Aufstände Trump sieht klimafeindliche Politik durch Pariser Proteste bestätigt

In Frankreich demonstrieren erneut die "Gelbwesten". Für US-Präsident Trump ist der Auslöser für die Aufstände klar: Die Menschen wehrten sich demnach gegen den Klimaschutz und rufen: "Wir wollen Trump!".

Donald Trump
AFP

Donald Trump


US-Präsident Donald Trump hat die "Gelbwesten"-Proteste in Paris erneut als Beweis dafür gewertet, dass seine klimafeindliche Politik richtig ist. "Das Pariser Abkommen läuft nicht so gut für Paris. Proteste und Aufstände in ganz Frankreich", schrieb er auf Twitter. Die Menschen wollten keine große Summen zahlen, um vielleicht die Umwelt zu schützen. Ein Großteil davon fließe zudem an Entwicklungsländer mit zweifelhaften Regierungen.

Am Ende seines Tweets schrieb er, dass die Demonstranten "Wir wollen Trump" riefen - einen Beleg dafür lieferte er nicht.

Bereits am Dienstag hatte der US-Präsident den Rückzieher von Emmanuel Macron bei der Ökosteuer für eine Breitseite gegen Frankreichs Staatschef genutzt: Nachdem Macron infolge der landesweiten Proteste der "Gelbwesten" bei seiner geplanten Erhöhung der Ökosteuer zurückrudern musste, schrieb Trump in einem Tweet: Er sei froh, dass Macron und die Demonstranten in Paris "zu derselben Schlussfolgerung gekommen sind wie ich vor zwei Jahren".

Derzeit beraten Vertreter aus fast 200 Staaten im polnischen Katowice über Wege zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens. Trump aber ist ein klarer Gegner des Pakts.

Im Juni 2017 hatte der US-Präsident den Austritt seines Landes angekündigt und damit bei Regierungen und Umweltschützern weltweit Fassungslosigkeit ausgelöst. Auch Macron kritisierte wiederholt scharf den Schritt.

Allen wissenschaftlichen Studien zum Trotz bezweifelt Trump, dass die Erderwärmung vor allem durch den Menschen verursacht wird.

cop/AFP



insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kurtbär 08.12.2018
1. preis für super muss 3 euro betragen
will man die klima-ziele erreichen, muss der preis für super auf mind. 3 euro steigen. das würde die knappheit der ressource erdöl widerspiegeln u. auch die klimaziele helfen zu erreichen. es muss insgesamt sehr viel weniger gefahren werden.
daishi666 08.12.2018
2. Ich denke er sollte sich über andere Dinge sorgen.
Zum Beispiel wie er eine Amtsenthebung verhindert. Wenn es dazu kommt ist es auch nicht mehr weit zu einem Rest des Lebens im Gefängnis. Trump ist nicht nur ein Verräter an seinem eigenen Land, sondern durch seine Klimapolitik an der Menschheit.
Ein_denkender_Querulant 08.12.2018
3. Richtig
Warum sollte ich auch heute für Dinge bezahlen, die mich gar nicht betreffen? Was interessieren mich Probleme in fünfzig Jahren? Ich habe ein Recht auf Umweltverschmutzung und Energieverschwendung! Ich kann den jungen Menschen nur raten, sich höchste aktiv in die Politik einzumischen und diese nicht von selbstgefälligen alten Männern gestalten zu lassen.
trippi111 08.12.2018
4. genauso machen wir es
Zitat von kurtbärwill man die klima-ziele erreichen, muss der preis für super auf mind. 3 euro steigen. das würde die knappheit der ressource erdöl widerspiegeln u. auch die klimaziele helfen zu erreichen. es muss insgesamt sehr viel weniger gefahren werden.
Die Reichen fahren so viel sie wollen - hohe Preise machen ihnen nichts aus, sondern weisen auf Exklusivität hin Die Anderen - ach was solls, egal SUPER Idee, Respekt!
gammoncrack 08.12.2018
5. Genau!
Die Franzosen wollen natürlich den Trump statt Macron. Und weil sie gelbe Westen tragen, zusätzlich noch den BVB in der französischen Liga. Mein Gott, hat dieser Mann ein Rad ab.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.