Neues US-Kabinett Trump nominiert Burgerketten-Chef als Arbeitsminister

Andrew Puzder ist gegen Mindestlohn, Regulierungen und "Obamacare": Nun soll er laut Donald Trump neuer US-Arbeitsminister werden. Er sei der ideale Kandidat für den Posten.

Puzder nach einem Treffen mit Trump
REUTERS

Puzder nach einem Treffen mit Trump


Der designierte US-Präsident Donald Trump hat über eine weitere Personalie entschieden: Er holte Andrew "Andy" Puzder als Arbeitsminister in sein Team. Der 66-Jährige ist Chef der Burgerkette CKE Restaurants, die mehr als 4,3 Milliarden Dollar Umsatz machen soll.

Er sei der ideale Kandidat für den Posten des Arbeitsministers, weil er als Unternehmer tausende von Arbeitsplätzen geschaffen habe, erklärte Trump in einer Mitteilung. Bestätigt der Senat die Personalie, folgt Puzder auf den Demokrat Thomas Perez (mehr zu Trumps künftigem Kabinett lesen Sie hier).

Puzder hatte Trump schon im Wahlkampf unterstützt und war einer seiner ersten Geldgeber. Er lehnt einen staatlichen Mindestlohn vehement ab, der höher als neun Dollar pro Stunde liegt - dies schade der Profitabilität. Zudem wandte sich Puzder öffentlich gegen die Gesundheitsversicherung "Affordable Care Act" ("Obamacare").

Die "New York Times" berichtete, Puzder habe mit Arbeitnehmerrechten nicht viel am Hut. Das "Wall Street Journal" schrieb, er habe sich in seinem Unternehmen besonders als Gegner jeglicher Regulierungen seitens der Regierung hervorgetan.

CKE Restaurants ist das Dachunternehmen für die Burgerketten Carl's Jr. und Hardee's. Alles in allem zählt CKE rund 75.000 Beschäftigte in den USA und etwa 100.000 in 40 Ländern und US-Territorien weltweit.

vks/aar/dpa/AP



insgesamt 159 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zaunsfeld 08.12.2016
1.
Tja, Trumps Wähler werden sich freuen. Bisher nur Milliardäre, Multimillionäre und Generäle im Kabinett, Mindestlohn für die ärmsten wird wohl bald abgeschafft, ebenso wie die Krankenversicherung für diese Klientel. Dass Trump die Banken- und Finanzregulierungen, die Obama nach der Finanzkrise von 2008 eingeführt hat, wieder rückgängig machen will, hat Trump auch schon angekündigt. Das wird lustig.
noalk 08.12.2016
2. Premiere
Diese "Administration" wird die erste in der Geschichte der USA sein, die nicht korrupt ist, weil sie nicht korrupt zu sein braucht. Bestecher und Bestechliche sitzen in Personleinheit selbst im Amt.
thousandguitars 08.12.2016
3. Trumpcare?
Großartig! Ein klassischer Ausbeuter als Arbeitsminister - dann muss es natürlich mit der US-Witzschaft steil bergauf gehen. Die armen AMIs...
jueho47 08.12.2016
4.
Ich warte auf den Tag, an dem die überwiegende Mehrheit der Trump Wähler feststellt, dass das alles so gar nicht in die Richtung läuft die sie sich gedacht haben...
fortelkas 08.12.2016
5. Na wunderbar
.......jetzt versammeln sich in dieser Regierung alle, die sich für die kleinen Leute in ihrem Land einsetzen werden. Alle, die den amerikanischen Traum: "Vom Tellerwäscher zum Millionär" verwirklicht haben. Natürlich möglichst kein Mindestlohn, ist ja bekanntlich ein Jobkiller, Gesundheitsversicherung abschaffen, in Zukunft (wenn es so kommt) also wieder: "Wenn Du arm bist, musst Du früher sterben" usw. usw....Amerika, mir graut vor Dir. Erwin Fortelka
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.