Einblick in den Terminkalender Trumps persönliche Arbeitszeitverkürzung

Termine zwischen 11 und 16 Uhr, mit Pausen für TV und Twitter, dann früh Feierabend - der Alltag von US-Präsident Trump. Zu Beginn seiner Amtszeit soll er noch einen ambitionierteren Terminplan verfolgt haben.

US-Präsident Donald Trump
AP

US-Präsident Donald Trump


Täglich veröffentlicht das Weiße Haus die Termine des US-Präsidenten. Der offizielle Plan soll allerdings deutlich von Donald Trumps privatem abweichen, berichtet nun die Nachrichtenseite "Axios". Sie will Zugriff auf die persönlichen Daten bekommen haben. Der tatsächliche Arbeitstag des US-Präsidenten ist demnach manchmal nur wenige Stunden lang.

Dem Bericht zufolge beginnt das offizielle Programm des Trump-Tages meist erst ab 11 Uhr am Vormittag. Davor sei "Executive Time" angesetzt, frei übersetzt: Zeit für Geschäftsführung, also zur freien Verfügung. Diese verbringe Trump in seinen Privaträumen, sehe Nachrichten im TV, telefoniere und twittere. Am Anfang seiner Amtszeit habe Trump auch noch einen ambitionierteren Terminplan verfolgt, habe den aber mittlerweile eingedämmt.

Der Bericht liefert auch konkrete Beispiele wie den vergangenen Dienstag:

  • bis 11 Uhr: "Executive time"
  • 11 Uhr: Termin mit Stabschef John Kelly
  • gefolgt von "Executive time"
  • eine Stunde für das Mittagessen
  • noch ein wenig "Executive Time"
  • dann ein 45-minütiger Termin zum Thema nationale Sicherheit
  • 15.45 Uhr letzter offizieller Termin
  • 16.15 Uhr Feierabend

Zum Vergleich heißt es in dem "Axios"-Report, Präsident George W. Bush sei morgens schon ab 6.45 Uhr in seinem Büro gewesen. Trumps Vorgänger Barack Obama habe jeden Morgen erst Sport gemacht und sei dann gegen 9 Uhr im Oval Office erschienen.

Körperliche Untersuchung - Ergebnisse werden publiziert

Auch in dem Skandalbuch "Fire and Fury: Inside the Trump White House" wird Trump unterstellt, er bemühe sich um möglichst kurze Arbeitszeiten und versuche, seine Golftermine weiter wie bisher wahrzunehmen. Wenn er keine anderen Termine habe, sei der US-Präsident bereits um 18.30 Uhr im Bett - und esse dort einen Cheeseburger, während er auf drei Monitoren die TV-Nachrichten verfolge.

Wie Michael Wolff in "Fire and Fury" schreibt, habe Trump eine kurze Aufmerksamkeitsspanne und weigere sich, schriftliche Notizen zu lesen. Seitdem wird wieder über die Eignung Trumps als US-Präsident spekuliert: Hat er überhaupt die geistige und körperliche Verfassung, die man braucht, um ein solches Amt auszufüllen? Trump beantwortete die Frage auf Twitter folgendermaßen:

Ende dieser Woche steht die obligatorische offizielle medizinische Untersuchung des US-Präsidenten im Walter Reed Militärkrankenhaus an. Der Geisteszustand soll dabei nicht überprüft werden, teilte Präsidentensprecher Hogan Gidley auf Anfrage mit. Anders als es bei seinen Vorgängern üblich war, gab das Weiße Haus bislang keine Auskunft über den Gesundheitszustand des amtierenden US-Präsidenten. Nun sollen die Ergebnisse der Untersuchung erstmals veröffentlicht werden.

vks/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.