Sprecher Spicer zu Trumps Übersee-Trip Sechsmal "historisch", fünfmal "außerordentlich", dreimal "einzigartig"

Donald Trumps Krisenrealität und die Schönfärberei des Weißen Hauses klaffen immer weiter auseinander. Einer der Hauptverantwortlichen: Trump-Sprecher Sean Spicer. Dessen letztes Briefing geriet zur Farce.

REUTERS

Von , New York


Sean Spicer ist wirklich nicht zu beneiden. Der Sprecher von US-Präsident Donald Trump muss verteidigen, was schwer zu verteidigen ist: Lügen, Tiraden, nächtliche Tweets. Spicers Pressekonferenzen sind längst so lachhaft, dass Trump nun angeblich erwägt, ihn zu degradieren, wenn nicht ganz zu feuern.

Am Dienstag tat sich Spicer besonders schwer. Da musste er erstmals seit Trumps Europareise wieder an die Front. Seine Versuche, das diplomatische Desaster in Übersee schönzureden, grenzten an absurdes Theater: So bemühte er sechsmal das Adjektiv "historisch", fünfmal "außerordentlich" und dreimal "einzigartig". Zum Schluss bezichtigte er die Reporter im Saal, meist nur "Fake News" über Trump zu verbreiten, und brach das Briefing hastig ab.

Der SPIEGEL hat die US-Schlagzeilen der vergangenen Tage neben Spicers jüngste Version der Dinge gestellt. Kommentarlos. Entscheiden Sie selbst, was Fake News ist.

insgesamt 122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Duggi 31.05.2017
1. Das mit der regierungsamtlichen Schönfärberei ...
kenne ich doch irgendwo her? :-(( Aber ich glaube, die Amerikaner haben im Gegensatz dazu eine noch weitgehend unabhängige Presse und Medienberichterstattung!!
darkwukong 31.05.2017
2. Unbeeindruckt
Das wird die Trump-Fans und Wähler wenig bis gar nicht beeindrucken. Im Gegenteil: sie werden sich bestimmt darüber freuen, dass der von ihnen gewählte Präsident sogar ab und an kabarettistische Einlagen bietet. Es gibt also nicht nur viele neue Jobs, sondern auch eine Menge zu lachen.
twocent 31.05.2017
3.
Nun, mit "beispiellos" und "einzigartig" liegt er doch gar nicht so falsch.
mborevi 31.05.2017
4. Die einzige ...
... treffende Umschreibung und Charakterisierung der Trump Tour wäre für mich "hilflos" und "überfordert".
derBob 31.05.2017
5. Comical Sean
Wenn Sean Spicer noch etwas übt, kommt er sicherlich noch an "Comical Ali" heran. Am schönsten fand ich "Amerikas Ansehen in der Welt wieder herzustellen". Pruust.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.