im Wortgestrüpp, wenn er von seinen in Großbuchstaben gedruckten Notizen abwich oder die US-Reporter nach etwas fragten, das mit Merkel nichts zu tun hatte. Die ertrug es steinern, bis Trump ihr die nächste Frage zuwies.

  • Ist ein US-europäischer Handelskrieg abgewendet?

Nein. Doch das erwartete keiner. Trump, so war zu hören, wolle die EU-Ausnahmeregelung für seine Strafzölle auf Stahl und Aluminium weiter wie angedroht zum 1. Mai auslaufen lassen. Was geschieht dann? Eine WTO-Klage, Vergeltungszölle der EU? Mehrfach wurden beide danach gefragt, beide vermieden eine Antwort - und Trump ließ über seine Pläne auch nichts durchblicken: "Wir werden sehen." Stattdessen beharrte er auf seinem bekannten Mantra, die USA würden von der ganzen Welt "unfair" behandelt.

Merkel umschiffte das brenzlige Thema feinfühliger, deutete Verständnis an für Trumps Kritik: "Wir wollen auch einen fairen Handel." Ja, Deutschland müsse seinen Handelsüberschuss senken, "aber das ist noch ein langer Weg". Jedenfalls könne sie sich auch bilaterale Handelsabkommen zwischen der EU und den USA vorstellen, so die "gut miteinander vereinbart" würden.

  • Gab es eine Lösung im Streit ums Atomabkommen mit Iran?

Im Streit um das Iran-Abkommen waren auch nach dem Besuch der Kanzlerin keine Fortschritte zu erkennen. Bis zum 12. Mai muss Trump verkünden, ob er den unter Beteiligung Deutschlands ausgehandelten Vertrag platzen lässt oder nicht. Auch hier ließ er offen, wie er sich entscheiden werde. Trump erneuerte aber seine Kritik an dem "mörderischen" Regime in Teheran. "Wir müssen sicherstellen, dass Teheran nie in die Nähe eine Atomwaffe kommt", sagte er. Das kann als Hinweis gedeutet werden, dass er sich tatsächlich aus dem Abkommen verabschieden wird.

Merkel betonte - wie zuvor bereits Emmanuel Macron bei seinem viel pompöseren Staatsbesuch hier Anfang der Woche - die Position, dass das Abkommen zwar "alles andere als perfekt" sei, aber fortbestehen sollte. Aus Sicht der Europäer wäre es fatal, wenn Trump den Iran-Deal platzen ließe, denn dann könnte es sehr viel schwieriger werden, um mit Iran zum Beispiel über eine Friedenslösung für Syrien oder Jemen zu verhandeln.

  • Was hatte Trump an Deutschland und der EU außerdem zu bekritteln?

Trump wiederholte einmal mehr seine Forderung, dass Deutschland und andere Länder mehr Geld in die Verteidigung investieren sollten. Allerdings war seine Wortwahl ungewöhnlich diplomatisch, und er vermied es, Deutschland oder Merkel in dieser Frage direkt scharf zu kritisieren. Trump lobte jedoch ausführlich Länder wie Polen, die sogar bereits mehr als die von der Nato vorgegebenen zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Armee investierten. Darin steckte wohl die indirekte Frage: Warum schafft ihr das als reiche Deutsche nicht?

Merkel versicherte, Deutschland wolle mehr Geld in die Verteidigung investieren und stehe zu seinen Nato-Verpflichtungen. Schon nächstes Jahr sollten die deutschen Verteidigungsausgaben auf 1,3 Prozent ansteigen. Trump schien sich damit - zumindest vorerst - zu begnügen, auch wenn ihn Merkels Erklärungen kaum nachhaltig beeindruckt haben dürften. Er wird auf dieses Thema sicher wieder zurückkommen, bis Deutschland wirklich die zwei Prozent erreicht. Dazu muss man wissen: Merkel selbst hätte gegen deutlich höhere Verteidigungsmaßnahmen wohl nicht viel einzuwenden, ihr Koalitionspartner SPD stellt sich aber dagegen.



insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
flytogether 28.04.2018
1. Merkel vs Macron
Was musste man die letzten Tage alles lesen: Macron und seine pompöse Freundschaft mit Trump. Und dann Merkel - frostig bis zum Abwinken. Was zählt ist was am Ende unterm Strich raus kommt. Und selbst wenn Frau Merkel nicht mehr erreicht als Macron dann hat sie sich zumindest nicht zum Affen gemacht, sich nicht angebiedert.
bmvjr 28.04.2018
2. Eins zu Null fuer Trump
Trump kann zufrieden sein, die gewaehlten Staatslenker der massgeblichen europaeischen Demokratien werden vorstellig, und zwar hoeflich, zurueckhaltend, mit Zuckerbrot im Gepaeck und Suessholzraspel in der Hand. All das nach dem anfaenglichen Gezeter letzten Jahres ueber die Unertraeglichkeit eines Praesidenten der USA wie wir ihn mit Trump haben. Es sieht schon verwunderlich aus, wenn in Zeiten der Globalisierung die demokratisch gewaehlten Regenten der G7 nicht gemeinsam an einer Politik ohne Trump festhalten sondern sich einzeln, einer nach dem anderen, dem Bulli aus den USA unterwerfen um die eigene Agenda voranzutreiben - zu Lasten der europaeischen Gemeinschaft. Ein Musterbeispiel von "Divide and Conquer" und wie es auch 2018 noch vortrefflich funktioniert.
wittchen2000 28.04.2018
3. Bewundere Merkel
Im Angesicht eines so unmöglichen Menschen wie Trump derart sachlich und vernünftig zu bleiben ist schon eine große Leistung. Ich habe wirklich Angst vor dem Tag wenn Merkel nicht mehr da ist mit ihrer einzigartigen Möglichkeit allen möglichen Unsinn einfach ins Leere laufen zu lassen. Ich stimme zwar oft nicht mit ihren konkreten Entscheidungen überein, aber wenn nur andere sich endlich an ihrer Art Politik zu machen ein Beispiel nehmen könnten!
eunegin 28.04.2018
4. Pressekonferenz: Merkel freundlich-devot
Ich habe die gesamte Pressekonferenz gesehen. Mich hat es geärgert, wie devot sich Merkel gegenüber Trump zeigt. Man muss zwar nicht auf Konfrontation gehen, aber der amerikanische Bully wird bekommen, was er will. Ich hätte etwas mehr Eintreten für unsere europäische / deutsche Position erwartet. Das war wie Chef und Assistentin.
nocturno2401 28.04.2018
5. Das sieht ja besser aus als gedacht.
Mit den zwei Prozent, die der Verteidigung laut NATO-Vereinbarung zustehen hat Trump schon recht. Vor allem, wenn man sich den beklagenswerten Zustand der Bundeswehr einmal ansieht. Da muss wirklich was getan werden. Am Ende geht es hier nämlich um die Landesverteidigung und dafür haben wir und sollten wir genug Geld haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.