Trumps Abhörvorwürfe gegen Obama FBI-Chef Comey sagt im Geheimdienstausschuss aus

Trump nutzt jede Gelegenheit, um seine Abhörvorwürfe gegen Obama zu wiederholen - obwohl sogar führende Republikaner daran zweifeln. Klarheit könnte die Aussage von FBI-Chef Comey schaffen.

FBI-Direktor James Comey
REUTERS

FBI-Direktor James Comey


Donald Trump kann das Thema einfach nicht lassen. "Zumindest da haben wir etwas gemeinsam", sagte der Präsident, als er am Freitag bei der Pressekonferenz im Weißen Haus neben Angela Merkel steht und meint damit Abhöraktionen gegen die eigene Person. Mit einem Unterschied: Die Kanzlerin wurde erwiesenermaßen abgehört, für Trumps Behauptungen gibt es bislang keinerlei Beweise.

Seit zwei Wochen wiederholt der US-Präsident die Abhörvorwürfe gegen seinen Vorgänger Barack Obama bei jeder Gelegenheit. Weder sein Justizminister Jeff Sessions, noch führende Republikaner und Behördenvertreter sehen bisher überhaupt eine Grundlage für den Verdacht.

Nun ist der Direktor des FBI an der Reihe: James Comey soll an diesem Montag im Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses aussagen. Dabei geht es vor allem um mögliche Verbindungen zwischen Trump-Mitarbeitern und Russland während des Wahlkampfs. Doch die Abgeordneten werden Comey in diesem Zusammenhang wohl auch zu Obamas angeblicher Abhöraktion befragen.

Comey ist nicht der einzige spannende Gast im Geheimdienstausschuss - nach ihm soll NSA-Chef Mike Rogers aussagen. Für Trump könnten beide Auftritte unangenehm werden. Der US-Sender CNN berichtete am Wochenende, das Justizministerium habe dem Geheimdienstausschuss Unterlagen zukommen lassen, die Trumps Abhörvorwürfe gegen Obama entkräften. Das FBI ist dem Ministerium unterstellt.

Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses ging am Wochenende bereits auf Distanz zu Trump. "Ich glaube nicht, dass der Trump Tower tatsächlich abgehört wurde", sagte Devin Nunes - selbst Mitglied der US-Republikaner - dem Sender Fox News. "Wir haben keine Beweise, dass es stattgefunden hat", sagte er unter Berufung auf am Freitag vorgelegte Dokumente aus dem Justizministerium.

Der führende demokratische Abgeordnete im Ausschuss, Adam Schiff, sagte laut "Washington Post": "Wir sind der Sache auf den Grund gegangen: Auf dem Grund gibt es nichts." Er erwarte, dass auch FBI-Chef Comey dies bestätigen werde, sagte Schiff dem Sender NBC.

brk/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Atheist_Crusader 20.03.2017
1.
Was soll Comey denn dazu sagen? Laut Trumps neuester Theorie hat es Obama ja über die Briten machen lassen. Gut, die haben ihn auch schon dafür ausgelacht...
darthmax 20.03.2017
2. Wahrheit
wir erwarten von den Geheimen doch keine Wahrheiten..haben die überhaupt zugegeben, Frau Merkel abgehört zu haben ? Das scheint alles nur noch mit Glauben zu tun zu haben, der eine glaubt abgehört worden zu sein, der andere nicht. Was bringt uns das.
j.vantast 20.03.2017
3. Ja und?
Auf die Geheimdienste gibt Trump doch sowieso nichts. Wenn die jetzt sagen dass an seinen Vorwürfen gegen Obama nichts dran ist, dann werden die eben der Lüge bezichtigt. In Zeiten von alternativen Fakten und Fake-News spielt doch eigentlich nichts mehr eine Rolle. Tatsachen? Wahrheit? Wer kann das heute noch beurteilen? In der Anfangszeit des Internet konnte man relativ schnell alle Neuigkeiten aus der ganzen Welt erhalten. Heute hat man die ungeheure Macht der Meinungsmache im Netz entdeckt und sicher gut die Hälfte aller Meldungen im Internet, ob nun in sozialen Netzwerken, regierungstreuen Medien oder aber durch manipulierte Fotos und Videos, sind eindeutig nur Müll.
mars55 20.03.2017
4. Ja genau,
Zitat von Atheist_CrusaderWas soll Comey denn dazu sagen? Laut Trumps neuester Theorie hat es Obama ja über die Briten machen lassen. Gut, die haben ihn auch schon dafür ausgelacht...
zur fraglichen Zeit soll Daniel Graig (007) in der Nähe vom Trump Tower gesichtet worden sein......
jallajalla 20.03.2017
5. Man muss die Lügen nur wiederholen
dann bleibt auch was hängen. In den ersten Wochen seiner Amtszeit habe ich seine Tweets und Interviews noch verfolgt, wegen der herrlichen Realsatire. Inzwischen wird es aber Öde, jeden Morgen den kompletten BS dieses Mannes zu verfolgen, der ohnehin nur eine Nebenrolle im WH zu spielen scheint.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.