US-Präsidentschaftswahl Donald Trump gewinnt

Jetzt ist es entschieden: Donald Trump hat sich gegen Hillary Clinton durchgesetzt. Der Kandidat der Republikaner wird als Nachfolger von Barack Obama der 45. Präsident der USA.


Donald Trump wird in das Weiße Haus einziehen. Der Kandidat der Republikaner hat die Wahl gegen seine Rivalin Hillary Clinton von den Demokraten gewonnen. Sie war als Favoritin in die Wahl gegangen. Clinton habe in einem Telefonat mit Trump ihre Niederlage bereits eingeräumt, berichtet CNN.

Nach einer dramatischen Wahlnacht wird Trump damit der 45. Präsident der USA. Er hat die notwendigen 270 der insgesamt 538 Wahlleute hinter sich vereint. Ausschlaggebend für den Erfolg waren unter anderem Siege in umkämpften Bundesstaaten wie Ohio und Florida.

Der 70 Jahre alte Trump folgt als Präsident auf Barack Obama und wird am 20. Januar vereidigt.

Wahlberechtigt waren etwa 219 Millionen Menschen. Trump schnitt vor allem bei älteren Wählern gut ab, besonders stark war er in der größten Wählergruppe der 50- bis 64-Jährigen. Clinton punktete zwar wie erwartet bei den Frauen, allerdings nicht so deutlich, wie ihr Lager gehofft hatte. Einen Überblick über die Zusammensetzung der Wähler finden Sie hier.

In den USA wird der Präsident indirekt vom Volk gewählt, die Bürger wählen in den einzelnen Bundesstaaten Wahlleute. Deren Zahl richtet sich nach der Bevölkerungsgröße eines jeden Staates. Die Wahlleute geben gut einen Monat nach dem Wahltag ihre Stimme ab, in diesem Jahr am 19. Dezember.

Video-Kommentar: Wir sind endgültig im Zeitalter des Populismus angekommen

Alle Entwicklungen lesen Sie hier in unserem Liveticker.

SPIEGEL ONLINE
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 436 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
warkeinnickmehrfrei 09.11.2016
1. Ein Recht auf eine eigene Meinung ?
Die Amerikaner wählen Trump ? Pfui, wie können die das nur wagen gegen die erklärte politische Linie in den deutschen Leitmedien ? Dabei haben ihnen und uns die Redaktionen jeden Tag ausführlich erläutert, dass ihr Heil in Clinton liegt. Na , da ist die deutsche Journalie jetzt aber zutiefst beleidigt, das merkt man bereits an den Kommentaren heute früh.....
netri 09.11.2016
2.
Herzlichen Glückwunsch Mr. President. Jetzt bin ich mal gespannt was uns von den Medien an verbiegen und lamentieren geboten wird. ;)
erzengel1987 09.11.2016
3. Verbietet Meinungsforschungsinstitute!
Die Überschrift sagt alles. Ich glaube dadurch, dass alle Institute eine Niederlage von Trump vorrausgesagt haben, dachten viele Bürger gut dann wähl ich den aus Protest. Ohne die Umfragen würden sich die Menschen mehr Gedanken machen und es käme eventuell zu einer anderen Abstimmung. Das ist meine These. Ich kann sie leider nicht beweisen.
adhortator 09.11.2016
4. Keiner kann sagen...
.... er hätte nicht gewußt was bei der Wahl auf dem Spiel steht. Vielleicht ein Weckruf für Europa.
inecht 09.11.2016
5. Trump-bashing unangebracht
Schaut, wer in den deutschen Parlamenten sitzt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.