Angebliche Überwachung im Wahlkampf Trump will Rolle des FBI prüfen lassen

Donald Trump fühlt sich vom FBI verfolgt - angeblich hat es sein Wahlkampfteam "infiltriert oder überwacht". Jetzt kündigt der US-Präsident eine offizielle Untersuchung an.

Donald Trump
AFP

Donald Trump


US-Präsident Donald Trump will eine Untersuchung einleiten, um herauszufinden, ob das FBI oder das Justizministerium sein Wahlkampfteam 2016 ausgespäht oder gar unterwandert haben. Das hat er über Twitter angekündigt.

Das Justizministerium selbst solle demnach die Ermittlung übernehmen und ein Augenmerk darauf legen, ob die Obama-Regierung ein solches Vorgehen gefordert habe.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Bundesbehörde mitgeteilt, keinerlei Beweise für eine Abhöraktion durch die Obama-Regierung vorliegen zu haben.

Für Trump ist die angebliche Überwachung seines Wahlkampfteams aber immer wieder ein Thema. Am Dienstag werde er offiziell eine Untersuchung beantragen, schrieb er auf Twitter.

Letzte Woche noch hatte Trumps Rechtsberater Rudolph Giuliani geäußert, dass weder er noch der Präsident mit Sicherheit wüssten, ob es einen FBI-Maulwurf in ihrem Wahlkampfteam gegeben habe. Sie hätten über Dritte von einer möglichen Unterwanderung erfahren.

Trump sprach in der Vergangenheit mehrfach davon, dass sein Vorgänger Barack Obama, dessen Regierung sowie verschiedene Institutionen seinen, also Trumps, Wahlkampf ausgespäht haben könnten. Die von Trump angeführten angeblichen Abhörversuche durch Obama verglich er unter anderem mit dem Watergate-Skandal.

Regelmäßig erhebt Trump zudem Anschuldigungen gegen Sonderermittler Robert Mueller, der bis 2013 Direktor der FBI war. Dabei kritisiert er Mueller für dessen Ermittlungen zu möglichen Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam zu Russland. Er insinuierte, dass die Untersuchungen Muellers - die er auch als Hexenjagd bezeichnet - das Ziel hätten, den Republikanern vor den Kongresswahlen im November zu schaden.

Die Untersuchungen Muellers richten sich seit einiger Zeit auch gegen Trump persönlich. So geht der Sonderermittler der Frage nach, ob der US-Präsident die Russland-Ermittlungen behindert hat.

Nach Aussage von Trump-Berater Giuliani gegenüber der "New York Times" soll diese Frage spätestens bis 1. September beantwortet sein. Sollte Mueller die Ermittlungen auch danach offenhalten, könnte ein unangemessener Einfluss auf die Kongresswahlen nicht ausgeschlossen werden. Muellers Büro wollte sich laut "New York Times" zunächst nicht zu dem Zeitplan äußern.

Unterdessen wurde am Samstag bekannt, dass es neben einer möglichen russischen Einflussnahme im US-Wahlkampf 2016 auch entsprechende Versuche von arabischer Seite gab. Laut "New York Times" fühlte ein Vertreter Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate im Trump Tower vor, inwiefern man Trumps Wahlkampf unterstützen könne.

ans/Reuters



insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alsterdorfkater 20.05.2018
1. Jetzt ist es soweit.
Jetzt flippt er völlig aus um seiner Anhängerschaft sowas eie Ratkraft vorzugaukeln.
dirk1962 20.05.2018
2. Armer Trump
in seiner naiven Dummheit hat er die Organisation des US Rechtssystems noch immer nicht verstanden. Jetzt bei steigendem Druck fängt er an, blind um sich zu schlagen.
Heinrich52 20.05.2018
3. Ist möglich
Es scheint auf den ersten Blick lachhaft zu sein, aber es ist auch eine Möglichkeit. Denn es kommen immer mehr Interna des Weißen Hauses auch persönliche Dinge an die Öffentlichkeit, die dazu nicht bestimmt sind. Ich glaube wohl nicht. Aber Trump scheint Hinweise bekommen zu haben. Dass dies nicht von der Hand zu weisen ist zeigt dass unter der Obamaregierung der Geheimdienst das Handy und die von anderen deuschen Abgeordneten und Minister abgehört worden sind. Macht dies ein befreundeter Staat???? Herr Obama hat sich entschuldigt und gab an dass er davon nichts gewusst hätte. Aber ob das wahr ist.??? Wenn das die Wahrheit ist, dann hat er sein Haus nicht unter Kontrolle. Dann war Herr Obama nicht Herr im Hause. Auch wenn die Geheimdienste unabhängig sind ,müssen bei gewissen Aktionen der Präsident oder die jeweiligen Institutionen verständigt werden. Es geht doch nicht dass CIA oder FBI machen können was sie wollen. Die Frage stellt sich. Wer kontrolliert diese Behörden überhaupt?????
Taktische Gnade 20.05.2018
4. Warum gleich das FBI?
Ein Twitteraccount ist vollkommen ausreichend, um zu weitreichenden Erkenntnissen über diesen Mann zu kommen.
joG 20.05.2018
5. Wenn begründeter Verdacht besteht....
...sollte man die FBI durchaus untersuchen um zu wissen, was geschah. Der Verdacht wurde schon während des Wahlkampfs von sehr vielen Seiten geäußert, dass die FBI parteiisch arbeitete und selektiv berichtete. Ich habe damals keine überzeugenden Argumente gesehen, aber es wurde ja auch sicher noch nicht alles transparent gemacht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.