Verbale Entgleisungen Donald Trump pöbelt gegen Parteifreund McCain

US-Präsidentschaftsbewerber Trump poltert gern, nun hat er sich sogar einen Parteikollegen vorgenommen: Senator McCain sei kein Held, sagte er. Obwohl dieser im Vietnamkrieg gefangen genommen und gefoltert worden war.


Um Aufmerksamkeit zu erregen, hat US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump bisher wenig ausgelassen: Der Immobilien-Tycoon prahlte mit seinem Vermögen von zehn Milliarden Dollar, er polterte gegen Mexikaner und machte sich einen Song von Neil Young im Wahlkampf zu eigen. Freunde machte er sich damit nicht. Auch Senator John McCain dürfte nun nicht mehr darunter sein, ihm machte Trump nun seinen Heldenstatus streitig.

Der 69-jährige Trump ließ sich am Samstag über die Veteranenvergangenheit des republikanischen Senators aus: Für ihn sei McCain "kein Held", sagte Trump bei einer Versammlung Konservativer in Iowa. "Er ist ein Kriegsheld, weil er gefangen wurde. Ich mag Leute, die nicht gefangen wurden, okay?", sagte der Immobilien-Milliardär. Dazu muss man wissen: McCain - ein hoch dekorierter Flieger - war während des Vietnamkriegs in Gefangenschaft geraten, mehr als fünf Jahre festgehalten und gefoltert worden.

Und man muss auch wissen: Trump selbst diente nie in den US-Streitkräften. In seiner Rede sagte Trump weiter, dass Veteran McCain als Schlechtester in seiner Klasse an der Marineakademie abgeschnitten habe.

McCain reagierte nicht auf Trumps Äußerungen. Seine Tochter Meghan schrieb auf Twitter: Sie sei "entsetzt" und empört" gewesen, als sie es am Morgen gelesen habe.

Trumps Parteikollegen reagierten verärgert: Der Präsidentschaftskandidat von 2012, Mitt Romney, twitterte, der Unterschied zwischen McCain und Trump sei: "Trump hat sich selbst abgeschossen". McCains Flugzeug war in Vietnam abgeschossen worden. Der Gouverneur von Wisconsin, Scott Walker, schrieb, er werde jeden Angriff auf McCains Armeedienst und "gegen jeden, der Uniform trägt, anprangern". John McCain sei "ein amerikanischer Held".

Trump erscheint zunehmend unbelehrbar: Seine fremdenfeindlichen Äußerungen über Mexikaner wiederholte er trotz der Kritik mehrfach. Die Äußerungen veranlassten mehrere Fernsehsender dazu, ihre Zusammenarbeit mit Trump zu beenden.

Video-Überblick: Das sind die Bewerber für die nächste US-Wahl

vek/AFP/AP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bigmouth 19.07.2015
1. Held ist nur der,...
...der seit Jahren ein vogelnestähnliches Gebilde auf dem Kopf balanciert. Das soll erstmal jemand nachmachen!
axel_roland 19.07.2015
2. Trump ist und bleibt Trump
Trump ist nicht dort, wo er ist, weil er ein zur Selbstreflektion fähiger Feingeist ist. Wenn die Republikaner ihm mit einer Präsidentschaftskandidatur eine Plattform für seine Selbstprofilierungssucht bieten, müssen sie diese Suppe jetzt wohl auslöffeln...
plugplaypresident 19.07.2015
3. Wetten dass
er viele Stimmen bekommen wird!? Only in Merica
deepfritz 19.07.2015
4.
Donald Trump ist ein übler Egolst der bereits 4 Pleiten hinter sich hat und noch nicht einmal beim Militär war. Manieren hat er auch keine, kindische Beschimpfungen sind an der Tagesordnung. Die Amerikaner werden es ihm übel nehmen dass er so über McCain spricht. Ich bin gewiss kein Republikaner, aber McCain hat zumindest Anstand (man erinnere sich nur an seine Rede nach der verlorenen Wahl gegen Obama).
Chris11 19.07.2015
5. Verschwoerung?
Entweder steht Trump bei den Demokraten auf der Lohnliste und er ist Teil einer Verschwoerung, um seine eigene Partei fertigzumachen. Oder nun hat ihn endgueltig irgendein Visrus befallen, der seinen Verstand so langsam aber sicher zunichte macht. Hillary Clinton koennte sich gar keinen besseren Wahlkaempfer als diesen Trump wuenschen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.