Nach Brexit-Referendum Trump findet die EU jetzt doch gut

Mitte Januar hatte Donald Trump den Brexit als "großartige Sache" bezeichnet und weitere EU-Austritte prophezeit. Jetzt hat der US-Präsident seine Meinung offensichtlich geändert.

Donald Trump
AP

Donald Trump


Überraschend hat Donald Trump die Europäische Union für ihre Reaktion auf das Brexit-Votum gelobt. Die EU mache "sehr gute Arbeit", sagte der US-Präsident der Zeitung "Financial Times". Er habe nach der Entscheidung der Briten für einen EU-Austritt zunächst gedacht, dass weitere Länder folgen würden, "aber ich glaube wirklich, dass die Europäische Union die Kurve kriegt".

Seit dem Votum der Briten habe die EU "sehr gute Arbeit" geleistet, die Mitgliedstaaten "wieder zusammenzuführen", in der EU herrsche nun "ein anderer Geist des Zusammenhalts". Er rechne damit, dass die Brexit-Verhandlungen für beide Seiten gut ausgehen würden, sagte Trump in dem Interview.

Die neuen Äußerungen des US-Präsidenten stehen im Widerspruch zu einem Interview, das er vor seiner Amtseinführung im Januar den Zeitungen "Bild" und "The Times" gegeben hatte. Darin hatte er den Brexit als "großartige Sache" bezeichnet und gesagt, er rechne damit, dass weitere EU-Staaten dem Vorbild Großbritanniens folgen würden.

Neun Monate nach dem Brexit-Referendum hatte die britische Regierung am Mittwoch offiziell den Antrag auf Austritt aus der EU gestellt. Damit beginnt ein zweijähriger Verhandlungsprozess über die Entflechtung der Beziehungen zwischen London und der EU.

Trump droht mit Alleingang gegen Nordkorea

In dem gleichen Interview mit der "Financial Times" drohte Trump dem chinesischen Staatschef Xi Jinping vor dem ersten Treffen der beiden Staatschefs mit einem Alleingang gegen Nordkorea, sollte Peking das Regime in Pjöngjang nicht zum Einlenken im Streit um sein Atomprogramm bewegen.

"China hat großen Einfluss auf Nordkorea. Und China wird entweder beschließen, uns mit Nordkorea zu helfen, oder nicht", sagte Trump. Sollte Peking helfen, werde dies "sehr gut für China", andernfalls wäre es "für niemanden gut". In diesem Fall würden die USA alleine gegen Nordkorea vorgehen. "Wenn China (das Problem) Nordkorea nicht löst, werden wir es tun", so Trump. "Mehr will ich Ihnen dazu nicht sagen."

Trump wird sich am 6. und 7. April erstmals mit Xi treffen. Bei ihren Gesprächen in Florida geht es unter anderem über Handelsfragen sowie um Pjöngjangs Atomprogramm. Nordkorea hat im Vorjahr ungeachtet aller Uno-Resolutionen sein Atomprogramm vorangetrieben und entwickelt eine Langstreckenrakete, die auch die US-Küste erreichen soll. Nordkorea trifft nach Einschätzung von US-Experten aktuell Vorbereitungen für einen weiteren Atomtest.

Meinungskompass

max/AFP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 156 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thecrow123 03.04.2017
1.
Ich frage mich warum das eine Meldung wert sein soll. Donald Trump ist nach allem was man bisher lernen konnte ein durch und durch widersprüchlicher Mensch. Solche Aussagen (für oder wider die EU) sind da im Grunde völlig irrelevant.
IMOTEP 03.04.2017
2. Emanzipieren
D.T. glaubt das die E-U die Kurve kriegt . Was D. T. glaubt . Was D. T. meint, ist unerheblich , er ändert seine Meinung nach Stimmungslage . Europa und Speziell Deutschland muss die richtigen Schlüsse aus seinem Verhalten ziehen und sich weitgehend auf eigene Füße stellen , sich emanzipieren von Amerika und eine eigene Politik formulieren und durchsetzen . Das ist die Sprache die D.T. versteht und akzeptiert .
Dr3y 03.04.2017
3. Aussagewert
Also mittlerweile dürfte doch so ziemlich jedem klar sein, dass der Aussagewert dieses Präsidenten bei ungefähr 0,0 Prozent liegt. Ein zwei Sätze und schon entsteht ein Artikel. Eine völlig irrelevante "Meldung", die dem Herren wiederum genau die Aufmerksamkeit schenkt, die er mit solchen inhaltslosen Aussagen, erhält. Ich empfehle den Beitrag von Jan Böhmernmann aus dem Neon Magazin Royale in der ZDF-Mediathek, in dem er sich mit dem Thema Aufmerksamkeit und Drumpf befasst.
ricson 03.04.2017
4.
Herr Präsident neigt zur Sprunghaftigkeit. Doch was soll das bringen? Seine Gegner wird er nicht mehr überzeugen. Dafür hat er seine politische Karriere zu sehr auf der Beleidigung und Erniedrigung eben jener aufgebaut. Vermutlich hat er einfach keine Lust die Briten aus ihrer selbstverschuldeten Misere zu helfen. Man kann diese Aussage durchaus so verstehen: klärt das unter einander, lasst mich in Ruhe. Auf der anderen Seite ist es natürlich so, dass wenn man versucht eine Trump Aussage zu interpretieren man ihm schon auf dem Leim gegangen ist. Es bleibt der Versuch einen Sinn in etwas hinein zu interpretieren was niemals einen solchen als Maßstab beim verfassen haben sollte.
qwertreiber 03.04.2017
5. Wohl eher ein Geist der Erleuchtung im Oval Office
Zitat: "in der EU herrsche nun "ein anderer Geist des Zusammenhalts"" Ohne die Lage in der EU schön reden zu wollen: Eine nette Umschreibung von DT dafür, dass er vorher keine Peilung hatte. Korrekter wäre eher, dass im Oval Office nun ein anderer Geist der Erleuchtung herrsche. Möge dieser Geist weiter gute Dienste tun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.