Russlandaffäre Sonderermittler Mueller untersucht Trumps Tweets

Die Twitter-Eskapaden von US-Präsident Trump sorgen seine Berater schon länger - nicht zu Unrecht: Einem Medienbericht zufolge schaut sich Sonderermittler Mueller die Tweets des Präsidenten nun genauer an.

Donald Trump
AP/ Eileen Meslar/ Telegraph Herald

Donald Trump


Die Tweets des US-Präsidenten sind berüchtigt. Seit Jahren attackiert Donald Trump über seinen Account Politiker und Prominente und sorgte damit bereits häufiger für Empörung. Nun allerdings könnten die kurzen Statements dem US-Präsidenten rechtliche Probleme bringen.

Wie die "New York Times" am Donnerstag berichtete, sind einige von Trumps Tweets ins Visier von US-Sonderermittler Robert Mueller geraten. Im Rahmen der Untersuchungen um eine mögliche Behinderung der Justiz würden demnach Tweets und negative Aussagen des Präsidenten über Generalstaatsanwalt Jeff Sessions und den ehemaligen FBI-Direktor James Comey geprüft. Das Blatt zitierte dazu drei Personen, die mit dem Vorgang vertraut sein sollen.

Dem Bericht zufolge wolle Mueller den US-Präsidenten zu seinen Tweets befragen. Comey und Sessions gelten als wichtige Zeugen in den Ermittlungen um die Russlandaffäre. Mueller wolle demnach prüfen, ob Statements auf Twitter die Untersuchungen beeinflusst haben könnten, weil Zeugen eingeschüchtert worden seien.

Es sollen irreführende Aussagen des Weißen Hauses geprüft werden

Neben Trumps Twitter-Verhalten interessiert sich der Sonderermittler für eine Reihe weiterer Handlungen des Präsidenten, die auf eine mögliche Einflussnahme der Justiz hinweisen könnten. Dazu zählen dem Bericht zufolge auch Gespräche zu den Ermittlungen in der Russlandaffäre zwischen dem Präsidenten und Comey, Sessions sowie weiteren hochrangigen Regierungsbeamten. Auch irreführende Aussagen des Weißen Hauses sollen geprüft werden sowie mögliche Begnadigungen, die potenziellen Zeugen in Aussicht gestellt worden sein könnten.

Im vergangenen Jahr hatte Trump Comey aus seinem Amt als FBI-Chef entlassen. Anschließend machte er keinen Hehl aus seiner Verachtung gegenüber Comey und ging ihn mehrfach auf Twitter an. Auch gegen Sessions wetterte der US-Präsident wiederholt. Ebenfalls auf Twitter bezeichnet er die Untersuchungen von Sonderermittler Mueller als "unverschämt" und eine "Hexenjagd".

Trumps Anwalt sagte der "New York Times", dass nichts von dem, was Mueller prüfe, auf eine Behinderung der Justiz schließen könne. Der Sonderermittler selbst wollte sich dem Blatt zufolge bisher nicht dazu äußern, ob Trumps Tweets geprüft werden.

Seit über einem Jahr geht Mueller dem Verdacht nach, das Wahlkampfteam von Trump sei an russische Einmischungsversuche im Präsidentschaftswahlkampf verwickelt. Erst vor wenigen Wochen hatte der Sonderermittler Anklage gegen zwölf mutmaßliche Hacker des russischen Militärgeheimdienstes GRU erhoben. Zudem wird Trump von der Opposition Behinderung der Justiz vorgeworfen.

asc



insgesamt 150 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Andraax 27.07.2018
1. Ich hole schon mal das Popcorn raus
Natürlich ist bei der Untersuchung von Trump's Tweets jetzt nicht die riesige Enthüllung zu erwarten, trotzdem gehört das schon zu einer geflissentlichen Untersuchung dazu. Das Popcorn habe ich bereit während ich genüßlich über Posts von Trumpisten lache, die uns hier mit Schaum vor dem Mund erklären werden wie lächerlich die Untersuchung von Mueller ist, demokratische Hexenjagd, etc. - es wird lustig werden.
klardenkendermensch 27.07.2018
2. Lieber Mr. Muller,
ich finde es toll, wie Sie Ihren Job unabhängig, unbeeinflussbar und integer machen. Wie viel Angst, das selbsternannte Genie Donald Trump vor Ihnen und Ihren Untersuchungen hat, wird schon daran deutlich, dass er sich per Twitter immer wieder an Ihnen vergeblich abarbeitet, Ihre Untersuchungen als Hexenjagd versucht zu verunglimpfen und letzendlich damit nur offenlegt, dass es doch ziemlich viel zu verbergen hat. Sie sind das beste Beispiel für eine hoffentlich noch funktionierende Demokratie in den USA. Wenn Sie Beweise finden, die es rechtfertigen ein Impeachmentverfahren gegen DT einzuleiten, bin ich sicher, dass Sie nicht zögern werden dies auch offenzulegen und damit hoffentlich in Gang zu bringen. Leider sind viel zu viele Menschen auf den notorischen Lügner DT hereingefallen, Sie werden es sicherlich nicht. Lassen Sie den Twitterer DT einfach weiter wüten und machen Sie Ihren Job zum Wohle der USA und der freien Welt.
Beat Adler 27.07.2018
3. Trump begnadigt sich, seine Familie und Freunde vorbeugend. ;-)
Trump begnadigt sich, seine Familie und Freunde vorbeugend. ;-) Das geht so einfach! Der Sonderermittler Robert Mueller, die Bundesstaatsanwaltschaft des Distriktes Manhatten im Staat New York, sie sitzt auf Tonnen an detaillierter Information, konfisziert bei Michael Cohen, und das FBI duerfen sich wieder anderen Affairen zuwenden. Wer will schon wissen, ob Trump, seine Familie und Freunde Landesverrat begingen? Die Justiz behinderten? Wieviel Korruptionsgelder annahmen? Geld wuschen? Steuer betrogen? Antwort: Ausser den boesen Demokraten zusammen mit der Fake News Medien NIEMAND! mfG Beat
alternativlos 27.07.2018
4. Lieber Herr Mueller
sie werden niemals Anklage erheben, weil sonst ein ganzes selbsterfüllendes System ins Wanken gerät, der vielen erst ihr höheres Amt ermöglicht hat. Und wer möchte schon Beweise sichern, die der eigenen Karriere im Weg stehen? Der Diskurs um die besseren Argumente ist einem parteipolitischen Wettbewerb der Narrative gewichen, wo die Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Dass am Ende dieses Systems Menschen sterben, die unverschuldet ihren Freitod aus einer lebensfeindlichen Ödnis herbeisehnen, scheint gewollt zu sein. Getreu dem Motto: Bist Du nicht stark genug, so bist Du zu schwach für diese Welt.
sven2016 27.07.2018
5.
So dumm, dass er sich durch öffentliche Statements angreifbar macht, wird Mueller nicht sein. Wenn Trump hinter Gittern sitzt, kann er Mueller ein dickes Buch veröffentlichen. Alles Andere wäre riskant.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.