Parkplatz-Affäre Stormy Daniels muss Trump Anwaltsgebühren erstatten

Die frühere Porno-Darstellerin Stormy Daniels hatte Donald Trump Diffamierung vorgeworfen und ihn verklagt. Zu Unrecht, hat nun ein Gericht entschieden. Die Kosten des Verfahrens von 293.000 Dollar trägt die Klägerin.

Stormy Daniels
AP

Stormy Daniels


Die frühere Porno-Schauspielerin Stormy Daniels muss an US-Präsident Donald Trump 293.000 Dollar an Prozesskosten und Anwaltsgebühren zurückzahlen. Das ordnete ein Gericht in Kalifornien an, wie der Sender CNBC berichtet.

Die Summe soll 75 Prozent von Trumps Anwaltskosten in einem Fall abdecken, in dem Daniels dem Präsidenten Diffamierung vorgeworfen hatte.

Trump hatte ihr per Twitter Lügen vorgeworfen, als sie reklamiert hatte, sie sei auf einem Parkplatz von einem Mann aus dem Trump-Umfeld bedroht worden. Daraufhin klagte Daniels gegen Trump. Das Gericht sah die Klage jedoch nicht als gerechtfertigt an.

Daniels' Anwalt Michael Avenatti kündigte in einer SMS an den Sender an, es liefen noch weitere Verfahren und seine Mandantin werde keine Zahlungen leisten, weil noch weit höhere Summen im Raum stünden.

wal/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.