US-Präsident Trump sagt Militärparade ab - und gibt der Stadt Washington die Schuld

Dieses Jahr wird es nichts mit Donald Trumps ersehnter Militärparade. Das gab der US-Präsident auf Twitter bekannt. Verantwortlich für den Ausfall macht er Washingtons Lokalpolitiker.

Donald Trump
Oliver Contreras/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Donald Trump


Donald Trump hat die für November geplante Militärparade abgesagt und den Politikern der US-Hauptstadt Washington die Schuld gegeben. Die Vertreter der Stadt hätten einen "lächerlich hohen Preis" für die Parade veranschlagt, deswegen habe er sie abgesagt, schrieb der US-Präsident auf Twitter. Er stellte aber in Aussicht, dass die Militärschau im nächsten Jahr stattfinden könnte.

Ursprünglich sollte die Parade am 10. November stattfinden. Trump kündigte an, stattdessen am 11. November an Feierlichkeiten in Paris teilnehmen zu wollen. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron will dort zum 100. Jahrestag des Waffenstillstands im Ersten Weltkrieg etliche Spitzenpolitiker der einstigen Kriegsparteien versammeln. Anfang des Jahres hatte er angekündigt, etwa 80 Staats- und Regierungschefs einzuladen.

Trump hatte im vergangenen Jahr auf den Pariser Champs-Élysées der traditionellen Militärparade zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli beigewohnt und sich von dieser beeindruckt gezeigt: Die Republikanische Garde ritt auf Pferden an ihm vorbei, Militärjets zogen ihre Bahnen in der Luft.

Anfang Februar kündigte das Weiße Haus dann an, auch Trump wünsche sich eine solche Parade, um die Stärke des US-Militärs zu unterstreichen. Die Kosten wurden damals mit zwischen zehn und 30 Millionen Dollar angegeben. Berichten zufolge beliefen sich jüngste Schätzungen aber auf mehr als 90 Millionen Dollar.

Das Verteidigungsministerium hatte schon am Donnerstag mitgeteilt, dass die Parade nicht mehr in diesem Jahr stattfinden solle.

asa/dpa/AFP



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
C.Rainers 17.08.2018
1. Diese Wurst
Immer sind die anderen schuld. Und dann hat der Typ auch noch eine Profilneurose neben seinen ganzen anderen mentalen Gebrechen. Warum sind immer die falschen Leute dort wo Menschen zu schaden kommen?
ephlang 17.08.2018
2. welch ein Kindergarten ......
während die unterschiedlichen Einkommensverhältnisse überall in der Welt immermehr auseinander driften, feiern die Autokraten sich selbst und das gemeine Volk nagt fast am Hungertuch
vom Hügel 17.08.2018
3. Parade
Als Eva Joli in Frankreich, vor ein paar Jahren, vorschlug, die Militärparade ab zu schaffen und durch eine Bürgerparade, also Vereine, Bürgerbewegungen, zivile Gesellschaft zu ersetzen, war der Aufschrei heftig.Es hieß, die Militärparade sei ein Ausdruck der Wertschätzung für das Militär.
e.pudles 17.08.2018
4. Das wäre ja ein Wunder
würde Trump auch nur eine "Mitschuld" eingestehen. Es kann doch nicht sein, dass "the best President ever" Fehler macht. Wer solche Gedanken hegt begeht Majestätsbeleidigung. Und überhaupt, wer behauptet er sei Schuld an dieser Nationalen Katastrophe verbreitet natürlich nur fake-news. Wann sieht die Welt endlich ein, dass Donald Trump der einzige wahre Retter der Welt ist und möge er uns noch lange erhalten bleiben. (Satire off)
DerAndereBarde 17.08.2018
5. Wer hätte gedacht, dass eine Parade so kompliziert sein kann?
Irgendwie sehe ich das Stabile Genie im Stile eines Nappoloni von Bakteria auf der Tribüne stehen und bei jedem vorbeifahrenden Panzer anerkennend "sehr lieblich!" knurren...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.