Gesundheitscheck Donald Trump ist mental fit - sagt sein Arzt

1,90 Meter groß, 108,4 Kilogramm schwer, Ruhepuls von 68: US-Präsident Trump hat sich einem offiziellen Gesundheitscheck unterzogen. Der Arzt attestierte: "Er hat kein kognitives Problem."


US-Präsident Donald Trump ist gesund und in guter geistiger Verfassung: "Alle Daten weisen darauf hin, dass der Präsident gesund ist und das auch für die Dauer seiner Präsidentschaft bleiben wird", sagte der Militärarzt Ronny Jackson, der Trump am Freitag untersucht hatte, im Weißen Haus in Washington. Zudem gebe es "kein Anzeichen, dass er irgendein kognitives Problem hat", fügte Jackson hinzu.

Trump selbst habe darum gebeten, seine geistige Verfassung zu untersuchen, sagte Jackson. Dabei habe der 71-Jährige "überaus gut" abgeschnitten. Allerdings müsse Trump ein paar Kilo abnehmen, fügte der Arzt hinzu. Demnach bringt der US-Präsident bei einer Größe von 1,90 Metern derzeit 108,4 Kilogramm auf die Waage.

Damit wäre Trump übergewichtig. Er käme auf einen Body-Mass-Index von 29,9 und wäre kurz vor der Fettleibigkeit. Jackson sagte, man wolle dem Übergewicht über bessere Ernährung und Bewegung beikommen. Gefragt, warum Trump trotz seines hohen Konsums an Fast Food und Cola so gute Werte habe, sagte Jackson: "Es sind die Gene."

Trump habe "viel Energie und Ausdauer", bescheinigte der Militärarzt. Der Präsident schlafe nicht viel, "im Schnitt vier oder fünf Stunden pro Nacht". Auf die Frage, wie viele Stunden Trump vor dem Fernseher verbringt, wollte der Arzt nicht antworten.

Trump in Zahlen - die wichtigsten Daten vom Leibarzt des Präsidenten

  • Größe: 1,90 Meter
  • Gewicht: 108,4 Kilogramm
  • Körpertemperatur: 36,9
  • Ruhepuls: 68
  • Blutdruck: 122 zu 74
  • Cholesterin: 223
  • Blutzuckerwert: 89
  • Medikamente: Crestor (um Cholesterinwerte zu senken), Aspirin (für die Herzgesundheit), Propecia (gegen Haarverlust), Soolantra Creme (gegen Kupferrose)

Jackson stand der Presse im Weißen Haus fast eine Stunde lang Rede und Antwort, das ist für ein solches Bulletin absolut ungewöhnlich. Der Leibarzt sagte "Ja" zur Frage, ob Trump so ein für allemal mit Gerüchten um seinen Gesundheitszustand aufräumen wolle. Der Präsident habe ihn gebeten, auch die letzte Frage der Journalisten zu beantworten.

Ronny Jackson
AFP

Ronny Jackson

Am Freitag hatte sich Trump dem ersten offiziellen Gesundheitscheck seit seinem Amtsantritt unterzogen. Anschließend teilte das Weiße Haus mit, die Untersuchung im Walter-Reed-Militärkrankenhaus bei Washington sei "außerordentlich gut" verlaufen. Jackson war auch der Leibarzt von Trumps Amtsvorgänger Barack Obama gewesen.

Das Enthüllungsbuch des Journalisten Michael Wolff hatte zuletzt die Debatte über Trumps Gesundheitszustand angefacht. Darin beschreibt Wolff ausführlich Trumps Vorliebe für Fastfood und zeichnet das Bild eines geistig instabilen Staatschefs. Das Buch enthält zahlreiche Zitate von wichtigen Mitarbeitern im Weißen Haus, die Zweifel an seiner Eignung für das Präsidentenamt äußern.

cop/aar/AFP/dpa



insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hugahuga 17.01.2018
1.
Das wird einigen Trump Gegnern nun gar nicht gefallen. Sie werden darauf verweisen, dass die Untersuchung ja nur der körperlichen Fitness und nicht der mentalen galt. Damit mögen sie natürlich recht haben, aber - wie es aussieht - wird uns Trump noch eine ganze Weile erhalten bleiben. Hoffentlich schafft er es, sich nicht länger als williges Werkzeug der Hintergrund-Eliten mißbrauchen zu lassen.
k.kikiriki 17.01.2018
2. Unpassendes Titelbild
Das Foto zu dem Artikel erscheint mir unpassend. Obwohl ich sehr gut verstehen kann, dass man Donald Trump nicht ernst nehmen kann und will, sollte man genau das tun. Schließlich handelt es sich bei ihm um den demokratisch gewählten Präsidenten der USA, der eine große Macht ausüben und auch viel Schaden anrichten kann. Deshalb sollte er in einer seriösen Berichterstattung auch so behandelt werden, wozu auch gehört, dass er nicht mit einem sehr albernen Gesichtsausdruck dargestellt wird. Falls Sie keines im Archiv haben, auf dem er nicht komisch schaut, dann sollten Sie das Foto einfach weglassen ;)
sayehhakemi4 17.01.2018
3. Hmm...
Also, meinem dato schon dementen Vater wurde damals von verschiedenen Ärzten ein guter Geisteszustand attestiert...er befand sich am Anfang der Krankheit und konnte sich noch perfekt verstellen, zumindest in der Öffentlichkeit (Ärzte, Verkäufer etc.). Nur Menschen, die ständig mit ihm zu tun hatten, bemerkten kognitive Veränderungen. Ich frage mich also, wie zuverlässig diese ärztlichen Untersuchen sind. Im Grunde hat ja Trumps Arzt nur das bestätigt, was nun wirklich nicht zu verbergen ist:das Übergewicht...
kuac 17.01.2018
4.
Das erklärt aber nicht, warum Trump ständig lügt. Auch GWB war geistig fit. Das hatte aber den Irakeinmarsch nicht verhindert. Kim und Erdogan scheinen auch geistig fit zu sein! Fakt ist aber auch, dass der Arzt nur den Teil der Ergebnisse bekanntgegeben kann, den Trump persönlich freigegeben hat. Oder, liegt irgendwo die gesamte Untersuchungsakte vor?
werner_s 17.01.2018
5. Na loggisch!
Donald ist kerngesund und Kim Jong spielt elf Asse auf einer einzigen Golfrunde. Putin kann Wild nur durch seinen Blick erlegen und Erdogan wird mit 124 Prozent an Stimmen gewählt. Liebe Leut, hat irgendjemand ein anderes Ergebnis erwartet? Facts-not-Fake rules! Ha ha ha
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.