Clinton in der Krise Trumps Stunde

Wahlkampfpannen, Schwächeanfall: Hillary Clinton steckt in einer schweren Krise. Donald Trump wittert eine neue Chance - und agiert auf einmal überraschend differenziert.

Donald Trump
REUTERS

Donald Trump

Von , Washington


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


In acht Wochen ist Wahl, aber zunächst einmal wollte Donald Trump ein angenehmeres Thema ansprechen. Er widmete sich im Fernsehen ausführlich seinem neuen Luxushotel in Washington DC. "Das Hotel ist großartig. Es ist überragend. Ein solches Hotel hat Washington noch nie gesehen. Ein unglaubliches Projekt", schwärmte der Milliardär.

Das hatte zwar wenig mit seinen Plänen für eine mögliche Präsidentschaft zu tun, aber für Gebäude, auf denen sein Name prangt, hatte Trump immer schon eine sehr ausgeprägte Leidenschaft. Und außerdem läuft alles gerade so gut für ihn, dass einer wie er eben rasch ins Pathetische abgleitet.

Seine Rivalin steckt in einer Krise. Hillary Clinton hat schwere Tage hinter sich. Erst hat sie Trumps Anhänger beschimpft und damit gegen die goldene Regel von Präsidentschaftskandidaten verstoßen, sich niemals mit den Wählern eines Konkurrenten anzulegen. Dann erlitt sie in Manhattan einen Schwächeanfall und hat die erschütterte Öffentlichkeit erst verspätet wissen lassen, dass sie an einer Lungenentzündung erkrankt ist. Amerika ist irritiert, und Trump sieht eine neue Chance auf den Wahlsieg im November. Diese Chance möchte er sich ungerne entgehen lassen.

Zwei Dinge sind auffällig.

Erstens: Trump schweigt weitgehend zu Clintons gesundheitlichen Problemen. Er wünscht seiner Rivalin gute Besserung, vermeidet es aber, über ihren Zustand zu spekulieren, wie er es sonst so gerne macht. Das ist kein ungeschickter Ansatz. Seine Kampagne, so heißt es, habe ihn gewarnt, sich bloß aus dem Thema herauszuhalten. Clinton ist an dieser Front auch ohne uns unter Druck, so die Einschätzung, was sicher richtig ist. Aber alle in Trumps Umfeld wissen, wie schnell der Milliardär sich dazu verleiten lässt, trotz aller interner Absprachen doch persönlich zu werden, insofern herrscht an dieser Stelle noch hinreichend Unsicherheit, wie lange Trump sich zügeln kann.

Die gute Nachricht aus Sicht seiner Leute ist, dass Trump - zweitens - auffallend diszipliniert agiert, was seine politische Botschaft angeht.

Seit Clinton bei einem Spendendinner am vergangenen Freitag "die Hälfte" seiner Anhänger als "erbärmliche" Rassisten und Sexisten angriff, glaubt er, ihren wunden Punkt gefunden zu haben. Am Montag arbeitete er sich eine gesamte Rede lang an Clintons strategischem Fauxpas ab, warf ihr vor, das Land zu spalten und die Amerikaner wie Objekte zu behandeln. Parallel dazu veröffentlichte seine Kampagne einen neuen TV-Spot, in dem Clintons Zitate ausgewalzt werden.

Trump hofft darauf, seine Gegnerin als ähnlich entrückt erscheinen zu lassen, wie es Barack Obama 2012 mit seinem Gegner Mitt Romney machte, nachdem dieser "47 Prozent" der Amerikaner zu unmündigen staatlichen Subventionsempfängern erklärt hatte. "Man kann das Land nicht führen, wenn man sein Volk geringschätzt", sagte Trump bei einer Veranstaltung in Baltimore und seine Fans erhoben sich, um zu applaudieren.

Donald Trump am Montag in Baltimore
DPA

Donald Trump am Montag in Baltimore

Die Sätze klangen tatsächlich gut, aber es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, Trump so sprechen zu hören. Es gab kaum eine gesellschaftliche Gruppe, die der Milliardär in den vergangenen zwölf Monaten nicht verunglimpfte. Illegale mexikanische Einwanderer bezeichnete er als Vergewaltiger und Drogendealer, er beleidigte die Eltern eines gefallenen Soldaten, machte abfällige Bemerkungen über Frauen, Bürgerrechtler und einen prominenten Kriegsgefangenen. Die Gefahr aus Trumps Sicht ist, dass immer dann, wenn Clintons Sätze thematisiert werden, auch seine eigenen Beleidigungen eine Renaissance erfahren. Hinzu kommt, dass er auch in seinem Leben vor der Kandidatur eher selten als Inklusionsexperte aufgetreten ist. Seine Kritiker erinnern nun daran, dass er Romneys Aussetzer vor vier Jahren vehement verteidigte, dem Republikaner damals sogar davon abriet, sich zu entschuldigen.

Ähnliche Tücken hält Clintons Gesundheitsproblematik für Trump bereit. Die Demokratin steht - übrigens auch innerhalb ihrer Partei - zu Recht in der Kritik, die Hintergründe ihres Schwächeanfalls zunächst verheimlicht zu haben. Weil sie schon vor dem Kollaps mit einem grundsätzlichen Vertrauensproblem zu kämpfen hatte, versuchen Trumps Gegner nun, beides miteinander zu verweben.

Hillary Clinton am Sonntag in New York
REUTERS

Hillary Clinton am Sonntag in New York

Das ist ein legitimer Versuch, ihren Schaden noch zu vergrößern, nur ist die Sache mit der Transparenz nicht zwangsläufig ein Gewinnerthema für Donald Trump. Je mehr über Clintons rätselhaftes Faible für Klandestinität diskutiert wird, desto stärker dürfte auch in den Blick geraten, was der Republikaner selbst alles der Öffentlichkeit vorenthält. Von seiner Steuererklärung über ein ausführliches medizinisches Attest bis hin zu seinen "geheimen" Plänen gegen den "Islamischen Staat" - die Liste ist lang.

Immerhin: In dieser Woche will Trump offenbar ein paar neue Details zu seinem Gesundheitszustand veröffentlichen. Nur gibt es auch in seiner Partei Menschen, die das erst glauben, wenn sie die Papiere wirklich sehen. Großen Ankündigungen keine Taten folgen zu lassen, ist bislang eine Art roter Faden gewesen in seiner Kandidatur.

Aber das ist nochmal ein anderes Thema.

Zusammengefasst: Donald Trump reagiert ungewohnt differenziert auf Hillary Clintons derzeitige Schwäche. Er äußert sich angemessen zurückhaltend, was ihre gesundheitlichen Probleme angeht und kontert stattdessen Clintons Verunglimpfung seiner Anhänger. Ob er von Clintons Hang zur Intransparenz längerfristig wird profitieren können, muss sich zeigen - zumal auch Trump vieles unter Verschluss hält, nicht zuletzt seine Steuererklärung.

insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
held_der_arbeit88 13.09.2016
1. Das unglaubliche dürfte eintreten
Trump 2016. Warum haben die Demokraten bloß die wahrscheinlich einzige Person nominiert, die er schlagen kann. Clinton ist das personifizierte Establishment in einem Jahr in dem die Wähler links wie rechts das Establishment verachten. Das ganze noch gewürzt mit ihrer Nähe zur Wallstreet und dem beschriebenen Hang zur Klandestinität, der in dieser Perfektion aber nur in der Prä-Internet Ära zu machen war und man hat eine Präsidentschaftsbewerberin die sogar von ihren eigenen Unterstützern mehr schulterzuckend akzeptiert, als geliebt wird
granathos 13.09.2016
2. ihrgendwie wirklich smart
Hillary ist einfach nicht cool genug. Wie konnte sie sich nur, nach all den Jahren "im Geschäft" zu diesen Äusserungen verleiten lassen? Trump sieht man doch diese Ausfälle nach und nimmt sie nicht mehr ernst. Heute labert er dies und Morgen sind die Mexikaner Ehrenmänner und seine best buddies. Trump ist ihrgendwie wirklich smart. Wenn's mit dem White House nicht klappt, so hat er ordentlich Werbung gemacht für seine Buildings. Man wünschte Hillary die coolness von unserer Angie, an der alles abprollt.
huebif 13.09.2016
3. Wenn HC das Thema nicht sofort in den Griff bekommt,
ist der Wahlkampf gelaufen. Trump besticht sich nur noch zurück zu halten. ..
omanolika 13.09.2016
4. Vorgetäuschte Klasse
Mr. Trump bleibt ausgesprochen kühl, und das hinterlässt ein mieses Gefühl, denn indem er so besonnen schweigt, könnte man fast schon sagen, dass er Klasse zeigt... Aber eigentlich wissen alle: das ist nur Fassade, also warten wir jetzt auf die nächste Hasstirade, die er sich wahrscheinlich nicht verkneifen kann, denn er wäre als US-Präsident ein Alptraum, dieser Mann!
wachsame 13.09.2016
5. wieder mal sehr manipulativ
dieser Artikel. Zum Glück entscheidet nicht die deutsche Presse, wer in den USA Präsident wird, dann würde es keiner werden, weil hier jeden Tag eine andere Sau durchs Dorf getrieben wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.